Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



13. Magnetismus:


Teslas Schlüssel zum Universum


Eine kurze Anmerkung bevor wir beginnen:

Ich habe einige Kommentare erhalten, dass die bisher präsentierten Dinge so weit Sinn machen, aber die
numerologischen Synchronizitäten überzogen erscheinen. Das ist vollkommen verständlich (denn das ist in der Tat verrücktes Zeug), doch ich möchte Ihnen versichern, dass all diese Synchronizitäten – obwohl sie zufällig erscheinen mögen – sich zu gegebener Zeit auf rationale Weise erklären, obwohl ich zuerst noch einige wichtige Punkte verbinden muss bevor das alles Sinn machen wird.

In diesem Artikel werden einige Dinge, die wir im allerersten Teil besprochen haben, wieder auftauchen.


Einführung

Wir haben letztes Mal mit den folgenden Freimaurern aufgehört:

Nikolaus Kopernikus (1473 – 1543) war ein Mathematiker der Renaissance und Astronom, der ein Modell des Universums formulierte, das die Sonne anstelle der Erde ins Zentrum stellte.

Galileo Galilei (1564 – 1642) war ein italienischer Astronom, Physiker, Ingenieur, Philosoph und Mathematiker, der eine Hauptrolle in der wissenschaftlichen Revolution des 17. Jahrhunderts spielte. Er ist der “Vater der empirischen Astronomie” und „Vater der Wissenschaft“ genannt worden.

Seine Beiträge zur empirischen Astronomie umfassen die teleskopische Bestätigung der Venusphasen, die Entdeckung der vier größten Jupiter-Satelliten (und er benannte die Galileischen Monde sich selbst zu Ehren) sowie die Beobachtung und Analyse der Sonnenflecken.
Galileo war ein entschiedener Verfechter der Lehren von Kopernikus und des heliozentrischen Weltbildes – des Modells, das die Sonne in den Mittelpunkt des Sonnensystems platziert.

Johannes Kepler (1571-1630) war ein deutscher Mathematiker, Astronom und Astrologe. Eine Schlüsselfigur in der wissenschaftlichen Revolution des 17. Jahrhunderts, ist er am besten bekannt für seine Gesetze der planetarischen Bewegung, basierend auf seinen Werken Astronomia nova, Harmonice Mundi und Epitome Astronomiae Copernicanae.

Seine Werke legten einen der Grundsteine für Isaak Newtons Theorie der universellen Schwerkraft.

Sir Isaak Newton (1642 – 1726/27) war ein englischer Physiker und Mathematiker (zu seinen Lebzeiten als “Naturphilosoph” bezeichnet), der weithin als einer der einflussreichsten Wissenschaftler aller Zeiten und eine Schlüsselfigur der wissenschaftlichen Revolution anerkannt wird.

Sein Buch
Philosophiæ Naturalis Principia Mathematica (“Mathematische Prinzipien der Naturphilosophie”), erstmals herausgegeben im Jahr 1687, legte das Fundament für die klassische Mechanik. Newton leistete grundlegende Beiträge zur Optik und teilt sich mit Gottfried Wilhelm Leibniz die Lorbeeren für die Entwicklung der Infinitesimalrechnung.

Newtons
Principia formulierte die Gesetze der Bewegung und universellen Schwerkraft, das die Sichtweise des physikalischen Universums der Wissenschaftler für die nächsten drei jahrhunderte dominierte. Er leitete Keplers Gesetze der Planetaren Bewegung aus seiner mathematischen Beschreibung der Schwerkraft her. Diese Arbeit demonstrierte auch, dass die Bewegung von Objekten auf der Erde und von Himmelskörpern mithilfe derselben Prinzipien beschrieben werden konnten.

In seinem späteren Leben wurde Newton Vorsitzender der Royal Society (Königliche Gesellschaft) und diente der britischen Regierung auch als Leiter der Königlichen Münzprägeanstalt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass diesen „höchst intelligenten Genies“ – oder besser gesagt Freimaurern – das Verdienst zugeschrieben wird (in Lehrbüchern, die Ihnen von anderen „vertrauenswürdigen Herausgebern“ – oder besser gesagt Freimaurern – zur Verfügung gestellt werden), die Bewegung der Planeten skizziert und modelliert zu haben, wie das Sonnensystem funktioniert…


… ein Modell, das sich kurz und bündig wie folgt zusammenfassen lässt:
• Die Erde ist eine sich drehende Kugel, die mit einer Geschwindigkeit von etwa 107.000 km/h um einen enormen Ball aus explodierendem Gas kreist;
• Unser Sonnensystem mitsamt der Erde und allen anderen dazu gehörigen Planeten wirbelt mit einer Geschwindigkeit von rund 220 Kilometern pro Sekunde um das Zentrum unserer Galaxie herum;
• Wenn Sie am Äquator stehen, drehen Sie sich mit einer Geschwindigkeit von ca. 1.600 km/h, nehmen davon aber nichts wahr weil die Kugel, auf der Sie stehen, so groß ist;
• Menschen, die sich weiter vom Äquator weg befinden, drehen sich entsprechend langsamer, nehmen aber keinen spürbaren Unterschied wahr;
• Das Vakuum im Weltraum beeinflusst irgendwie das Leben auf der Erde nicht;
• Was Sie davor schützt, von der Kugel zu fliegen (wie Wasser von einem sich drehenden Tennisball oder Kinder von einer dieser großen, sich drehenden Scheiben auf Spielplätzen) ist „die Schwerkraft“;
• Die Schwerkraft ist eine Theorie (Ja, es ist immer noch nur eine Theorie!), um die zu erklären Newton drei Bände brauchte – und selbst dann noch musste er eine ganz neue Form von Mathematik schaffen und sein erster Band beginnt mit den Worten “
Falls …., dann……”; und
• Der Polarstern ist
seit Abertausenden von Jahren bereits exakt über dem Nordpol stehen geblieben, obwohl sich die Erde und das Sonnensystem mit einer Geschwindigkeit von Hunderttausenden km/h in eine zufällige Richtung bewegen.
Ziemlich beeindruckend, dass diese Genies es geschafft haben, das alles herauszufinden, nicht wahr?
Moment mal…

… hatte nicht jemand anderer bereits gewusst, wie sich die Sterne und Planeten bewegen,
Tausende von Jahren bevor diese Gruppe Intellektueller dies “entdeckte”?

…wie hmm… die Ägypter, die Mayas, die Chinesen und Kambodschaner (um nur ein paar zu nennen)…


Also wissen wir auf Anhieb, dass diese “wissenschaftliche Revolution” gar nicht wirklich so sehr eine “Revolution” ist…

… und es scheint als würde da jemand eine weitere von diesen Lügen erzählen, die nur groß genug sein müssen…

Nun, wir haben gesehen, dass die Freimaurer die Traditionen der Ägypter, Azteken, Einwohner von Mesopotamien etc. im Hinblick auf die Anbetung der Eule (Moloch) fortgeführt haben, insofern ist glasklar, dass welches Wissen auch immer diese Menschen im Altertum hatten, es an die heutigen Freimaurer weitergegeben worden ist.

Mit dieser Erkenntnis im Hinterkopf – welchen Grund könnten die Freimaurer dafür gehabt haben, diese Information für den öffentlichen Bedarf neu einzuführen und neu zu verpacken?

Um uns der Antwort auf diese Frage zu nähern, werfen wir einen Blick auf die atemberaubende Kraft des
Magnetismus und im nächsten Artikel werde ich Ihnen zeigen, welche erstaunlichen Schlüsse wir aus diesem unglaublichen Feld (Wortspiel durchaus beabsichtigt!) ziehen können.

Bevor wir beginnen beachten Sie bitte, dass
mein primäres Ziel in diesem und den nächsten beiden Artikeln darin besteht, eine gemeinsame Verbindung zwischen verschiedenen Themen herzustellen und nicht so sehr auf eine erschöpfende Untersuchung jedes Einzelthemas ausgerichtet ist, welches wir uns ansehen. Man könnte Jahre damit verbringen, jedes Einzelthema zu studieren, auf das wir stoßen, doch wirklich wichtig ist hier das Erkennen, wie das alles miteinander zusammenhängt.

Hier wird es jetzt gleich zum Teil recht technisch zugehen, doch lassen Sie sich von dem komplizierten Kram nicht festfahren. Achten Sie einfach nur auf die Verbindungen zwischen den verschiedenen Dingen –
auf das größere Gesamtbild!

Die Information in diesem Artikel ist für sich allein genommen schon beeindruckend, doch Sie sollen wissen, dass später noch ein paar weitere, großartige Offenbarungen auf der Grundlage dieses Artikels folgen, also bleiben Sie aufmerksam!

Magnetismus

Kurzes Hintergrundwissen

Jeder hat schon einen Magneten gesehen, aber hier zur Erinnerung: so sehen magnetische Felder um einen Magneten herum aus:

Ein Magnet:


Zwei Magneten:


Noch eine letzte Sache, bevor wir in das Thema eintauchen – die Primzahlen.

Primzahlen

Eine Primzahl ist eine natürliche Zahl größer als 1, die sich nur durch 1 und sich selbst teilen lässt..

Ein Beispiel:
• Die Zahl 4 kann durch sich selbst (4), durch die Zahl 1 und auch noch durch die Zahl 2 geteilt werden um eine ganze Zahl zu erhalten, also ist die 4 keine Primzahl.
• Die Zahl 5 kann nur durch sich selbst (5) und durch die Zahl 1 geteilt werden, bei allen anderen Zahlen würde man keine glatte Zahl als Ergebnis erhalten. Also ist die 5 eine Primzahl.
Die Primzahlen werden hier in Blau angezeigt:


Coral Castle

Erinnern Sie sich noch an Ed Leedskalnin und
Coral Castle?

Er nutzte den Magnetismus um die gewaltigen Steinblöcke zu heben, aus denen er die Anlage baute und wir werden jetzt einen Blick auf seinen magnetischen Resonator werfen.

Beachten Sie: Ich empfehle sehr, dass Sie sich nach dem Lesen dieses Artikels etwas Zeit nehmen um sich einige youtube Videos über Ed Leedskalnins fliegendes Schwungrad und den Magnetismus anzusehen und dabei auf die Symbolik der Freimaurer zu achten, denn das ist wirklich ein unglaublich spannendes Thema – und davon sollen Sie jetzt einen kurzen Eindruck bekommen.

Hier ist Ed Leedskalnin mit seinem Schwungrad in
Coral Castle in Florida:


Geometrie des Schwungrades

Unten sehen Sie Eds Resonator. Fällt Ihnen daran etwas auf, das Ihnen bekannt vorkommt, vielleicht einige Formen?


Und jetzt?


Das Design von Ed Leedskalnins Schwungrad ist eine perfekte Übereinstimmung des Designs, das wir an der Wand der Norman Halle im Freimaurertempel in Philadelphia vorfinden.

Das Schwungrad weist 24 Magneten auf, die alle gebogen sind, so dass ihre Pole nach auswärts gerichtet sind.


Beachten Sie, wie die Magneten auf solch eine Weise konfiguriert sind, dass die Pole wechseln (d. h. NN, dann SS, dann NN, etc), was ebenfalls auf dem Wanddesign im Freimaurertempel dargestellt ist indem die Quadrate und Kreise im äußeren Ring sich abwechseln:


Sehen Sie auch, dass die 24 Magneten das Rad in 24 Teile aufgegliedert haben, von denen jedes einen Zuwachs von 15° beiträgt (360°/24 = 15):


Zudem ist das Rad um 15° „versetzt“ (wie durch das rosafarbene X unten dargestellt). Der S-Magnet bei 15° ist senkrecht zu dem Quadrat (in Gelb dargestellt) angeordnet.


Nun wissen Sie ja, dass gleiche Pole einander abstoßen…

Das bedeutet, dass sich an jedem Punkt, wo die N- und S-Pole der Magneten aufeinander treffen, ein magnetischer Wirbel bildet. Es sind insgesamt 24 Punkte, an denen das geschieht, von denen auf dem Bild unten einer als „Wirbelfeld“ hervorgehoben ist. Auf dem Bild rechts ist die Darstellung eines Wirbels zu sehen.


Nun stellen Sie sich vor, wie diese 24 einzelnen Wirbel
zusammen arbeiten, „versetzt“ um 15°… Das ist eine sehr vereinfachte Art, das Ganze zu beschreiben (eine erweiterte Erklärung folgt später), doch die Tatsache, dass sie versetzt sind (und abgestimmt auf das natürliche magnetische Feld, das allem um uns herum anhaftet, wie Sie noch sehen werden), erzeugt eine rotierende Energie, die bewirkt, dass das Schwungrad sich dreht.

Das Schwungrad und die Natur

Denken Sie jetzt wieder an die Primzahlen:


Wenn Sie mit der ersten Primzahl (
2) anfangen und dann die zweite Primzahl (3) addieren, erhalten Sie als Ergebnis 5.
• Addieren Sie die 3. Primzahl (5) und Sie erhalten 10.
• Addieren Sie die 4. Primzahl (7) und Sie erhalten
17.
• Addieren Sie die 5. Primzahl (11) und Sie erhalten
28.
• Addieren Sie die 6. Primzahl (13) und Sie erhalten
41.
• etc…
Diese Zahlen werden “Primsequenz-Zahlen“ genannt.

Wenn Sie nun die ersten 24
Primsequenz-Zahlen im Uhrzeigersinn auf dem 360° Rad kartieren, erhalten Sie Folgendes:


Die Primsequenz-Zahl
129 auf dem Rad bei 150° ist sehr bedeutend, wie ich Ihnen zeigen werde…

Wo sehen Sie die Zahlen
3, 6 und 9 auf diesem Rad?


639 und 963 sind die 20. und 24. Primsequenz-Zahl und die Linie von 129 halbiert perfekt 639 und 963… diese mathematische Koordinierung ist es auch, von der der 15° “Ausrichtungsfehler” herrührt.


Man könnte die Zeitspanne etlicher Menschenleben damit verbringen, das alles zu verstehen, aber im Grunde reicht es, festzuhalten, dass
3, 6 und 9 aufgrund ihrer mathematischen Eigenschaften sehr spezielle Zahlen in unserer Realität sind, denn alle Zahlen in ihrer einfachsten numerologischen Form lassen sich auf 3, 6 oder 9 reduzieren.


Das Entscheidende ist hier nicht, die ganze Mathematik dahinter zu erfassen und verstehen. Vielmehr geht es darum, sich klarzumachen, dass Ed Leedskalnins Schwungrad mit denselben mathematischen Prinzipien konstruiert wurde, die in der Natur zu finden sind, wie ich Ihnen unten zeigen werde.

Zunächst einmal: die Zahl
9 ist ganz besonders erstaunlich, genauso wie das fraktale Wesen eines Kreises (d. h. er kann unendlich oft in gleich große Segmente aufgeteilt werden).

Die Geometrie eines Rades (Kreis) ist unendlich – oder eben das, was
fraktal genannt wird (und bedeutet, dass man es unendlich oft gleichmäßig aufteilen kann), und das gilt auch für das Verhalten von Magneten, wie Sie später noch sehen werden.

In einem früheren Artikel hatte ich Ihnen bereits ein Video über die Fibonacci-Zahlen und den Goldenen Schnitt gezeigt, das illustriert, wie die Natur von Zahlen regiert wird (d. h. der Goldene Schnitt/Phi). Hier sehen wir es zur Auffrischung noch einmal, denn Phi wird unten noch einige Male auftauchen.


Wie Sie in dem Diagramm unten sehen können, sind
3, 6 und 9 Schlüsselzahlen in der so genannten Blume des Lebens.


Die Blume des Lebens (siehe unten) repräsentiert den Ursprung allen Lebens.


Im Hinblick auf die Blume des Lebens ist bemerkenswert, dass sie von Institutionen, die um ihre Geheimnisse wissen, seit Tausenden von Jahren und bis zum heutigen Tag durch einen Pinienzapfen symbolisiert wurde.


Ein goldener Pinienzapfen ist auch auf der Spitze des Uhrenturms der St.-Pauls-Kathedrale in London zu finden:


Ein weiteres Geheimnis, das Ihnen offen gezeigt wird, ist eines, das wir auch in der Struktur des Schwungrades wieder finden:


Dieses Design mit vier Kreisen ist auf der Fassade von zahllosen Kirchen und Kathedralen zu sehen, wie beispielsweise der Wells Kathedrale in Somerset in England und zwei Kathedralen in der City of London:



Eines ist Ihnen sicherlich inzwischen klar geworden: Angefangen vom Pinienzapfen auf Tempeln über die Geheimnisse des Magnetismus an der Wand des Freimaurertempels und an der Fassade dieser Kathedralen bis hin zur vorausschauenden Programmierung –
die Wahrheit wird Ihnen immer offen vor Augen gezeigt, in diesem Fall in die Architektur hinein kodiert.

Doch zurück zur Blume des Lebens…jede nur vorstellbare Form kann durch sie gebildet werden, wie zum Beispiel ein rundes, sternförmiges Achteck oder ein 16-zackiger Stern.

Ein Muster, das sich unendlich oft zeigt, ist das des 8-zackigen Sterns, das hier zu sehen ist:


Nun, das ist eine exakte Abbildung dessen, was wir auf der Wand im Freimaurertempel in Philadelphia sowie auch auf dem Schwungrad finden:


Es mag Sie interessieren, dass man dieses Design auch als Titelseite vom
Leningrad Codex (oder Codex Leningradensis) findet; dies ist das älteste vollständige Manuskript der hebräischen Bibel in Hebräisch, das den masoretischen Text und die tiberianische Vokalisierung verwendet:


Dieses Muster ist auch in das Washington Monument (und andere Obelisken) hinein kodiert.


Der achtzackige Stern kann bis auf die Sumerer und ihren Stern von Innama zurückverfolgt werden:


Die Religionen haben dieses Symbol ebenfalls übernommen, wie der Buddhismus (das Dharma Rad), der Islam und die Russisch-Orthodoxe Kirche:


Das Muster ist selbst auf dem Azteken-Kalender zu finden…


… sowie auf etlichen anderen historischen Kalendern wie die der Hindus, Kelten und Gnostiker und selbst unser moderner Kalender basiert auf dem achtzackigen Stern!


Es sollte niemanden überraschen, zu sehen, dass der Vatikan einen großen, achtzackigen Stern mit einem ägyptischen Obelisken, der als gewaltige Sonnenuhr dient, mitten in den achteckigen Kalender hinein kodiert:


Unten sehen Sie die acht- und sechszackigen Sterne wieder zusammen, dieses Mal
über die gesamte Fassade eines bekannten Gebäudes gleich zur Rechten der London Bridge verteilt…


Die Tatsache, dass diese uralten Symbole heute immer noch in die Architektur eingebettet werden, zeigt uns, dass die Traditionen der Kulturen des Altertums heute immer noch großen Einfluss haben.

Doch nun zurück zu unserem Schwungrad. Beachten Sie, dass in die Dimensionen des Schwungrades ebenfalls der Goldene Schnitt einkodiert ist:


Was Sie als Schlüssel aus alldem mitnehmen sollten ist einfach, dass der Goldene Schnitt (Phi) dem Magnetismus innewohnt, so wie auch allem anderen in der Natur. Das wird später in diesem Artikel noch offensichtlicher werden.

Basierend auf den bisherigen Beispielen können wir also Folgendes festhalten
1. Die Mathematik der Natur (der Goldene Schnitt/Phi) ist dem Magnetismus innewohnend;
2. Viele der Geheimnisse der Zahlen 3, 6 und 9, über die Tesla sprach, sind im Magnetismus zu finden;
3. Den Freimaurern waren die mathematischen und magnetischen Prinzipien in der Natur wohl bewusst und sie haben diese Geheimnisse offen zur Schau gestellt (
„Wissen ist Macht“); und
4. Ed Leedskalnins Schwungrad war gemäß diesen natürlichen Prinzipien gestaltet.
Hinweise, die Ed Leedskalnin hinterlassen hat

So wie die Freimaurer hat auch Ed die Wahrheit für jedermann sichtbar zur Schau gestellt.

Beispielsweise ist hier der sechszackige Stern, gemeißelt in ein Wasserbecken innerhalb der Anlage sowie auf einem Zeichen am Eingang… Meinen Sie, er hat versucht, uns etwas zu sagen indem er das dort platziert hat?


Ein weiterer großer Hinweis, den er auf der Titelseite seiner Publikation
Magnetic Current hinterlassen hat:


Kurz und bündig gesagt, bedeutet das Symbol:


Ich will es vermeiden, hier zu tief in die Details einzusteigen. Was Sie aber wissen sollten, ist Folgendes: ein Mann namens Jon Depew hat ein paar unglaubliche Forschungen auf dem Gebiet des Magnetismus durchgeführt.

Hier ein Auszug aus seiner Webseite (CoralCastleCode.com), die aber leider nicht mehr existiert:

Es gibt nur drei Dinge in diesem Universum, die alles schaffen, was existiert. Diese drei Dinge sind:

Zwei einzelne und flexible “magnetische spektrum Strömungen” und die “Neutralpartikel” der Materie.

Diese grundlegende Vorlage der Energie repräsentiert jeden einzelnen Aspekt unserer universellen Manifestationen von Energie und Materie. Und – das ist das Wichtigste: in ihrer vollständigen Form.

Diese “visuelle mathematische Formel” ist eine verborgene, segmentierte Blaupause der Natur und ihrer
zwei magnetischen Strömungen & Neutralpartikel der Materie. Diese drei Dinge sind die Basis aller Struktur und Schöpfung innerhalb unseres Universums.

Wenn Sie das Thema Magnetismus (unvoreingenommen) weiter studieren, werden Sie sehr schnell erkennen, dass alles, was uns in der Schule über Elektrizität und Elektronen beigebracht worden ist, komplett falsch ist!

Um Ed Leedskalnin selbst zu zitieren – auf Seite 38 seines Werkes
Magnetic Current sagt er:

Der Grund weshalb ich die Resultate der magnetischen Funktionen von Nord- und Südpol “magnetische Strömungen” nenne und nicht “elektrische Strömungen” oder “Elektrizität” ist, dass Elektrizität zu sehr mit diesen nicht existierenden Elektronen in Verbindung gebracht wird. Wenn man es Magnetismus genannt hätte, das hätte ich akzeptieren können. Dieser Begriff hätte darauf hingedeutet, dass das Ganze eine magnetische Grundlage hat und somit wäre es in Ordnung gewesen.

Ich weiß nicht, wie Sie das empfinden, aber Ed scheint sich mit Magneten wirklich auszukennen, also hat er hier vielleicht nicht ganz Unrecht…

Um der Klarheit willen...auf
Seite 7 definiert Ed eindeutig, was er mit “magnetischer Strömung” meint…
Magnetisch: etwas mit einem Magnet oder Magnetismus zu tun haben
Strömung: vom einen zum anderen fließen, wie ein Strom
Es gibt noch eine ganze Menge mehr guten Stoff zu lesen auf der oben genannten Internetseite, falls Sie daran interessiert sind, mehr darüber zu erfahren, inwiefern der Magnetismus mit Phi, heiliger Geometrie und Kymatik verwandt ist. Es öffnet einem wirklich die Augen, wenn man diese Webseite studiert und man lernt dort mehr über Wissenschaft als man je aus einem Schulbuch lernen könnte.

In der Zwischenzeit möchte ich Ihnen noch etwas anderes, richtig Tolles zeigen…

Magnetismus und Kymatik

Um Ihnen zu erklären, wie diese beiden zusammenhängen, werde ich erneut von der obigen Webseite zitieren:

Die Entdeckung [dass es nur drei Dinge in diesem Universum gibt, die alles schaffen, was existiert (d.h. zwei einzelne und flexible “magnetische spektrum Strömungen” und die “Neutralpartikel” der Materie)] stellt tatsächlich die GRUNDLEGENDE energetische Blaupause zu ALLEM dar, was jemals innerhalb unseres gesamten Universums existiert hat.

Es ist das, woraus das Universum selbst konstruiert ist und wodurch es operiert. Es ist ein vollständiges und akkurates Verständnis von
Energie und der endlosen innewohnenden Eigenschaften, die darin enthalten sind.

Es ist die Blaupause zu den harmonischen Funktionen und Gesetzen jeglicher Schwingung und für jede einzelne Frequenz, die sich alle innerhalb des ganzen magnetischen Spektrums befinden…

Die Interaktionen und Funktionen dieser drei Dinge, die hier auf dieser Webseite beschrieben werden, haben
jede Schwingung geschaffen, die jemals existiert hat. DAS IST ES, WAS SCHWINGUNG IST!

Es repräsentiert auch JEDES GESETZ und PRINZIP innerhalb dessen, was die Menschheit als
MUSIK bezeichnet hat. Musik ist das Ergebnis der Schwingung dieser drei Dinge!

KLANG ist Schwingung derselben drei Dinge!
Es ist noch niemals ein einziger Ton gemacht worden ohne dass zuerst eine Schwingung da war.

(Sie erinnern sich vielleicht noch aus meiner Einführung in die Kymatik, dass „alles seine Existenz allein und vollständig nur dem Klang verdankt“…)

Es sollte somit anerkannt werden, dass das GESAMTE magnetische Spektrum innerhalb von TONLEITERN und OKTAVEN schwingt. Und es erzeugt Klänge/Töne in jedem Segment davon…

Was wir als Musik bezeichnen ist nur ein sehr kleiner Teil von dem, was wirklich vorhanden ist:

Wir als Menschen hören nur ein Segment des magnetischen Spektrums mit unseren Ohren als Sensoren für magnetische Schwingungen.
Wir Menschen sehen auch nur ein Segment des Magnetischen Spektrums mit unseren Augen als Sensoren für magnetische Schwingungen.
GRENZENLOSE Aufspaltungen magnetischer Energien durch RAUM und ZEIT

Diese Entdeckung offenbart zum ersten Mal, was die WAHRHEIT ist und eliminiert die missverständlichen Fehlinterpretationen dessen, was als die mathematische Formel von Phi bekannt ist.

WAHRES Phi, wie es hier zum ersten Mal offenbart wird, ist ein viel dynamischeres Prinzip als das von Menschen gemachte, begrenzte Zahlensystem, das wir gegenwärtig als Phi betrachten, zu nutzen versucht.

Nachdem wir nun dieses Verständnis von Schwingung und Kymatik im Zusammenhang mit dem Magnetismus verinnerlicht haben, können wir zu schätzen beginnen, wie Ed es geschafft hat, die magnetische Energie von seinem Schwungrad auf seine gewaltigen Kalksteinblöcke zu übertragen (mehr über die Blöcke im nächsten Artikel).

Magnetismus und Schall gehen eindeutig Hand in Hand, und zwar in dem Maße, dass die Oberstimme und der Bassschlüssel in der Musik auf der visuellen Formel für magnetischen Strom basieren!


Das ist ein weiteres Geheimnis, das wir kodiert an den Wänden der Norman Halle im Freimaurertempel von Philadelphia vorfinden:



Der magnetische Strom ist auch in der Architektur allerorten dargestellt…
noch mehr Geheimnisse, versteckt und doch für jedermann sichtbar!


Um nun die magnetische Energie des Schwungrades auf die Steinblöcke zu übertragen, die Ed fortbewegen wollte, musste er sich auf das Prinzip der
Resonanz verlassen.

In der Physik beschreibt die Resonanz den Vorgang, wenn ein schwingendes System oder eine externe Kraft ein anderes System dazu veranlasst, auf einer spezifischen, bevorzugten Frequenz mit einer größeren Schwingungsweite zu vibrieren. Man erzielt eine Zunahme der Schwingungsweite bei gleichzeitiger Abnahme der Dämpfung und die Frequenz nähert sich der Resonanzfrequenz eines angetriebenen, gedämpften, einfachen, harmonischen Schwingungserzeugers.

Hier ist eine sehr einfache Darstellung der Resonanz:


Ed verwendete Kupferrohre für seine Zwecke, was auch wieder in der Normal Halle (die Geheimnisse sind überall!) im Freimaurertempel von Philadelphia zu sehen ist.


Die genaue Methode der Übertragung der Energie auf die Steinblöcke ist unbekannt, doch Zeugen haben davon berichtet, Leedskalnin dabei gesehen zu haben, wie er „Eishörnchen“ in den Händen hielt und sie benutzte um die Blöcke zu bewegen.
Vermutlich bestanden diese aus höchst leitfähigem Material um die Energie auf die Kalksteinblöcke zu transferieren und zu heben.

Interessanterweise sind im Rosenkreuzer-Museum in San Jose in Kalifornien Artefakte in der Form von Eishörnchen ausgestellt. Diese Artefakte stammen von den antiken Sumerern und weisen alte Keilschriftzeichen auf zum Gedenken an die Erbauung der sumerischen Tempel. Es wurden auch weltweit an antiken Ausgrabungsstätten viele andere Funde von kleinen Werkzeugen in dieser Eishörnchen-Form gemacht. Somit war unser Freund Ed vielleicht nicht der Einzige, der mithilfe des Magnetismus Burgen baute.


Fast am Ende dieses Artikels angekommen, wollen wir uns einen Moment Zeit nehmen um unsere Gedanken zu sammeln bevor wir einen weiteren Blick auf Eds Schwungrad werfen.

Eds Schwungrad: Die erweiterte Erklärung

Noch einmal die Erinnerung an dieser Stelle: Machen Sie sich nicht allzu viele Gedanken wegen all dem technischen Stoff hier. Was wesentlich ist und was Sie aus alldem mitnehmen sollten, ist die Tatsache, dass
dieses Schwungrad erstaunlich ist weil es perfekt auf die Frequenz und Schwingung der magnetischen Energie abgestimmt ist, die überall in der Natur um uns herum zu finden ist!

Hier ist Eds Schwungrad mit einem magnetischen Strömungsdiagramm, auf einfache Weise darüber gelegt:


Und hier ist eine
sehr vereinfachte Darstellung der Magnete, basierend auf den beiden magnetischen Strömungen:


Was passiert denn nun, wenn wir mehrere davon auf das Diagramm vom Schwungrad aufbringen?


Noch nicht verwirrend genug? Hier sind noch ein paar mehr…


Dies hier könnte Ihnen helfen, zu visualisieren, was hier vorgeht:


Ich habe früher bereits gesagt, dass Magnete Fraktale sind, genau wie der Kreis bzw. das Rad. Hoffentlich haben die obigen Diagramme Ihnen einen Hinweis darauf gegeben, weshalb das der Fall ist. Der Kreis kann unendlich oft aufgeteilt werden (weil er ein Fraktal ist) und das trifft auf Magnete ebenfalls zu!

Auf der Grundlage dessen, was wir oben gelernt haben, kann man also Folgendes sagen: Wenn jemand einen magnetischen Motor auf die Frequenz und Schwingung der Erde (oder vielmehr des Universums!) einstimmt – vom mathematischen Design unter Einbeziehung von 3, 6 und 9 an über das fraktale Wesen des Rades und der Magneten bis hin zur Ergänzung der Energie der Natur an seine eigentliche Basisgröße – dann wäre dieser magnetische „Motor“ in der Lage, sich eine absolut
enorme Menge an natürlich vorkommender magnetischer Energie zunutze zu machen!

Um ein Fazit zu ziehen: Wenn Sie nur EINES aus diesem Artikel mitnehmen, sollte es Folgendes sein:

Phi und die heilige Geometrie, abgeleitet aus der Blume des Lebens, repräsentieren die magnetischen Strömungen überall um uns herum!

Nachdem Sie dies gelesen haben, werden Sie hoffentlich die tiefgründigen Worte von Nikola Tesla zu schätzen wissen, die ich in meinem allerersten Artikel zitiert habe…

„Wenn Sie das Universum verstehen wollen, dann denken Sie an Energie, Frequenz und Schwingung.“

Tesla sprach von magnetischer Energie und der Frequenz und Schwingung dieser magnetischen Energie, die überall in unserem Universum zu finden ist!