Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



Die Firma Mattel hat eine “geschlechtsneutrale” Barbie auf den Markt gebracht…


...und das dazu gehörige Werbevideo ist grotesk



(nach dem Original-Artikel auf der Webseite www.vigilantcitizen.com)

Die Firma
Mattel hat eine Serie Puppen herausgebracht, die keine deutlich erkennbaren männlichen oder weiblichen Merkmale haben, angeblich “weil Kinder nicht wollen, dass ihr Spielzeug von Geschlechtsnormen diktiert werden.“ Um Werbung für diese Puppen zu machen wurde ein Video veröffentlicht, in dem tatsächliche, „geschlechtsneutrale“ Kinder zu sehen sind. Und was während dieses Videos gesagt wird, ist unfassbar.

Bei diesem Kind aus dem Werbevideo von Mattel ist wirklich schwer erkennbar, ob es ein Mädchen oder ein Junge ist

Der Krieg gegen die von der Natur vorgegebenen Geschlechter tobt immer noch, sogar stärker als je zuvor. Nachdem Céline Dion vor rund drei Jahren ihre absolut grauenhafte “geschlechtsneutrale“ Kleiderkollektion für Kinder (siehe Fotos unten) auf den Markt brachte spinnt nun
Mattel mit diesen Puppen den Faden weiter, denen man kein identifizierbares Geschlecht ansieht.

“Kostproben” der geschlechtsneutralen Kindermode der Marke NUNUNU von Céline Dion
Die geschlechtsneutralen Puppen der neuen Spielzeuglinie von Mattel namens Creatable World stellen es Kindern frei, die Puppen als Junge, Mädchen oder völlig geschlechtslos zu gestalten. Die insgesamt sechs verschiedenen Puppen kommen mit unterschiedlicher Hautfarbe sowie verschiedenen Frisuren und Kleidungsstücken daher um „den positiven Einfluss der Inklusivität zu feiern“. Zu jeder individualisierbaren Puppe gehören Langhaar- und Kurzhaarperücken sowie eine Auswahl an Röcken, Hosen, Hemden, Jacken, Hüten und Schuhen. Um “Geschlechtsneutralität” zu erreichen hat Mattel feminine und maskuline Merkmale wie Barbies Brüste und Kens breite Schultern weggelassen. Die Kollektion zielt auf Kinder ab, die sich als “gender-fluid” identifizieren, was bedeutet, dass sie sich nicht einem festen Geschlecht wie männlich oder weiblich zuordnen.

Laut der Internetseite der Firma
Mattel ist die Kollektion hergestellt worden um “Etikettierungen außen vor zu lassen und jeden einzuladen und Kindern die Freiheit zu gewähren, wieder und wieder ihren eigenen, individualisierbaren Charakter anzupassen.“

Die sechs Puppen aus der „geschlechtsneutralen“ Serie von Mattel

Während der Entwicklungsphase hat
Mattel die Puppen angeblich zusammen mit 250 Familie in sieben Staaten der USA getestet, wozu 15 Kinder gehörten, die sich entweder als „trans“ oder „gender-fluid“ betrachten oder es gänzlich vermeiden, sich überhaupt zu definieren.

Wie es heutzutage die Norm ist, war die gesamte Werbung für die neue Puppen-Kollektion mit einer dicken Schicht sozialer Indoktrination überzogen und mit “Fakten” gespickt, die an absolute Absurdität grenzen. Kim Culmone, stellvertretende Vorsitzende des Unternehmens Mattel für das Design der Modepuppen, sagte dazu:

“Spielwaren sind eine Widerspiegelung der Kultur und da die Welt dabei ist, den positiven Einfluss der Inklusivität zu feiern, hatten wir das Gefühl, es sei an der Zeit, eine Kollektion von Puppen zu kreieren, die frei von Etiketten sind. Durch Recherchen haben wir erfahren, dass Kinder nicht wollen, dass ihre Spielzeuge durch Geschlechtsnormen diktiert werden.“

Es tut mir leid, aber das ist eine Lüge. Kinder beklagen sich nicht darüber, dass ihre Spielzeuge “von Geschlechtsnormen diktiert werden.“ Und das Werbevideo für die neuen Puppen enthält noch viele weitere, groteske Lügen.


Das Werbe-Video

Das Video beginnt mit dieser wahnsinnigen Aussage:

“Die heutigen Kinder, insbesondere Kinder der „Generation Alpha“ … das sind die Kinder unter 10 Jahren … sehen und erleben die Geschlechterrollen ganz anders. Wir werden die Meinung der Leute herausfordern, auf welche Weise Kinder spielen sollten.“

Während die Behauptung aufgestellt wird, dass man “Kindern gestattet, frei zu spielen” will man doch seitens der Hersteller in Wirklichkeit neu definieren, wie Kinder spielen sollten. Jess Weiner, die scheinbar eine Art “Kulturexpertin” ist, fügt hinzu:

“Eltern sagen oft, dass sie ihre Jungen so erziehen wollen, dass sie später einmal wundervolle Väter sind. Doch wie können wir erwarten, fürsorgliche Väter heranzuziehen wenn wir sie als Jungen nicht dazu ermutigen, Fürsorglichkeit in ihr Spiel zu integrieren?”


Will sie damit sagen, dass aus Jungen, die nicht damit aufgewachsen sind, mit Puppen zu spielen, keine guten, fürsorglichen Väter werden können?

Später fasst die Leiterin der Forschungsgruppe bei
Mattel die Situation auf eine Weise zusammen, die doch stark an George Orwell erinnert:

“Das ist die Welle der Zukunft. Das ist die Richtung, in die sich die Gesellschaft bewegt. Die Eltern wollen auf dieser Welle mitschwimmen, ihnen fehlen einfach nur die Werkzeuge oder die Kenntnis, wie sie ihr Kind entsprechend anleiten können.“
Sie wollen also, dass Eltern “ihr Kind anleiten” und zwar in Richtung dieses die Geschlechter unkenntlich machenden Irrsinns.

Natürlich zeigt das Video reale, als “gender-fluid” zu bezeichnende Kinder, die höchstwahrscheinlich von Erwachsenen eingekleidet wurden, die ihre Agenda vorantreiben wollen.

In dem Video wird auch ein Junge in einem Kleid gezeigt

Wie es immer der Fall ist wenn die Massenmedien versuchen, diese absurde Agenda voranzutreiben, wurde die Botschaft nicht gut aufgenommen. Fast 100% der Kommentare unter dem Video sind negativ.

Die abwehrende Reaktion gegen diese Art von Propaganda ist fast immer nahezu einstimmig, schlichtweg weil diese Agenda nicht die Realität und Interessen normaler Familien widerspiegelt. Solche Themen kommen in normalen Familien einfach gar nicht erst auf. Dieses gesamte Getue um das Geschlechterthema ist eine künstliche Fabrikation aus den Denkfabriken der „Elite“, die diese die Geschlechter verwischende Agenda unbedingt zu einem Thema machen will.

Eine Agenda, die die Geschlechter verwischen will

Bereits vor Jahren habe ich das „Verwischen der Geschlechter“ als den nächsten, massiven Vorstoß der Massenmedien identifiziert. Und der Vorstoß ist heftig. Hier ein paar Beispiele: Der britische Sender
BBC startete eine Fernsehserie über einen Jungen, der Medikamente nimmt, die seine natürlichen Hormone unterdrücken, um ein Mädchen zu werden. Ein Video, das die Zeitschrift Teen Vogue herausbrachte, lehrte Teenager, dass “die Vorstellung, dass der menschliche Körper entweder männlich oder weiblich ist, total falsch ist”. Eine bei Netflix ausgestrahlte Serie mit Billy Nye behauptete, dass “Kleinkinder ihr Geschlecht selbst festlegen können”.

Die Puppen von
Mattel sind nichts als ein weiterer Versuch, Kinder zu indoktrinieren solange sie noch klein sind und den Samen der Geschlechtsverwirrung in ihre noch nicht voll entwickelte Persönlichkeit und Denkweise zu pflanzen.