Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



Die Verdummung der Gesellschaft


Teil 3 - Wie man die Auswirkungen rückgängig macht


Die ersten beiden Teile dieser Serie beschreiben die negativen Auswirkungen, die einige allgemein konsumierte Chemikalien auf den Körper und das Gehirn des Menschen haben. Dieser dritte und letzte Teil wirft einen Blick auf einige natürliche Methoden um das Gehirn gesund zu erhalten und stellt Tipps bereit um den Körper von gefährlichen Substanzen zu befreien. Mit anderen Worten: es geht darum, wie man die Verdummung der Gesellschaft bekämpft!

In Teil 1 und 2 dieser Artikelserie haben wir einige toxische Substanzen identifiziert, die in herkömmlichen Speisen und Medikamenten enthalten sind und einige ihrer Auswirkungen auf das menschliche Gehirn beschrieben. Die Haupttäter, über die wir gesprochen haben, waren Aspartam, Quecksilber, Fluorid und Maissirup mit hohem Fruktosegehalt. Ob diese Substanzen das Nervensystem stören, die kognitiven Funktionen herabsetzen, das Urteilsvermögen einschränken oder das Erinnerungsvermögen beeinflussen – das weitläufige Resultat ist die allgemeine Verdummung der Gesellschaft.

Es ist jedoch nicht alles nur düster. Die Natur mit ihrer wunderbaren Tendenz, ein Gleichgewicht wiederherzustellen, bietet uns Menschen das Heilmittel für fast jedes Leiden, das wir entwickeln können.

Nachdem wir also einige Zeit in der schrecklichen Welt der giftigen Chemikalien und korrupten Amtsträger verbracht haben, ist der einzig passende Abschluss dieser Serie ein Eintauchen in die natürlichen Methoden zur Wiederherstellung der Gesundheit.

Stoppe die Vergiftung

Warnung: Dieser Artikel gibt Tipps zur natürlichen Entgiftung des Körpers. Wenn du ein ausgearbeitetes Entgiftungsprogramm brauchst, dann wende dich bitte an einen auf diesem Gebiet arbeitenden Arzt oder Heilpraktiker.

Der erste Schritt zur Befreiung des Körpers von Giften besteht logischerweise darin, den weiteren Konsum von Giften zu stoppen. Das klingt ziemlich einfach, doch dieser Schritt ist wahrscheinlich der schwierigste, denn viele Gifte sind in unseren alltäglichen Nahrungsmitteln und sogar im Leitungswasser enthalten. Eine gesteigerte Wachsamkeit im alltäglichen Leben ist hier notwendig und manchmal muss man einige lästige Handlungen vornehmen um die Toxine aus seinem Körper zu halten. Aber dennoch – sobald du tatsächlich zu spüren beginnst, wie dein Körper und dein Gemüt heilen, wirst du froh sein, dir diese Mühe gemacht zu haben.

Bevor wir uns ansehen, wie man bestimmte Toxine meidet, folgen hier einige allgemeine Richtlinien, die jede gesundheitsbewusste Person jederzeit anwenden sollte: Meide weiterverarbeitete Nahrungsmittel und künstliche Getränke. Halte dich stattdessen an organische und im direkten Umfeld gezogene Produkte. Besser noch wäre es natürlich, deine eigenen Früchte, Gemüse und Kräuter anzubauen. Dadurch verhinderst du automatisch viele schädliche Substanzen, einschließlich Natriumglutamat, Maissirup, Pestizide, Natriumfluorid und Quecksilber. Nebenbei sparst du noch Geld, was immer angenehm ist. Beim Einkaufen solltest du immer die Etiketten lesen und als Leitmotto sollte gelten: Wenn du es nicht lesen kannst, solltest du es auch nicht essen.

Hier einige spezifische Methoden, um bestimmte Toxine zu meiden:

Fluorid meiden

Es gibt zwei Arten von Fluorid: Kalziumfluorid und Natriumfluorid. Kalziumfluorid findet man natürlich in Wasserquellen während Natriumfluorid ein synthetisches Abfallprodukt der Atom-, Aluminium- und Phosphatdüngerindustrie ist. Nun rate einmal, welche Art in unserem Wasser zu finden ist? Richtig – die üble. Normale Wasserfilter wie die von Brita leisten gute Arbeit wenn es darum geht, den
Geschmack von Metallen und Chemikalien im Wasser zu reduzieren, doch sie filtern nicht das Fluorid heraus. Das Wasser durch Umkehrosmose zu reinigen ist die effektivste Methode um Natriumfluorid aus dem Wasser zu entfernen.


Auch einige weiterverarbeitete Nahrungsmittel enthalten hohe Konzentrationen an Natriumfluorid, wie z. B. löslicher Tee, Traubensaft und Sojamilch für Babys. Daher also noch einmal die Warnung, weiterverarbeitete Nahrungsmittel zu meiden. Auch sollte man auf eine von Fluorid freie Zahnpasta umsteigen (oder zumindest versuchen, die Colgate nicht zu schlucken, die du für 69 Cent im Supermarkt gekauft hast).

Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Kalzium und Magnesium sind, hilft bei der Verhütung von Fluorid-Vergiftung, denn sie verhindern, dass sich das Gift im Körper ablagert.

“Magnesium ist ein sehr wichtiges Mineral, an dem viele einen Mangel haben. Neben seiner entscheidenden Bedeutung im Stoffwechsel und der Synthese von Nährstoffen innerhalb deiner Zellen verhindert es auch die Aufnahme von Fluorid in deine Zellen! Zusammen mit Magnesium scheint auch Kalzium zu helfen, das Fluorid von unseren Knochen und Zähnen fernzuhalten und es dem Körper möglich zu machen, diese Toxine zu eliminieren. Bei allen Entgiftungsbemühungen in Bezug auf Fluorid ist es also entscheidend, die Aufnahme einer gesunden Dosis von absorbierbarem Kalzium und Magnesium zum Bestandteil der Maßnahme zu machen.”- Paul Fassa, How to Detox Fluoride from Your Body

Quecksilber meiden

Zunächst einmal solltest du, falls du dich oder deine Kinder impfen lässt, immer einen von Thimerosal freien Impfstoff verlangen. Zweitens sollte man Fisch und Meeresfrüchte mit hohem Quecksilbergehalt meiden. Die Fischarten mit der höchsten Quecksilberbelastung sind Speerfisch, Atlantischer Sägebauch, Schwertfisch, Torpedobarsch und Thunfisch. Einige Fische und Meeresfrüchte haben einen geringen Quecksilbergehalt was sie sicherer für den Verzehr macht. Dazu gehören Sardellen (Anchovis), Wels, Muscheln, Krabben, Shrimps, Butt, Lachs, Sardinen, Buntbarsch und Forelle. Als Faustregel kann gelten: je größer der Fisch, desto mehr Quecksilber. Das liegt daran, dass größere Fische die kleineren Fische fressen und all deren Quecksilber in sich aufnehmen und zudem länger leben, was eine Anhäufung von Quecksilber begünstigt.

Wie wir in Teil 2 dieser Serie gesehen haben, sind einige der Nahrungsmittel, die Maissirup mit hohem Fruktoseanteil enthalten, zusätzlich auch mit Quecksilber belastet.

Aspartam meiden

Lies immer die Etiketten und meide so genannte “zuckerfreie” Produkte. Aspartam ist in Limonaden, freiverkäuflichen Arzneimitteln und verschreibungspflichtigen Medikamenten enthalten sowie in Nahrungsergänzungsmitteln (Vitamin- und Kräuterpräparate), Joghurt, Süßigkeiten, Pfefferminzbonbons oder anderen Präparaten für frischen Atem, Müsliflocken, zuckerfreiem Kaugummi, Kakaopulver, Kaffeegetränken, Desserts mit Gelatine, Tiefkühldesserts, Fruchtsaftgetränken, Abführmitteln, Milchmischgetränken, Süßstoff, Teegetränken, löslichem Tee und Kaffee, Dessertsoßen und Bowle.

Maissirup mit hohem Fruktosegehalt meiden

Lies die Etiketten und wenn “Maissirup” gleich am Anfang der Liste der Inhaltsstoffe steht, dann stell’ das Produkt zurück ins Regal und ignoriere die verwirrten Blicke anderer Kunden.

Wir werden uns nun einige völlig natürliche Methoden ansehen um den Körper von schädlichen Substanzen zu entgiften.

Koriander

Das Standardverfahren zur Ausleitung von Schwermetallen aus dem Körper nennt man “Chelation”. Es wird durchgeführt indem man einen Chelatbildner zuführt – gewöhnlich Dimercaptobernsteinsäure (DMSA) – der sich an die Schwermetalle im Körper bindet und veranlasst, dass sie auf natürlichem Wege ausgeschieden werden. Diese Art von Behandlung ist ziemlich anstrengend, hat viele Nebenwirkungen und sollte nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Wenn du jedoch der Meinung bist, dass die Befreiung des Körpers von einer heftigen Substanz durch eine weitere heftige Substanz ein sinnloses Unterfangen sein könnte, neige ich dazu, dir zuzustimmen. Glücklicherweise gibt es Kräuter und Gewürze, die ganz natürlich als Chelatbildner agieren: Koriander leistet hier großartige Arbeit.

Die am häufigsten verwendeten und am meisten geliebten Kräuter und Gewürze weltweit werden aus derselben Pflanze gewonnen: Coriandrum sativum. Neben der Tatsache, dass es jedem Gericht eine besondere Note verleiht, hat das Gewürzkraut die einzigartige Kraft, Quecksilber zu neutralisieren.

“Dieses Küchenkraut ist in der Lage, Quecksilber, Cadmium, Blei und Aluminium sowohl in den Knochen als auch im zentralen Nervensystem zu mobilisieren. Es ist wahrscheinlich das einzige wirksame Mittel zur Lösung von Quecksilber im intrazellulären Raum (abgelagert an Mitochondrien, Tubulinen, Liposomen etc.) und im Zellkern der Zelle (Umkehrung von DNA-Schäden durch Quecksilber).” – Dr. med. Dietrich Klinghardt, Chelation: How to remove Mercury, Lead, & other Metals

Die Chlorella-Alge: der Handlanger von Koriander

Neben der Reparatur und Aktivierung der Entgiftungsfunktionen des Körpers ist die Chlorella-Alge auch dafür bekannt, dass sie alle toxischen Metalle und Umweltgifte bindet und deren Ausscheidung erleichtert. Das macht die Chlorella-Alge zum perfekten Handlanger von Koriander.

“Da Koriander mehr Toxine löst als es aus dem Körper befördern kann, könnte das Bindegewebe, in dem die Nerven angesiedelt sind, mit Metallen überströmt werden, die zuvor an sichereren Orten gespeichert waren.

Diesen Prozess nennt man Neu-Vergiftung. Er kann leicht vermieden werden indem man gleichzeitig ein Mittel gibt, das Toxine im Darm absorbiert. Unsere definitive Wahl ist dabei die Chlorella-Alge. Eine kürzlich durchgeführte Tierstudie demonstrierte eine rasche Entfernung von Aluminium als dem Skelett, die jedem anderen bekannten Entgiftungsmittel überlegen ist.


Koriander veranlasst die Gallenblase, Gallenflüssigkeit in den Dünndarm auszuschütten. Diese Gallenflüssigkeit enthält die ausgeschiedenen Nervengifte. Die Ausschüttung der Gallenflüssigkeit geschieht natürlich wenn wir essen und wird durch Koriander stark erhöht. Wenn keine Chlorella-Algen dazu genommen werden, werden die meisten Nervengifte auf dem Weg durch den Dünndarm von den in Fülle vorhandenen Nervenenden des enterischen Nervensystems wieder absorbiert.” - Ebd.

Knoblauch

Es steht ganz sicher fest, dass Knoblauch Toxine aus dem Körper treibt.

“Knoblauch enthält zahlreiche Schwefelkomponenten einschließlich der wertvollen Sulfhydryl-Gruppen, die Quecksilber, Cadmium und Blei oxidieren und diese Metalle wasserlöslich machen. (…) Knoblauch enthält auch das allerwichtigste Mineral, das vor Quecksilbervergiftung schützt: bioaktives Selen.”

Knoblauch zapft also das Quecksilber an und hilft dem Körper, die Metalle aus dem Leib zu befördern. Vielleicht ist schlechter Atem der Weg zu guter Gesundheit.

Gelbwurz (Curcuma)

Diese Pflanze aus der Ingwerfamilie wird in Südostasien weit verbreitet als Gewürz benutzt und seine reinigenden Kräfte sind seit Jahrhunderten bekannt. Das bittere Gewürz hilft, die Leber und das Blut zu reinigen und fördert eine gute Verdauung und Ausscheidung. Es besitzt mächtige entzündungshemmende Eigenschaften, dabei jedoch keine der unerfreulichen Nebenwirkungen entzündungshemmender Medikamente. Es ist zur Hautreinigung, Farbauffrischung und Konservierung von Nahrungsmitteln verwendet worden.

"Gelbwurz beschleunigt die Produktion von drei Enzymen. Diese sind chemische “Messer”, die potentiell schädliche Substanzen in der Leber aufspalten. Gelbwurz bietet auch einen ähnlichen Schutz für Personen, die Medikamente nehmen müssen oder eine Chemotherapie durchmachen." – Dr. James A. Dukes, Dr. Duke’s Essential Herbs

Wissenschaftliche Studien haben kürzlich herausgefunden, dass die Mischung von schwarzem Pfeffer mit Gelbwurz deren Heilungseigenschaften im Körper exponentiell steigert. Kein Wunder, dass traditionelle südasiatische Rezepte diese beiden Gewürze oft kombinieren. Also keine Zurückhaltung beim Würzen!

Omega-3

Es ist kein Geheimnis, dass der Verzehr der in Fisch vorhandenen Fettsäuren viele gesundheitliche Vorteile hat. Die Säuren tun wahre Wunder für unser Gehirn. Tatsache ist, dass Omega-3 buchstäblich der Treibstoff für unser Gehirn ist und ihm hilft, seine Kernfunktionen zu erhalten. Unser wichtigstes Organ ist stark abhängig von zwei langkettigen Omega-3-Fettsäuren, die unser Körper selbst nicht herstellen kann. Die einzige Möglichkeit der Aufnahme dieser Säuren ist durch die Ernährung.

“Die meisten Experten im Gesundheitswesen glauben, dass DHA die für die Gesundheitsstruktur wichtigste Fettsäure ist, insbesondere auch für die Entwicklung des Gehirns und für gute Sehkraft. Deshalb ist es entscheidend, dass genügend DHA in der Ernährung enthalten ist, speziell in der Schwangerschaft und in den ersten Entwicklungsjahren eines Kindes. EPA andererseits ist wesentlich für die Gesundheitsfunktion des Gehirns auf alltäglicher Basis, d.h. dass man über das gesamte Leben hinweg eine konstante Versorgung mit EPA benötigt.” - David McEnvoy, Why Fish Oil is Brain Fuel

Hier einige Fakten über Omega-3, die im Zusammenhang mit dieser Artikelserie von besonderem Interesse sind:
• Forschungen der Universität von Westaustralien haben ergeben, dass Frauen, die im späteren Teil ihrer Schwangerschaft Fischöl zu sich genommen hatten, Babys mit besserer Hand--Augen-Koordination zur Welt brachten. Im Alter von zweieinhalb Jahren konnten diese Babys besser sprechen und mehr verstehen als Babys, deren Mütter stattdessen Olivenöl bekommen hatten.

• Eine Studie der Universität von Aberdeen, durchgeführt von Professor Lawrence Whalley, hat ergeben, dass Fischöl dem Gehirn hilft, schneller zu arbeiten. Es hebt den IQ-Level und verlangsamt den Alterungsprozess.

• Die von Dr. Madeleine Portwood geführten Durham-Versuche haben beständig ergeben, dass Fischöl das Verhalten, die Konzentration und das Lernen im Klassenraum verbessert.

• Die Forscherin Natalie Sinn in Australien fand heraus, dass Fischöl bei Konzentrationsstörungen und Hyperaktivität besser hilft als Ritalin.

Hibbeln et al. erforschte die Ernährung in 22 Ländern und stellte eine signifikante Verbindung zwischen geringem Fischverzehr und Wochenbettdepression fest.

• Dr. Malcolm Peet fand heraus, dass ethyl-EPA, eine hochkonzentrierte Form von Omega 3, Depressionen dramatisch reduziert.
Fischöl spielt auch eine entscheidende Rolle bei der Befreiung des Gehirns von unerwünschten Substanzen:

“Die Fettsäurekomplexe EPA und DHA in Fischöl machen die roten und weißen Blutzellen flexibler und verbessern dadurch die Mikrozirkulation von Gehirn, Herz und anderem Körpergewebe. Alle Entgiftungsfunktionen sind von einer optimalen Sauerstoffversorgung im Blutstrom abhängig. EPA und DHA schützen das Gehirn vor Virusinfektionen und sind für die Entwicklung von Intelligenz und Sehkraft nötig. Das wichtigste Zell-Organell für die Entgiftung ist das Peroxisom. Diese kleinen Strukturen sind auch verantwortlich für die spezifische Aufgabe, die jede einzelne Zelle hat.

In der Zirbeldrüse wird im Peroxisom das Melatonin produziert, in den Neuronen Dopamin und Norepinephrin etc. Hier ist es, wo Quecksilber und andere toxische Metalle sich ablagern und es der Zelle unmöglich machen, ihre Arbeit zu tun.”
– Dr. Dietrich Klinghardt, Chelation: How to remove Mercury, Lead, & other Metals

Das ist alles gut und schön, doch welches sind die besten Quellen für Fischöl? Große Mengen Fisch zu verzehren wäre der logischste Schritt, doch wenn man weiß, dass viele Arten hohe Mengen an Quecksilber enthalten, könnte das dem Gehirn in Wirklichkeit noch zusätzlichen Schaden zufügen. Aus diesem Grund ist Omega-3 in Form von qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln wahrscheinlich die beste Lösung um den Körper ausreichend mit EPA und DHA zu versorgen.

Bei der Auswahl ist darauf zu achten, dass es
molekular destilliert ist und hoch dosiert sowohl an DHA und EPA, insbesondere DHA. Die molekulare Destillierung ist ein spezieller Prozess, der alle Toxine (einschließlich Quecksilber) aus dem Öl entfernt und somit sicherstellt, dass es sicher für den menschlichen Verzehr ist. Produkte minderer Qualität sollten gemieden werden. Sie enthalten oft geringe Mengen an Fettsäuren und sind mit anderen Ölen und Konservierungsstoffen angefüllt.

Abschließender Rat: Schlaf, Schweiß und Stimulierung

• Ausreichender Schlaf ist entscheidend um Körper und Gehirn in guter Verfassung zu erhalten. Schlafmangel setzt die Denkfähigkeit herab, hemmt die Erhaltung eines gesunden Immunsystems und veränderte die Gefühlslage.

• Regelmäßige Bewegung ist sehr entscheidend für die Entgiftung. Schwitzen macht das Ausscheiden von Toxinen durch die Haut möglich während sich gleichzeitig der gesamte Stoffwechsel verbessert.

• Stimuliere dein Gehirn durch Lesen, Nachdenken, Meditieren und suche ständig nach neuen Herausforderungen.
Zum Schluss

Dieser Artikel untersucht Möglichkeiten, schädlichen Substanzen in unseren alltäglichen Produkten zu vermeiden und wirft einen Blick auf eine Handvoll rein natürlicher Wege, um den Körper von ihrem giftigen Zugriff zu befreien. Die hier beschriebenen natürlichen Substanzen versorgen uns mit den für die Ausscheidung von Giften benötigten Nährstoffen und helfen gleichzeitig, eine generelle Gesundheit zu bewahren. Der regelmäßige Verzehr von Koriander, Knoblauch, Gelbwurz und Omega-3 stärkt das Immunsystem und verbessert das rationale Denken sowie das Erinnerungsvermögen. Diese erstaunlichen Vorzüge dieser einfachen Stoffe werden nun (langsam) auch von der Wissenschaft dokumentiert, doch sie sind von den Kulturen weltweit bereits seit Jahrhunderten verwendet worden.

Wir sind darauf getrimmt worden, durch künstliche Produkte hervorgerufene Leiden durch andere künstliche Produkte zu behandeln, die ihrerseits wieder andere Leiden verursachen können. Nur wenn wir diesen Teufelskreis durchbrechen können wir die Herrschaft über unser Gehirn zurückerobern und unser höchstes Potential erreichen. Heute ist ein neuer Tag. Also leg’ diese Chips mit Cheeseburgergeschmack beiseite und ändere dein Leben.

Nach dem Originalartikel auf der Internetseite
www.vigilantcitizen.com