Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



14. Kornkreise und altertümliche Kraftwerke


In diesem Artikel werden wir uns einige bedeutsamere Auswirkungen dessen ansehen, was wir über den Magnetismus gelernt haben.

Wir beginnen mit einem der am häufigsten missverstandenen Phänomene unserer Zeit:
Kornkreise!

Kornkreise

Bevor wir beginnen will ich absolut klarstellen, dass die Erklärung für Kornkreise
NICHT das ist, was Hollywood und die Medien Sie glauben machen wollen…nämlich dass Außerirdische involviert sind.

Darüber hinaus gibt es auch reichlich gefälschte, von Menschen gemachte Kornkreise, aber lassen Sie sich von diesen nicht in die Irre führen…


Mehr darüber, weshalb Hollywood und die Massenmedien wollen, dass Sie diese spezielle Version glauben, die in den oben gezeigten Bildern dargestellt wird, werde ich Ihnen in einem späteren Artikel verraten. Doch jetzt wollen wir unsere Aufmerksamkeit noch einmal kurz der Mathematik widmen. Keine Panik, Sie brauchen keinen Taschenrechner – und es wird spannend, das versichere ich Ihnen!

Wie wir bereits gesehen haben, taucht Phi überall in der Natur auf…


und das mathematische Verhältnis, das wir Phi nennen (der Goldene Schnitt) ist eine
Repräsentation der magnetischen Energie…

Was bedeutet das nun?

Wenn Phi den magnetischen Strom lediglich
repräsentiert, dann können wir daraus schließen, dass alles, was sich in unserer Realität manifestiert, dies aufgrund von magnetischer Energie tut und nicht aufgrund der Mathematik allein.

Deswegen sehen wir die Phi-Spirale sich
überall manifestieren – weil alles in unserem Universum magnetische Energie ist…
...und das beinhaltet Kornkreise, wie den auf dem Bild rechts unten!


Hier ist ein weiteres Beispiel eines Kornkreises, der den Goldenen Schnitt (Phi) aufweist:


Beachten Sie, dass dieses Muster identisch ist mit dem der Visualisierung der kymatischen Resonanz von Wasser sowie dem Muster, das wir an Sonnenblumen finden:


Diese Ähnlichkeit beruht darauf, dass
alles im Universum sich nach genau denselben magnetischen Eigenschaften verhält!

Unten sind eine ganze Reihe von Illustrationen zu sehen, doch denken Sie daran, dass Sie keinen Doktortitel in Physik brauchen um diese Dinge zu verstehen – nehmen Sie einfach nur die offensichtlichen Verbindungen zwischen den Dingen wahr!

Nachdem wir das geklärt haben, wollen wir dieses ganze Magnetismus-Thema in den zweiten Gang schalten, okay?

Sehen Sie sich diese Illustrationen an…hoffentlich wird dabei ziemlich klar, was da vorgeht…




Dieses Muster veranschaulicht die Existenz eines magnetischen, ringförmigen Wirbels (mehr darüber in einem späteren Artikel).



Sie werden jetzt langsam den größeren Kontext für die beiden, allgegenwärtigen Strömungen bekommen, die wir im letzten Artikel gesehen haben.







Wie Sie sich sicher erinnern, haben wir auch kurz die Blume des Lebens und heilige Geometrie angesprochen.


Unten sehen Sie eine Skizze der platonischen Körper, die man aus der Blume des Lebens erhält:


Achten Sie einmal darauf, dass Kornkreise ebenfalls die gleichen mathematischen Formen manifestieren, die man von der Blume des Lebens ableiten kann:





Bedenken Sie, dass magnetische Energie sich aufgrund der endlosen (fraktalen) Eigenschaften magnetischer Energie in einer extremen Vielfalt an Mustern manifestieren kann.


Merken Sie sich das, wenn ich Ihnen nun ein paar weitere wunderschöne Beispiele zeige:



Beachten Sie, dass all diese Muster vollkommen logische Erklärungen haben, die im Magnetismus und der heiligen Geometrie zu finden sind.

Sie wissen ja, dass der Wert von Pi ungefähr
3,1415926535 ist…


…. und hier ist Pi in einem Kornkreis auf zehn Ziffern aufgerundet…


...und nicht zu vergessen Phi (1,61803399…), denn es ist ebenfalls numerisch in einen anderen Kornkreis einkodiert!


Ich sagte Ihnen doch, dass es spannend wird!

Wir haben jetzt gesehen, dass die Magnetkraft sich in solch einer Bandbreite manifestieren kann, dass sie in der Natur gewaltige Kornkreise hervorzubringen imstande ist (sowie in allem anderen, das den Goldenen Schnitt bzw. Phi aufweist). Dies zeigt uns deutlich die Gegenwart eines sehr mächtigen Magnetfeldes überall um uns herum.

Könnte diese magnetische Energie vielleicht auch noch irgendeine andere Anwendung haben als einfach nur fantastisch auszusehen?

Um das herauszufinden schauen wir noch einmal auf die Pyramiden.

Pyramiden und Magnetismus

Die Architektur der Pyramiden

Wie Sie ja wissen, sind die Pyramiden mit präziser Geometrie gebaut, die Phi und Pi umfasst.

Könnte dieses geometrische Design vielleicht irgendetwas mit der magnetischen Energie in der Natur zu tun haben?
Untersuchen wir einmal das Material, aus dem die Pyramiden gebaut sind.

So, die Laborbefunde sind da und zeigen, dass die Cheops-Pyramide aus
Granit und weißem Kalkstein gebaut wurde.

Die Cheops-Pyramide besteht aus schätzungsweise 2,3 Millionen Blöcken, von denen die meisten glauben, dass sie aus nahe gelegenen Steinbrüchen herbeigeschafft wurden.

Der Tura-Kalkstein, der für die Verkleidung genutzt wurde, musste auf der anderen Seite des Flusses abgebaut werden. Die größten Granitblöcke in der Pyramide, die
in der „Königskammer“ verbaut wurden, wiegen 25 bis 80 Tonnen und wurden von Aswan aus, das mehr als 800 km entfernt liegt, herbei transportiert.

Es wird geschätzt, dass
5,5 Millionen Tonnen Kalkstein, 8.000 Tonnen Granit (importiert aus Aswan) und 500.000 Tonnen Mörtel in die Konstruktion der Cheops-Pyramide eingeflossen sind.

Es erübrigt sich zu sagen, dass der Granit ziemlich wichtig gewesen sein muss wenn man
8.000 Tonnen von Granitblöcken, die jeweils 25 bis 80 Tonnen wogen, aus 800 km Entfernung importiert und dann dafür verwendet hat, die Königskammer zu bauen!

Der Aufwand,
5,5 Millionen Tonnen Kalkstein über den Nil zu transportieren muss gleichermaßen darauf hindeuten, dass genau dieses Material den Erbauern der Pyramide sehr wichtig war.

Interessanterweise hat Ed Leedskalnin ebenfalls Kalkstein zum Bau seines
Coral Castle benutzt. Es muss also wohl mit diesen speziellen Steinen etwas Besonderes auf sich haben, so dass sie sowohl für sein Vorhaben als auch für das der Ägypter so attraktiv waren.


Bei einem näheren Blick auf das Ganze stellen wir fest, dass die Feldspat- und Quarzkristalle, die den Großteil des Granits ausmachen,
empfindlich für das Magnetfeld der Erde sind.

Wir finden auch heraus, dass Kalkstein primär aus Kalziumkarbonat (CaCO3) besteht, das aufgrund von integrierten magnetischen Nanopartikeln, die von einem externen Magnetfeld manipuliert werden können,
magnetisch empfängliche Kalziumkarbonat-Mikrokristalle mit superparamagnetischen Eigenschaften enthält.

Mit anderen Worten:
Granit und Kalkstein sind beide hochgradig magnetisch leitfähig!

Zudem – die gleiche Art von Werkzeugen, die Ed Liedskalnin scheinbar verwendet hat (d. h. Objekte, die wie Eishörnchen aussehen), sind an vielen antiken Stätten gefunden worden, einschließlich des Gebiets um die Pyramiden von Gizeh selbst herum.


Angesichts all dieser Informationen hat es den Anschein, dass die Pyramiden mit magnetischer Energie gebaut wurden.
Zudem versetzt gespeicherte Energie in Steinobelisken wie dem in Karnak in Ägypten, den wir unten sehen, bis zum heutigen Tag ein Metallpendel in Schwingung…


Der ägyptische Obelisk, der im alten Ägypten unter dem Namen Tajen bekannt war, symbolisierte
einen versteinerten Strahl, der die Wolken durchbricht und negative Kräfte vertrieb, die sich in Form von Stürmen sammelten.

Ein Obelisk bestand aus einem einzelnen Steinelement, gewöhnlich aus rotem
Granit aus den Steinbrüchen in Aswan. Jeder Obelisk war aus zwei Teilen konstruiert: dem Körper und dem pyramidenförmigen Deckstein. Letzterer symbolisierte die Sonnenstrahlen und die Spitze war mit Gold überzogen, einem Metall, welches das „Fleisch der Götter“ personifizierte.

Ein Obelisk enthielt traditionell Inschriften auf allen vier Seiten und viele von ihnen waren auch mit Hieroglyphen versehen. Frühere Versionen waren weniger ausgefeilte Strukturen, aber sie hatten dennoch den pyramidenförmigen Deckstein und wurden zu Ehren des Sonnengottes errichtet.

Weshalb bestand der Deckstein aus Gold? Nun, Gold ist ein hervorragendes Leitmaterial für Elektrizität…und erinnern Sie sich noch an den Obelisken in Paris mit dem goldenen Deckstein?


Um die Bedeutung all dessen besser zu verstehen, habe ich mir
hier einen Auszug geborgt:

Es gibt Hinweise darauf, dass Obelisken weltweit die natürliche Energie anzapfen, die Teil der Erde ist. Das Konzept besteht darin, die natürliche Energie der Erde zu nehmen und sie zu manipulieren. Es ist eine sehr subtile Energie, doch für diejenigen, die über die entsprechenden Geräte und Technologie verfügen, um diese Energie zu sehen und zu messen, ist sie nutzbar. Besonders interessant an einer großen Anzahl der Obelisken ist, dass sie aus Granit bestehen – einem Stein, der hohe Konzentrationen an Quarzkristallen enthält, die auf Energie reagieren. Aufgrund seiner kristallinen Struktur hat Quarz die Fähigkeit, die natürlichen elektrischen Schwingungen der Erde in nutzbare Energie umzuwandeln, durch eine Eigenschaft, die als Piezo-Elektrizität bekannt ist.

Kristalle sind buchstäblich ein Werkzeug und eine Technologie, die für die Übertragung von Energie entscheidend ist und Energie in einem Zustand aufnimmt und quasi in einen anderen Zustand umwandelt.
Die Kulturen des Altertums, die Obelisken errichteten, verfügten ganz klar über ein Verständnis der hoch technisierten Eigenschaften von Quarz und könnten sie genutzt haben um diese Energie über weite Entfernungen zu übertragen.

Doch ist es wirklich möglich, Energie durch die Luft zu senden?

Ja, das ist es, nach Meinung von
Nikola Tesla. Er behauptete im Juli 1899, eine Methode erfunden zu haben um weltweit schnurlose Elektrizität durch die Luft zu übermitteln indem er sich die natürliche Leitfähigkeit der Erde oder was Tesla als „stehende Wellen“ bezeichnete, zunutze machte. Tesla sprach von riesigen Übertragungsgeräten, die unbegrenzte Mengen an Elektrizität, welche wie unsichtbares Wasser fließen würden, senden und empfangen könnten. Eine der entscheidenden Komponenten in seinem System waren Quarzkristalle (von denen Sie mittlerweile wissen, dass sie in Granit zu finden sind).

Tesla versuchte, ein System kabelloser Energie aufzubauen. Er baute den Wardenclyffe Tower auf Long Island in New York. Er beabsichtigte, diesen Turm mit einem Kraftwerk zu verbinden und Elektrizität zu senden. Nach seiner Aussage würden Fahrzeuge in der Lage sein, freie und saubere Energie von dem Turm zu empfangen.


Doch war Tesla der Erste, der über diese Art von kabelloser Energie nachdachte? Oder hatte die Menschheit diese Art von Energie schon Tausende von Jahren vor ihm entdeckt? Könnte die Cheops-Pyramide ein Äquivalent zu Teslas Wardenclyffe Tower sein? Könnte sie freie Energie übertragen und für den Betrieb von Fahrzeugen und Geräten zur Verfügung stellen?


Es ist bemerkenswert, dass Tesla seinen Turm ebenfalls über einer Wasser führenden Schicht (Wasserfläche) baute, genau wie es bei den Pyramiden der Fall ist. Und der Aufbau seines Turms ist auch identisch mit der Konstruktion der Pyramiden, einschließlich der Verwendung von Quarzkristallen als Supraleiter.


Wir wissen heute, dass die Cheops-Pyramide große Mengen an Quarzkristallen enthält, was die Annahme nahe legt, dass die Pyramiden tatsächlich geo-mechanische Anlagen sind, verbunden mit der Erde und auf eine Art und Weise gestimmt, dass sie mit den Frequenzen der Erde schwingen und dann die Energien der Erde in elektromagnetische Energie umwandeln.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage:

Könnte die Cheops-Pyramide zusammen mit den auf der ganzen Welt verstreuten Obelisken ein globales Netzwerk an freier Energie gebildet haben?

Und könnte das wiederum Teil der Erklärung für die Justierung zwischen den antiken Zivilisationen sein, die wir im Teil über die Ley-Linien besprochen haben? Hmm…


Jüngste Studien an maßstabgetreuen Modellen von Pyramiden, die mit ähnlichen Komponenten ausgestattet sind wie Teslas Wardenclyffe Tower und die Cheops-Pyramide, zeigen, dass sie in der Tat ionischen (elektrischen) Strom erzeugen.

Ist es wirklich möglich, dass die Menschheit im Altertum, vor Tausenden von Jahren, diese Technologien besaß? Dass die Menschen sie auf eine Weise nutzte, die wir nicht verstehen? Es sind auf der ganzen Welt so viele einzelne Hinweisstücke verteilt, die genau darauf schließen lassen und wir fangen gerade erst an, langsam herauszufinden, zu was die antiken Zivilisationen in der Lage waren.

Unten sehen Sie ein kurzes Video, das alles enthält, was wir über die Pyramiden besprochen haben und das sehr aufschlussreich sein könnte:


Um zusammenzufassen, was wir bisher über Pyramiden gelernt haben (und was alles in dem obigen Video enthalten ist):
• die Pyramiden wurden gebaut um „kabellose Elektrizität“ zu erzeugen und nutzen;
• Elektrizität wurde von „Wasser führenden Schichten“ erzeugt – ein Mechanismus basierend auf Wasserdruck aus unterirdisch fließendem Wasser;
• „negative Ionen“ wurden in die Ionosphäre abgegeben und erzeugten elektrischen Strom;
• die Ägypter nutzten „kabellose Elektrizität“ zu Kommunikationszwecken;
• “negative Ionen” wurden in die Ionosphäre übertragen und erzeugten elektrischen Strom;
• der feine Goldüberzug, der auf einigen antiken Artefakten zu finden ist, erforderte zu seiner Herstellung Elektrizität.
Nikola Tesla entdeckte die antiken Geheimnisse kabelloser Elektrizität, doch nachdem er ein funktionierendes Modell gebaut hatte – den Wardenclyffe Tower – entzogen ihm seine Investoren (d.h. JP Morgan and Westinghouse – heute CBS Corporation) die finanzielle Unterstützung um Tesla (und seine Projekte) in den Bankrott zu stürzen.

Warum sollten die Bankiers und Freimaurer schließlich der Öffentlichkeit freie Energie zur Verfügung stellen wenn man sie doch stattdessen mit Hilfe von Öl, Kohle und Gas unter Kontrolle halten kann?

Lassen Sie uns vor diesem Hintergrund einmal sehen, wo wir heute hinsichtlich der Energieproduktion stehen…

“Moderne” Energie

Wir denken an Öl, Gas, Kohle und in jüngerer Zeit auch an Windenergie, Hydroelektrik, Kernkraft, Sonnenenergie als fortschrittliche Technologien, doch diese Arten von Energie sind Steinzeittechnologien im Vergleich zu der magnetischen Energie, die überall um uns herum im Überfluss verfügbar ist.

Warum nutzen wir diese freie Energie denn dann nicht?

Nun, das ist eine gute Frage, aber sie ist kurz und knapp zu beantworten: es geht um Kontrolle.

Um diesen Punkt näher zu erklären müssen wir nur die Worte von Henry Kissinger (ehemaliger US-Außenminister und Nationaler Sicherheitsberater…oder, treffender, Freimaurer 33. Grades und Ritter von Malta) lesen, den Sie unten sehen:


(Nebenbei bemerkt –
hier ist eine Liste mit einigen der bekanntesten Freimaurer, falls es jemanden interessiert).

“Wenn man die Kontrolle über die Nahrungsmittel hat, hat man die Kontrolle über das Volk. Hat man die Kontrolle über das Erdöl, so hat man die Kontrolle über ganze Kontinente. Wenn man die Kontrolle über das Geld hat, kontrolliert man die Welt.” (Henry Kissinger)

Vor dem Hintergrund von Kissingers Worten, ist Ihnen vielleicht aufgefallen, dass:
• Konzerne wie Monsanto und Nestlé Land aufgekauft haben und weltweit die Nahrungsmittel- und Wasserversorgung beherrschen und zunehmend nur noch zentral produzierte, genetisch veränderte Nahrung herstellen. In vielen Teilen der USA ist es mittlerweile illegal, Regenwasser für die private Versorgung aufzufangen da das Wasser nun dem Staat gehört (d.h. privaten Konzernen);
• Die
größten Energieproduzenten sind ExxonMobil, BP, Petrobras, Shell, Total, Chevron, Gazprom und PetroChina… die alle Energie mittels Öl und Gas produzieren. “Alternative” Energieanbieter werden von denselben Leuten finanziert und geleitet wie die Öl- und Gaskonzerne; und
Alle Zentralbanken der Welt werden von den Rothschilds kontrolliert (mit der gegenwärtigen Ausnahme von nur dreien in Kuba, im Iran und in Nordkorea).
Leider sieht es ganz danach aus als würde Kissingers Plan aufgehen.

Vielleicht haben Sie auch ein starkes Drängen in Richtung „Nachhaltigkeit“ bemerkt…

Der in der von der UN verfassten Agenda 2030 spielt das Drängen auf „Nachhaltigkeit“ eine große Rolle, denn dies zwingt die Menschen, zunehmend immer abhängiger von zentral produzierter (d.h. zentral kontrollierter) Energie zu werden, zur Verfügung gestellt durch das staatliche Stromnetz (geleitet von der Eine-Welt-Regierung), statt unabhängig vom staatlichen Stromnetz freie Energie zu produzieren.

Ihnen ist vielleicht auch aufgefallen, dass Tausende von Menschen in den Vereinigten Staaten, die nicht an das staatliche Stromnetz angeschlossen sind, von den Sturmtruppen der neuen Weltordnung „überfallen“ werden weil sie angeblich „Umweltkriminelle“ sind weil sie beschlossen haben, ein friedliches Leben zu führen ohne an das staatliche Stromnetz angeschlossen zu sein.

Das Video unten ist nur ein Beispiel für Hunderttausende ähnlicher Maßnahmen gegen solche Leute:


Ich empfehle Ihnen sehr,
diesen fantastischen Artikel zu lesen, der genau darlegt, was jedes der 17 Ziele im Hinblick auf „Nachhaltige Entwicklung“ auf Seite 12 der UN Agenda 2030 hinter den überzuckerten Lügen wirklich bedeutet.


Was soll eigentlich angesichts der Tatsache, dass freie Energie ganz klar existiert und dass die Machthaber dieser Welt das auch eindeutig wissen (immerhin wurden die Geheimnisse der Ägypter an die Freimaurer weitergegeben), dieser ganze Riesenwirbel über den angeblichen
Klimawandel?

Wenn der vermeintliche Klimawandel wirklich diese große Bedrohung wäre, zu der er allerorten gemacht wird, meinen Sie nicht, unsere Freimaurer-Weltführer würden dann damit aufhören, die Technologie der freien Energie wie Teslas kabellose Elektrizität zu verbergen und wirklich etwas dagegen zu unternehmen…

Das heißt, es sei denn, es ist alles nur ein großer, fingierter Schwindel und dass sie alle lügen um die Öffentlichkeit dahin zu bringen, ihnen ihre (in der Agenda 2010 niedergelegten) nachhaltigen Ziele abzukaufen…

Sie haben vielleicht auch bemerkt, dass Freimaurer des 33. Grades wie Al Gore reichlich Propaganda verbreiten um die Geschichte mit dem Klimawandel aufzubauschen, die in der Agenda für die Neue Weltordnung ein entscheidendes Zahnrad ist um das „nachhaltige Utopia“ einzuführen, wo jeder in winzigen Stadtwohnungen (siehe Agenda 2030) von dem „sauberen“ zentralen Stromnetz lebt anstatt frei in der Natur. Denn, wissen Sie, das wäre ja eine sehr anti-umweltfreundliche Art zu leben und so ein Verhalten verdient, dass die Betreffenden von schwer bewaffneten Sonderkommandos heimgesucht werden…

Glauben Sie immer noch, dass der Klimawandel real ist? Oder ein rein imaginäres Problem, geschaffen von den Mächtigen der Welt um die Weltbevölkerung hereinzulegen damit sie die Reduzierung von Energie akzeptiert während zunehmend „saubere“ Technologien ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden, die es erfordern, dass die Menschen
gesetzlich verpflichtet sind, an das „nachhaltige“ elektrische Versorgungsnetz angeschlossen zu sein, das vollkommen von der Eine-Welt-Regierung kontrolliert wird (und Hand in Hand geht mit der Eine-Welt-Währung, geleitet von einer Zentralbank…)?

“Aber was hat es denn dann mit dem komischen Wetter auf sich, das überall verrückt spielt, mit all den Dürren und Tornados etc.?“, höre ich Sie fragen.

Nun, die Freimaurer und Weltherrscher verbergen freie Energie und andere fortschrittliche Technologien – doch glauben Sie wirklich, dass sie diese Technologien selbst nicht nutzen?

Im nächsten Artikel werde ich damit beginnen, Ihnen unmissverständlich zu zeigen, dass die Freimaurer in der Tat maximalen Gebrauch von verborgenen Technologien machen, von denen viele Nikola Tesla entdeckt hat bevor er bis zu seinem Tod im Jahr 1943 unter konstanter Überwachung in einem Hotelzimmer eingesperrt wurde.