Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



„Unsere“ Geschichte ist eine Lüge


Teil 8 – Triumphbögen und Portale


Übersetzung des niederländischen Originalartikels von René Mäkel
www.deloonslaaf.com


Unten ist das Brandenburger Tor abgebildet, darüber eine Bronzestatue. Es ist ein römischer Streitwagen mit vier Pferden, auch Vierspänner oder Quadriga genannt. Die Struktur ist gigantisch und die Bronzestatuen auch! Das Brandenburger Tor unterscheidet sich gestalterisch von den vielen Triumphbögen, die vor allem in Europa und Nordafrika zu finden sind, da das Brandenburger Tor keine Bögen hat. Der berühmteste Triumphbogen hat einen solchen Bogen und heißt „Arc de Triomphe“ in Paris (nicht abgebildet). Die meisten Triumphbögen haben drei Bögen. Von den drei Bögen ist der mittlere Bogen größer als die beiden äußeren Bögen. Dieses Konzept von drei Toren oder Durchgängen, von denen das mittlere größer ist als die beiden äußeren, findet sich in alten Bauwerken auf der ganzen Welt und ist ein weiteres Zeugnis einer untergegangenen globalen Zivilisation.

Brandenburger Tor in Berlin/Deutschland
By freakyman – flickr, CC BY 2.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3775459

Triumphbogen im Park Cinquantenaire in Brüssel, Belgien
By Ben2 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=825845

„Arc de Triomphe du Carrousel“ in Paris, Frankreich
By Thesupermat – Own work, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21628835

Eingangstor mit sechs Pferden am Schlossplatz, Sankt Petersburg, Russland
By Josep Renalias — Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3463579

„Wellingron-Bogen“, London, England
By Ermell – Own work, CC BY-SA 4.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=55560305

„Soldiers' and Sailors' Arch“, New York City, USA
By I, Jeffrey O. Gustafson, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2079033

Bogen von Hadrian, Jerash, Jordanien
Di Askii – Opera propria, CC BY 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3762572

Bogen von Trajan, Timgad, Algerien
By Yoce – Own work, FAL,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5968336

Bogen von Héré, Nancy, Frankreich
By Clément Bardot — Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25862128

Bogen des Septimius Severus, Rom, Italien
By Jean-Christophe BENOIST – Own work, CC BY 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2943566

„Das Siegestor“ in München zeigt Löwen statt Pferde.

„Das Siegestor“, München, Deutschland
Von Martin Falbisoner – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20323385

Eingang zur „Galleria Vittorio Emanuele“ (links) und der Dom von Mailand, Italien
Di Sergio Boscaino from Ciudad de México, Mexico – El Dom De Milan, CC BY 2.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=73934414

Weil die Tataren weltweit so viele schöne, langlebige und architektonisch erkennbare Gebäude gebaut hatten, die den Weltkrieg fast unbeschadet überstanden, wandte der Adel verschiedene "Lösungen" an, um die Existenz dieser Gebäude in der von ihnen erfundenen Geschichte zu rechtfertigen. Übrigens zog es die Aristokratie vor, diese Gebäude durch Feuer, Krieg oder andere Ausreden zu zerstören. Um die architektonischen Freuden weniger auffällig zu machen, wurde die Architektur der Tataren kopiert, jedoch in minderer Qualität und mit weniger aufwendigen Dekorationen. Auch Texte wurden geändert oder hinzugefügt. Das „Gateway of India“ in Mumbai trägt eine Inschrift, die an die Ankunft des britischen Königs und seiner Frau im Jahr 1911 erinnert. Wurde das Bauwerk von den Tataren errichtet oder nicht?

Gateway von Indien, Mumbai, Indien
By Jawahar Soneji – Own work, CC BY-SA 4.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=72913311

Mysore-Palast-Tor, Indien
By Muhammad Mahdi Karim – Own work, GFDL 1.2,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=36123142

Im Luna Park in Osaka (Japan) stand früher ein Turm, der dem Eiffelturm sehr ähnlich war. Dieser Turm ist durch das alte Foto des Haupteingangs zu erkennen. An der Spitze des Eingangsbogens ist ein Löwenkopf zu sehen.

Haupteingang Luna Park, Osaka, Japan (um 1912)
Von Unbekannt , Public Domain,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4172453

Amsterdamse Poort, Jakarta, Indonesien (um 1880)
By Tropenmuseum, part of the National Museum of World Cultures, CC BY-SA 3.0,
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8586004