Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



Die Verdummung der Gesellschaft


Teil 1 - Nahrung und Getränke sowie Medikamente


Gibt es da bewusste Bemühungen der Regierung, die Massen zu verdummen? Diese Aussage ist schwer zu beweisen, doch es existiert eine große Menge an Daten, die belegen, dass die herrschende Elite eine Politik, die eine nachteilige Auswirkung auf die physische und mentale Gesundheit der Bevölkerung hat, nicht nur toleriert, sondern effektiv vorantreibt. Diese Artikelserie wirft einen Blick auf die vielen Wege, über die der moderne Mensch verdummt wird. In Teil 1 geht es um die Gifte, die sich in unseren alltäglichen Nahrungsmitteln, Getränken und Medikamenten befinden.

Das Thema der Verdummung und Entmenschlichung der Massen wird oft in Artikeln auf der Internetseite The Vigilant Citizen angesprochen. Das Vorhandensein dieser Konzepte in der Volkskultur ist jedoch lediglich der äußere und symbolische Ausdruck der grundlegenden Veränderung, die sich in unserer Gesellschaft abspielt. Wissenschaftliche Daten beweisen seit Jahren, dass Regierungen in aller Welt den Verkauf vieler Produkte tolerieren, die direkte und negative Auswirkungen auf die kognitive und körperliche Gesundheit haben. Wie wir in diesem Artikel sehen werden, verursachen viele alltägliche Produkte Hirnschädigungen, ein beeinträchtigtes Beurteilungsvermögen und sogar einen herabgesetzten IQ.

Ist eine dümmere Bevölkerung etwas von der Elite Erwünschtes? Hitler hat einmal gesagt:
“Was für ein Glück für die Führer, dass die Menschen nicht denken.” Eine gebildete und informierte Bevölkerung kennt ihre Rechte, versteht die Sachverhalte und wird aktiv wenn sie nicht befürwortet, was vorgeht. Gemessen an der unglaublichen Menge von verfügbaren Daten zu diesem Thema scheint es so zu sein, dass die Elite das genaue Gegenteil will: eine kranke, verängstigte, verwirrte und behäbige Bevölkerung. Wir werden uns die Auswirkungen von Medikamenten, Pestiziden, Fluouriden und Aspartam auf den menschlichen Körper ansehen und erörtern, wie diese Produkte von Leuten innerhalb der Machtstruktur vorangetrieben und gefördert werden.

Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten

Amerika ist während der letzten Jahrzehnte Zeuge eines atemberaubenden Anstiegs der Verschreibung von Medikamenten zur Behandlung aller möglichen Probleme geworden. Besonders Kinder sind von diesem Phänomen betroffen. Seit den 1990er Jahren werden bei einer ständig steigenden Anzahl von amerikanischen Kindern „Krankheiten“ wie ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) diagnostiziert und diese bekommen dann bewusstseinsverändernde Medikamente wie Ritalin verschrieben.

Die amerikanische Drogenbekämpfungsbehörde (DEA) zeigt sich in den letzten Jahren alarmiert hinsichtlich des gewaltigen Anstiegs der Verschreibung dieser Medikamente. Seit 1990 hat sich die Verschreibung von Methylphenidat um 500% erhöht während ein 400%iger Anstieg der Verschreibung von Amphetaminen zum selben Zweck zu verzeichnen ist. Nun sehen wir eine Situation, in der 7-10% der Jungen in der Nation mit diesen Medikamenten behandelt werden und auch der Prozentsatz unter den Mädchen steigt an.

Heutzutage werden Kinder, die zu viel Energie, Charakter oder Stärke zeigen, bewusst durch stark wirksame Medikamente ruhig gestellt, welche direkten Einfluss auf die Funktionsweise ihres Gehirns nehmen. Gehen wir hier in die richtige Richtung?

Selbst wenn ADHS keine klar definierte und dokumentiere Störung ist – denn sie verursacht KEINERLEI nachweisbare biologische Auswirkungen – wird dennoch bei Kindern in großer Zahl diese Krankheit diagnostiziert. Das wirft bedeutsame, ethische Fragen auf.

“Sowohl Kinderärzte als auch Ethiker haben ihre Bedenken hinsichtlich des Einsatzes dieser Reizmittel geltend gemacht. In einem in der “New York Times” veröffentlichten Artikel haben sie in Frage gestellt, ob es wohl angemessen ist, Kinder ohne eine klare Diagnose unter Medikamente zu setzen in der Hoffnung, dass sie bessere schulische Leistungen bringen. Sie äußerten sich auch kritisch dazu, dass Erwachsene, die im Beruf versagen, derartige Medikamente bekommen. Der Wert dieser Methode wird stark bezweifelt.

Diese Besorgnis wurde auch in der Januarausgabe 2005 einer Fachzeitschrift für Kinderärzte zum Ausdruck gebracht. Hier wurden die großen Diskrepanzen zwischen der Praxis der Kinderärzte und den Richtlinien der „American Academy of Pediatrics“ für die Einschätzung und Behandlung von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefiziten oder Hyperaktivität angesprochen. Da die Gemeinschaft der Mediziner zu keinem Konsens darüber findet, wie man ADHS diagnostiziert, sollten nach Auffassung der Autoren dieses Artikels keine weitläufigen Entscheidungen darüber gefällt werden, wie man Einzelpersonen behandelt, bei denen die Störung diagnostiziert wurde."


Der Einsatz von
Ritalin in jungen Jahren durchbricht den psychologischen Grenzwert, den Menschen hinsichtlich der Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten beibehalten. Das führt zu einer viel höheren Wahrscheinlichkeit dafür, dass diese Kinder in späteren Lebensjahren Psychopharmaka einnehmen. Es sollte uns nicht überraschen, wenn wir in kommenden Jahren einen dramatischen Anstieg hinsichtlich der Einnahme von Antidepressiva zu verzeichnen haben. Dieser Trend hat bereits begonnen:

“In seinen Studien hat das “Zentrum für Krankheitsverhütung” 2,4 Milliarden Medikamente unter die Lupe genommen, die im Jahr 2005 bei Arzt- und Krankenhausbesuchen verschrieben wurden. Hiervor entfielen 118 Millionen auf Antidepressiva.

Der Einsatz von Antidepressiva und anderen Psychopharmaka – also jenen Substanzen, die auf die Chemie des Gehirns einwirken – ist im letzten Jahrzehnt sprunghaft in die Höhe geschnellt. Die Anzahl von Erwachsenen, die Antidepressiva einnehmen, hat sich in den Perioden von 1988-1994 und 1999-2000 verdreifacht. Zwischen 1995 und 2002 (das jüngste Jahr, für das Statistiken verfügbar sind), ist die Verwendung dieser Medikamente um 48% angestiegen."
- Elizabeth Cohen, CNN

Verschreibungspflichtige Medikamente mögen in gewissen spezifischen und richtig diagnostizierten Fällen hilfreich sein. Die Pharmaindustrie jedoch, die viele „Freunde“ auf den höchsten Ebenen der Regierung hat, treibt die weitläufige Verwendung von Psychopharmaka in der Bevölkerung voran. Seit 2002 ist eine große Anzahl von Pillen, welche vorgeben, alle möglichen mentalen Probleme beheben zu können, in der Öffentlichkeit beworben worden – doch viele dieser Pillen wurden ohne umfassende Forschungen hinsichtlich ihrer Nebenwirkungen für den Verkauf freigegeben. Schlimmer noch: die Nebenwirkungen könnten bekannt gewesen, jedoch vor der Öffentlichkeit geheim gehalten worden sein. Weiter unten ist eine Liste von Warnungen zu sehen, die über allgemein verkaufte Psychopharmaka herausgegeben wurde. Einige dieser Nebenwirkungen sind wirklich beängstigend, denn eine Pille sollte nicht in der Lage sein, derart viel Macht über das menschliche Gehirn zu haben. Man denke nur einmal darüber nach: Vor einigen Medikamenten wird gewarnt weil sie den Patienten veranlassen können…Selbstmord zu begehen?


Vergiftung unserer Nahrung

Der moderne Mensch nimmt im Laufe seines Lebens eine unglaubliche Menge an Chemikalien, künstlichen Geschmacksstoffen und Zusatzstoffen auf. Obwohl ein wachsendes Bewusstsein in Bezug auf gesunde Ernährung zu verzeichnen ist, gibt es auch eine Menge von Fehlinformationen.

Momentan produziert ein einziges Unternehmen –
Monsanto – etwa 95% aller Sojabohnen und 80% allen Getreides in den Vereinigten Staaten. Die Cornflakes, die du zum Frühstück gegessen hast, die Limonade, die du mittags getrunken hast, und das Rindergulasch, dass du abends gegessen hast, wurden also höchstwahrscheinlich samt und sonders durch Pflanzen hervorgebracht, die mit Hilfe der patentierten Gene der Firma Monsanto gezogen wurden. Es gibt zahlreiche Dokumente und Filme, die bloßstellen, dass der Konzern Monsanto der Agrarindustrie Gewalt antut, deshalb werde ich hier nicht näher auf diesen Aspekt eingehen. Es ist jedoch wichtig und bemerkenswert, dass quasi bereits ein Monopol in der Nahrungsmittelindustrie existiert und dass es da eine ungesunde Verbindung zwischen Monsanto und der amerikanischen Regierung gibt: viele Menschen, die im Bereich von Ernährung, Medikamenten und Landwirtschaft Gesetze erlassen haben, standen auch zu irgendeinem Zeitpunkt auf der Gehaltsliste von Monsanto. Mit anderen Worten – die Elite entscheidet, welche Nahrungsmittel dir verkauft werden.

Öffentliche Amtsträger, die ehemals bei Monsanto angestellt waren:
• Justice Clarence Thomas arbeitete in den 1970er Jahren als Anwalt für Monsanto. Thomas schrieb das Hauptgutachten in der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs, die 2001 in Sachen J. E. M. Ag Supply Inc. ./. Pioneer Hi-Bred International, Inc. und J. E. M. AG SUPPLY INC. V. PIONEER HI-BREDINTERNATIONAL INC. gefällt wurde. Darin wurde festgestellt, dass “neu entwickelte Pflanzenzüchtungen gemäß den allgemeinen Patentgesetzen der Vereinigten Staaten patentiert werden dürfen.” Dieser Fall kam all den Gesellschaften zugute, die von genmanipulierten Züchtungen profitieren, von denen wiederum Monsanto eine der größten ist.

• Michael R. Taylor war Mitarbeiter der Aufsichtsbehörde für Lebensmittel- und Arzneisicherheit (FDA) bevor er für eine Anwaltsgesellschaft zu arbeiten begann um in den 1980er Jahren die Bewilligung dieser Aufsichtsbehörde für Monsantos künstliche Wachstumshormone zu erwirken. Taylor wurde dann in der Folge von 1991 bis 1994 stellvertretender Präsident der Aufsichtsbehörde. Taylor wurde später im August 2009 durch Präsident Barack Obama erneut für eine Position innerhalb der Aufsichtsbehörde bestellt.

• Dr. Michael A. Friedman war stellvertretender Präsident der Aufsichtsbehörde bevor er zum Vizepräsident von Monsanto ernannt wurde.

• Linda J. Fisher war Verwaltungsangestellte beim Umweltschutzministerium der Vereinigten Staaten bevor sie von 1995 bis 2000 Vizepräsidentin von Monsanto wurde. Im Jahr 2001 wurde Fisher Behördenleiterin des Umweltschutzministeriums.

• Der ehemalige Verteidigungsminister Donald Rumsfeld war Vorsitzender und Firmenchef von G. D. Searle & Co., ein Unternehmen, das Monsanto 1985 aufkaufte. Rumsfeld persönlich gewann mindestens 12 Millionen Dollar durch die Transaktion.
Viele Gesetze (von ehemaligen Angestellten der Firma Monsanto befürwortet) haben die Einführung und den Verzehr genetisch veränderter Nahrungsmittel durch die Bevölkerung vereinfacht.

“Nach aktuellen Statistiken sind 45% des Getreides und 85% der Sojabohnen in den Vereinigten Staaten genmanipuliert. Es wird geschätzt, dass 70-75% der weiterverarbeiteten Nahrungsmittel in unseren lokalen Supermärkten genmanipulierte Zutaten enthalten.

Weitere genmanipulierte Nahrungsmittel sind Raps, Papayas, Radicchio, Kartoffeln, Reis, Kürbis oder Zucchini, Melonen, Zuckerrüben, Leinsamen, Tomaten und Rübsamen. Zu den Agrargütern, die nicht für den Verzehr angebaut werden, jedoch gewöhnlich genmanipuliert sind, gehört Baumwolle. Das genmanipulierte Hormon rBGH oder Prosilac war eines der ersten genmanipulierten Produkte, das in die Nahrungsmittelversorgung der Nation eindringen durfte.

Die Aufsichtsbehörde für Lebensmittel - und Arzneisicherheit (FDA) genehmigte Monsantos rBGH im Jahr 1993.”
- Anna M. Salanti, Genetically Engineered Foods

Obwohl es derzeit noch unmöglich ist, die Langzeitfolgen des Verzehrs von genetisch veränderten Nahrungsmitteln auf den menschlichen Körper zu bestimmen, sind doch einige Tatsachen bereits festgehalten worden. Durch Gentechnik veränderte Nahrung enthält weniger Nährstoffe und – was von höchster Wichtigkeit ist – sie ist “chemiefreundlich”.

"Eine der Besonderheiten von genetisch veränderten Nahrungsmitteln ist ihre Fähigkeit, einer unbegrenzten Anwendung von Chemikalien einschließlich Pestiziden zu widerstehen. Bromoxynil und Glyphosat sind mit Entwicklungsstörungen beim Fötus, Tumoren, Karzinomen und Non-Hodgkin-Lymphom in Verbindung gebracht worden. Studien weisen darauf hin, dass Monsantos rBGH damit behandelte Kühe dazu veranlasst, Milch mit einem zusätzlichen Hormon namens IGF-1 zu produzieren. Dieses Hormon wird mit Krebs beim Menschen in Verbindung gebracht. Empfehlungen seitens des Rechnungshofes, des Wachhundes vom Kongress, besagten, dass rBGH nicht genehmigt werden sollte. Die Europäische Union, Kanada und andere Nationen haben das Produkt verboten. Auch die Vereinten Nationen haben sich geweigert, amtlich zu attestieren, dass die Nutzung von rBGH unbedenklich ist.” – Ebd.

Von
Monsanto entwickelte genetische Veränderungen machen ihre Produkte größer und vom Aussehen her ästhetischer. Eine weitere, weniger häufig angesprochene „Verbesserung“ ist die Fähigkeit der Pflanze, einer fast unbegrenzten Anzahl von Pestiziden der Marke Roundup zu widerstehen. Dies ermutigt die Landwirte wiederum, diese Pestizide der Marke Roundup zu benutzen, die hergestellt werden von der Firma – Monsanto.


Studien über
Roundup bringen das mächtige Pestizid und Herbizid mit vielen Gesundheitsproblemen in Verbindung, wie zum Beispiel:
• Zunehmendes Risiko der Krebsart Non-Hodgkin-Lymphom (betroffen sind die Lymphozyten)

• Fehlgeburten

• Aufmerksamkeitsdefizit (die echte Erkrankung)
Fluorid

Eine weitere Quelle schädlicher Chemikalien ist in der Wasserversorgung des modernen Menschen und seinen Erfrischungsgetränken zu finden. Die Statistik des Jahres 2002 zeigt, dass fast 60% der Bevölkerung der Vereinigten Staaten durch die Wasserleitung mit Fluorid behandeltes Wasser erhält. Der offizielle Grund dafür? Fluorid verhindert den Zahnverfall.

Okay....wirklich? Rechtfertigt dieser – wenn überhaupt existente – geringe Vorteil den Konsum großer Mengen dieser Substanz durch die Bevölkerung? Einige Studien widerlegen sogar den Vorteil von mit Fluorid behandeltem Wasser für die Zähne.

Wissenschaftler glauben nun, dass die wesentliche Schutzwirkung durch Fluoride nicht durch den Konsum der Chemikalie kommt, wobei die Zähne die Substanz aus dem Körperinneren absorbieren, sondern durch direkte Aufnahme durch tatsächliches Aufbringen auf die Zähne. Das bedeutet, dass das Schlucken von Wasser ein weit weniger effektiver Weg zur Bekämpfung von Karies ist als das Bürsten der Zähne mit Zahnpasta, die Fluor enthält.

Warum also befindet sich immer noch Fluor im Leitungswasser? Hier einige knappe Fakten über die entsprechenden Chemikalien:
• Sie wurden einst als Pestizide benutzt

• Sie sind im 1972 ergangenen Erlass über toxische Substanzen als “giftig” klassifiziert, in derselben Gruppe wie Arsen, Quecksilber und Paraquat

• Fluorid wird wissenschaftlich als giftiger als Blei eingestuft, und doch befindet sich im Leitungswasser 20 Mal mehr Fluorid als Blei.

Viele Studien sind über die Wirkung von Fluorid auf den menschlichen Körper durchgeführt und einige bemerkenswerte Nebenwirkungen dabei festgestellt worden: es verändert die Knochenstruktur und Knochendichte, schädigt das Immunsystem und wird mit einigen Krebsarten in Verbindung gebracht. Eine weitere alarmierende Konsequenz der Fluoridbehandlung ist ihre Wirkung auf die Gehirnfunktionen:

1995 veröffentlichte die Neurotoxikologin und ehemalige Direktorin für Toxikologie am “Forsyth Dental Center“ in Boston, Dr. Phyllis Mullenix, Forschungsergebnisse, die zeigten, dass sich im Gehirn von Tieren schon bei der Aussetzung moderater Mengen Fluorid aufbaut. Das führte zu Schädigungen des Gehirns und die Verhaltensmuster der Tiere wurden negativ beeinflusst. Der Nachwuchs schwangerer Tiere, die eine relativ geringe Dosis von Fluorid erhalten hatten, zeigte dauerhafte Auswirkungen auf das Gehirn, die sich in Form von Hyperaktivität äußerten. Jungtiere und ausgewachsene Tiere, die Fluorid erhalten hatten, erlebten den gegenteiligen Effekt — herabgesetzte Aktivität oder Trägheit. Die toxischen Auswirkungen von Fluorid auf das zentrale Nervensystem wurden in der Folge von Forschungen im Regierungsauftrag bestätigt. Zwei neue epidemiologische Studien, die die neurotoxischen Auswirkungen auf das Gehirn zu bestätigen scheinen, haben gezeigt, dass Kinder, die höheren Mengen von Fluorid ausgesetzt waren, einen geringeren IQ hatten.

Eine weniger bekannte, jedoch extrem wichtige Nebenwirkung von Fluorid ist die
Verkalkung der Zirbeldrüse.


Bis zu den 1990er Jahren waren noch nie Forschungen durchgeführt worden, die sich damit befassten, den Einfluss von Fluorid auf die Zirbeldrüse zu bestimmen – eine kleine Drüse zwischen den beiden Gehirnhälften, welche die Produktion des Hormons Melatonin reguliert. Melatonin ist ein Hormon, das das Einsetzen der Pubertät zu regulieren hilft und den Körper auch vor Zellschädigung durch freie Radikale schützt.

Es ist nun dank den unermüdlichen Forschungen von Dr. Jennifer Luke von der Universität Surrey in England bekannt, dass die Zirbeldrüse das Hauptziel der Fluoridansammlung innerhalb des Körpers ist.

Das weiche Gewebe der erwachsenen Zirbeldrüse enthält mehr Fluorid als jedes andere Weichgewebe im Körper – ein Maß an Fluorid (~300 ppm), das in der Lage ist, Enzyme zu hemmen.

Die Zirbeldrüse enthält auch Hartgewebe und dieses enthält mehr Fluorid (bis zu 21.000 ppm) als jedes andere Hartgewebe im Körper, wie z.B. Zähne und Knochen.


Aspartam


Aspartam ist ein künstlicher Süßstoff und befindet sich in “zuckerfreien” Produkten wie Diätlimonaden und Kaugummi. Seit seiner Entdeckung im Jahr 1965 hat Aspartam große Kontroversen hinsichtlich seiner Gesundheitsrisiken ausgelöst. Primär ist hierbei die Verursachung von Gehirntumoren. Insofern erhielt die Substanz seinerzeit von der Aufsichtsbehörde nicht die erforderliche Zulassung zum Verkauf an die Öffentlichkeit.

Searle, das Unternehmen, welches Aspartam zu vermarkten versuchte, ernannte dann im Jahr 1977 Donald Rumsfeld zum Geschäftsführer – und die Dinge veränderten sich drastisch. Innerhalb kurzer Zeit war Aspartam in über 5.000 Produkten zu finden.

Donald Rumsfeld war Mitglied des Übergangsteams von Präsident Reagan und gleich am Tag nach seiner Amtseinsetzung ernannte er einen Kommissar in der Überwachungsbehörde für Lebens- und Arzneimittelsicherheit, der Aspartam befürwortete. Die Behörde bildete einen Untersuchungsausschuss, der sich aus den besten Wissenschaftlern zusammensetzte, die zu finden waren. Diese sagten, Aspartam sei nicht sicher und verursache Gehirntumore und der Antrag auf Freigabe sei hierdurch zu widerrufen. Doch der neue Kommissar, Arthur Hull Hayes, setzte diesen Untersuchungsausschuss außer Kraft und arbeitete dann für die Werbeagentur des Herstellers, Burson-Marstellar, und zwar Gerüchten zufolge für 1.000 Dollar pro Tag und hat sich seither geweigert, mit der Presse zu sprechen.

Jahre nach seiner Freigabe durch die Überwachungsbehörde für Lebensmittel- und Arzneisicherheit drängen führende Wissenschaftler die Organisation noch immer, dieses Produkt zu verbannen.

Dr. John Olney, der das Feld der Neurowisschenschaft namens Excitotoxicity begründete, versuchte 1996 durch den Anwalt James Turner, die Genehmigung von Aspartam zu stoppen. Der eigene Toxikologe der Überwachungsbehörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit, Dr. Adrian Gross, erzählte dem Kongress, dass Aspartam ohne jeden Zweifel Gehirntumore und Hirnkrebs verursachen kann und gegen das so genannte „Delaney Amendment“ verstoße, das keinerlei Substanzen in Lebensmittel erlaubt, die bekanntermaßen Krebs erzeugen. Detaillierte Informationen darüber sind im so genannten „Bressler Report“ zu finden (Bericht der Überwachungsbehörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (FDA) über das Unternehmen „Searle“).

1995 war die Überwachungsbehörde für Lebensmittel- und Arzneisicherheit gezwungen, unter dem Erlass über Informationsfreiheit eine Liste von 92 Symptomen zu veröffentlichen, die nach Aussage von Tausenden von Opfern durch Aspartam verursacht werden.
Diese Symptome sind jedoch nur die Spitze des Eisberges. Aspartam ist mit ernsten Erkrankungen und chronischen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht worden.

Nach den Spitzenvertretern der Ärzte und Forscher zu diesem Thema verursacht Aspartam Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust, Krämpfe, Verlust der Sehschärfe, Koma und Krebs. Es verschlimmert oder imitiert die Symptome von Krankheiten und Beschwerden wie Multiple Sklerose, Lupus, Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen, Diabetes, Alzheimer, chronische Müdigkeit und Depression. Zu den weiteren herausgestellten Gefahren gehört, dass Aspartam Methylalkohol freisetzt. Die daraus resultierende chronische Methanolvergiftung beeinflusst das Dopaminsystem des Gehirns und verursacht dadurch eine Abhängigkeit. Methanol macht ein Drittel der Aspartam-Moleküle aus und wird als ernsthafte Stoffwechselvergiftung und Suchtgift klassifiziert.

Zum Schluss

Wenn die Hauptbotschaft dieser Internetseite bis zu diesem Zeitpunkt gelautet hat “Gib’ Acht, was du in deine Gedankenwelt einlässt!”, so lautet die Hauptbotschaft dieses Artikels “Gib’ Acht, was du in deinen Körper einlässt!” Der Verzehr der genannten Produkte wird wahrscheinlich keine sofort bemerkbaren Auswirkungen haben. Doch nach vielen Jahren der Aufnahme dieser Substanzen wird das Denkvermögen zunehmend umwölkt und benebelt, die Konzentrationsfähigkeit wird behindert und das Urteilsvermögen geschädigt. Mit anderen Worten – der einst scharfe Verstand wird schwerfällig. Was passiert, wenn eine Bevölkerung auf einer täglichen Basis hochgradig ruhig gestellt und vergiftet wird? Sie wird benommen, einem Zombie ähnlich und schwach und gefügig. Statt wichtige Fragen zu stellen und nach einer höheren Wahrheit zu suchen spult die verdummte Masse lediglich ihre täglichen Pflichten ab und saugt auf was auch immer die Medien ihr sagen. Ist es das, was die Elite schaffen will?

Es gibt jedoch einen Silberstreifen am Horizont. Viele der negativen Auswirkungen der oben beschriebenen Substanzen sind umkehrbar. Und DU bist derjenige, der entscheidet was in deinen Körper hineinkommt. Dieser Artikel will einen kurzen Überblick über die Gefahren geben, die auf den uninformierten Verbraucher lauern, aber es sind Tonnen an Informationen für jeden verfügbar, der danach sucht und die helfen, gute Entscheidungen zu treffen. Dein Körper ist ein Tempel. Wirst du zulassen, dass er entweiht wird?

Nach dem Originalartikel auf der Internetseite
www.vigilantcitizen.com