Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



21. Ein weiterer Stein in der Mauer Teil 1


Im letzten Artikel haben wir eine beträchtliche Menge an Symbolik in einem Musikvideo dekodiert und in diesem Artikel machen wir gleich mit dem Thema Musik weiter – und das wird sich, wie Sie sehen werden, wunderbar in das Hauptthema dieses Artikels einbinden…
die Mauer aus Eis.

Und damit begeben wir uns zu meiner CD-Sammlung…


Mögen Sie Pink Floyd?

Ihre frühen Werke waren ein wenig zu “New Wave” für meinen Geschmack, aber als 1973
Dark Side of the Moon herauskam, hatten sie wirklich ihren eigenen Stil gefunden, sowohl kommerziell als auch künstlerisch.


Das ganze Album hat einen klaren, knackigen Klang und einen neuen Schimmer an vollendetem Professionalismus, das gibt den Songs wirklich einen enormen Aufschwung.

Roger Waters ist mit Elvis Costello verglichen worden, doch ich denke, Roger hat einen weitaus bittereren, zynischen Sinn von Humor.

Im Jahr 1979 veröffentlichte Pink Floyd das hier…


….
The Wall, eines ihrer besten Alben.

Ich denke, ihr unumstrittenes Meisterwerk ist
Another Brick in the Wall


… ein Song, der so eingängig ist, dass die meisten Leute nicht auf den Text achten…

...doch das sollten sie, denn es geht darin nicht nur um die Freuden der Konformität und die Wichtigkeit von Trends, sondern es ist auch eine persönliche Aussage über die Band selbst.

Sie erinnern sich sicher noch daran, dass das One World Trade Center derart gestaltet ist, dass es von der Straße aus gesehen wie eine Pyramide mit einem Deckstein aussieht.


Diese außergewöhnliche Erscheinung liegt an seiner architektonischen Struktur in Form eines Anti-Prismas:


Beachten Sie nun die Symbolik auf dem Album Cover von Pink Floyds
Dark Side of the Moon:


Wir werden die Bedeutung des Anti-Prismas in einem späteren Artikel noch aufgreifen, doch halten Sie für den Augenblick einfach nur fest, dass dieses Symbol auf dem Plattencover sehr entscheidend ist.

Pink Floyd Synchronizität

The Wall wurde am 30. November 1979 veröffentlicht…. oder 11/30… und es enthält sowohl die Zahl 13 als auch die 33 (11×3).

Pink Floyds anderes Album mit Rekordverkaufszahlen,
Dark Side of the Moon, wurde am 1. März herausgegeben, was ebenfalls 13 (1/3) kodiert.

Beachten Sie, dass diese beiden Alben sich beide in den Top 20 der meistverkauften Alben der Geschichte befinden:
Dark Side of the Moon – 45 Millionen verkaufte Exemplare (Platz 3)
The Wall – 30 Millionen verkaufte Exemplare (Platz 20).
Ein weiteres von Pink Floyds populären Alben – A Saucerful of Secrets – das Sie unten im Bild sehen – wurde am 29. Juni 1968 veröffentlicht… das ist der 181. Tag des Jahres im Schaltjahr 1968 oder 11×8=88 – eine weitere Zahl, der wir schon begegnet sind, nämlich bei der 88,88° Justierung zwischen Obelisken und Kuppeln im Vatikan, Washington DC und zwischen Stonehenge und der Osterinsel (die 888 Statuen aufweist), nur um einige wenige zu nennen.


Die Zahl 8 (und Eulen) stehen in Verbindung mit dem Thema
Zeit (und Tod). Zufällig ist Zeit auch in vielen Liedern von Pink Floyd ein Thema. Es gibt sogar einen Song mit dem Titel Time auf dem Album Dark Side of the Moon und im Lied The Great Gig in the Sky (unter zahlreichen weiteren Beispielen) taucht das Thema auch wieder auf:

Und ich habe keine Angst vor dem Sterben, jede Zeit ist mir recht, es ist mir egal. Warum sollte ich Angst vor dem Sterben haben? Dafür gibt es keinen Grund, irgendwann muss man ja gehen. Wenn du dieses Flüstern hörst, dann stirbst du. ich habe nie gesagt, dass ich Angst vor dem Sterben habe.

Hinweise auf eine Wand aus Eis

Pink Floyds Album
The Wall zeigt eine interessante künstlerische Gestaltung des Covers in Form einer endlosen weißen Wand…


Auf dem Album sind Song-Titel wie “
Outside the Wall“ und “The Thin Ice“ zu finden, es gibt also mehrere klare Hinweise sowohl auf Eis als auch auf Mauern oder Wände auf dem Album.

Außerdem erscheint zwei Mal in dem offiziellen Musikvideo für
Another Brick in the Wall (Part 2) eine kreisförmige, weiße Wand).


Eines der frühesten Alben von Pink Floyd –
A Saucerful of Secrets (1968) – enthält viele Hinweise auf eine flache Erde, nicht zuletzt der Albumtitel selbst (deutsch: „Eine Untertasse voller Geheimnisse“), zusammen mit vielen kryptischen Song-Titeln wie “Set the Controls for the Heart of the Sun” (deutsch: „Bediene den Schalter für das Herz der Sonne“)und “Let There Be More Light”(deutsch: Es werde mehr Licht“).

In dem Lied Set the Controls for the Heart of the Sun kommt auch die Textstelle “
Witness the man who raved at the wall“ vor (deutsch: „Erlebe den Mann, der die Mauer beschmimpfte“)… was zeigt, dass Mauern/Wände auf mehreren Alben der Gruppe ein zentrales Thema waren.

Um auf das Offensichtliche hinzuweisen ist auch
Dark Side of the Moon eine klare Anspielung auf die Tatsache, dass wir nie die Rückseite des Mondes sehen können.

Dark Side of the Moon kommt mit etlichen anderen kryptischen Song-Titeln daher wie “The Great Gig in the Sky“ (deutsch: „Der große Auftritt am Himmel“) und “Eclipse“ (deutsch: „Verfinsterung“).

Und nun sehen Sie sich einmal den Text von “
Wish You Were Here“ an, das von dem 1975 erschienenen Album gleichen Namens stammt:

So, also du denkst, du könnest wirklich unterscheiden
zwischen Himmel und Hölle,
blauem Himmel und Schmerz.

Kannst du ein grünes Feld
von einem kalten, stählernen Gleis unterscheiden?
Ein inniges Lächeln von einer Maskerade?
Glaubst du, du kannst das wirklich unterscheiden?

Haben sie dich dazu gebracht,
deine Helden gegen Geister einzutauschen?
Heiße Asche gegen Bäume?
Heiße Luft gegen eine kühle Brise?
Schwachen Trost gegen Veränderung?
NASA Fälschungen gegen echte Bilder?
Und hast du eine Statistenrolle im Krieg
gegen eine Hauptrolle in einem Käfig eingetauscht?


Okay, ich habe da eine eigene Zeile mit hinein geschmuggelt… doch die Botschaft hier ist, dass Sie den Unterschied zwischen dem, was Wahrheit und was Fälschung ist, nicht erkennen können, weil Sie getäuscht worden sind…

Der Text geht folgendermaßen weiter…

Wie sehr ich mir wünschte, du wärst hier.
Wir sind nur zwei verlorene Seelen,
die
in einem Goldfischglas schwimmen,
Jahr für Jahr,
immer wieder auf den gleichen alten Pfaden unterwegs,
was haben wir letztendlich gefunden?
Nur die gleichen alten Ängste.
Ich wünschte, du wärst hier.


Es sollte ziemlich offensichtlich sein, was diese lyrische Schlussfolgerung ist…


Es erübrigt sich, zu sagen, dass die Bezeichnung “Goldfischglas” mit dem Modell des Universums übereinstimmt, über das wir in den letzten Artikeln gesprochen haben.

Nun, Goldfischgläser und Kuppeln beiseite...jetzt werfen wir einen Blick auf den berühmtesten Songtext von Pink Floyd überhaupt…

Wir brauchen keine Bildung
Wir brauchen keine Gedankenkontrolle


Lassen Sie uns zuerst über die “Bildung” sprechen…

Wir brauchen keine Bildung

Definition von Bildung laut Lexikon: Bildung ist der Prozess des
Empfangens oder Erteilens von systematischer Anleitung, insbesondere in einer Schule oder Universität.

Und was ist “Anleitung”?

Das Lexikon sagt: eine Vorschrift oder Anordnung.

Mit anderen Worten:

Bildung = Das systematische Empfangen von direkten Anordnungen

Hier ist ein passender Clip um zu illustrieren, wie unser “Bildungs”-System beschaffen ist, wie in dem
offiziellen Musikvideo von Another Brick in the Wall (Part 2) zu sehen…


Beachten Sie, dass da keinerlei Erwähnung des Wortes “Lernen” in der Definition von “Bildung” auftaucht…

Eine vielmehr treffende Beschreibung unserer Schulen:

Was lehrt die Schule unsere Kinder wirklich?
1. Wahrheit kommt von Experten
2. Intelligenz ist die Fähigkeit, sich zu erinnern und zu wiederholen
3. Akkurate Erinnerung und Wiederholung werden belohnt
4. Nichterfüllung wird bestraft
5. Passe dich an: intellektuell und sozial
Kinder werden in der Schule somit zu angepassten Drohnen geformt…und dann befolgen sie für den Rest ihres Lebens Anordnungen in dem System, das für sie geschaffen wurde…


“Ich will keine Nation von Denkern, ich will eine Nation von Arbeitern.” John D. Rockefeller

Das gibt Pink Floyds Song “
Comfortably Numb” (deutsch: „Angenehm gefühllos“) sicherlich noch einmal eine ganz besondere Bedeutung…


Den Menschen ist einfach beigebracht worden – oder sie sind vielmehr
sozial darauf konditioniert worden, stillschweigend zu akzeptieren was ihnen von ihrem Chef, ihrem Militäroffizier, ihren Politikern oder anderen Autoritätspersonen als Wahrheit mitgeteilt wird.


Wenn Sie meinen, das sei lächerlich, dann sehen Sie sich dieses zweiminütige Video über die berühmten Milgram Experimente an, welches das buchstäblich
schockierende Ausmaß dessen zeigt, in dem die meisten Menschen der Obrigkeit gehorchen:


Die meisten Menschen folgen auch fraglos sozialen Normen, egal wie lächerlich sie sind. Autoritätsfiguren in der Gesellschaft, ob Lehrer, Politiker, Ihr Chef oder Wissenschaftler, sind nichts als Marionetten, die „Bildung“ auf Sie projizieren.

Mit anderen Worten: diese Marionetten geben Ihnen
direkte Anordnungen, die ihnen selbst von oben zur Befolgung weitergereicht wurden, wie es in dem Clip unten symbolisiert wird, der aus dem offiziellen Musikvideo von Another Brick in the Wall (Part 2) stammt:


Hier ist eine der frühesten “direkten Anordnungen”, mit denen unser “Bildungs”-System unsere Kinder füttert:


Jedes Kind wird glauben, dass die Erde flach ist bis ihm am ersten Schultag etwas anders erzählt wird.

Denjenigen, die mehr über die Indoktrinierung von Kindern im Hinblick auf den Globus erfahren möchten, empfehle ich wärmstens das Video unten. Es ist zwar etwa eine halbe Stunde lang, aber diese Zeit ist
sehr lohnenswert investiert.


Um das Bisherige zusammenzufassen...ich denke, dass die meisten Menschen zustimmen würden, dass Pink Floyd es in Bezug auf das Bildungssystem am besten ausgedrückt hat…

„Hey, Lehrer! Lasst diese Kinder in Ruhe!“

Und nun sehen wir uns den zweiten Teil dieser berühmten Textstelle von Pink Floyd an…

Wir brauchen keine Gedankenkontrolle

Definition von Gedankenkontrolle laut Lexikon: der Versuch, durch Zensur und die Kontrolle des Lehrplans in Schulen Ideen zu beschränken und Meinungen zwangsweise einzuführen.

Ideen beschränken” und “Meinungen zwangsweise einführen” beschreibt treffend einige der Bilder, die Sie zweifellos in Schulbüchern gesehen haben als Sie aufgewachsen sind…


Es ist keine Überraschung, dass dies buchstäblich die ersten Bilder sind, die in unserem Kopf auftauchen wann auch immer wir die Worte “flache Erde” hören… trotz der Tatsache, dass sie komplett falsch sind.

Gestatten Sie mir, die obige Definition für Sie zu wiederholen:

Gedankenkontrolle:

Der Versuch, durch Zensur und die Kontrolle des Lehrplans in Schulen Ideen zu beschränken und Meinungen zwangsweise einzuführen.

Bilder wie die obigen sind nichts anderes als Gedankenkontrolle… denn sie steuern Menschen weg von der Wahrheit und halten sie davon ab, das Thema tatsächlich einmal kritischer unter die Lupe nehmen zu wollen, denn schließlich ist es ja lächerlich, oder?!

Natürlich wird jeder, der die Lügen durchschaut und die Wahrheit findet, in der Folge von Familie und Freunden lächerlich gemacht, die diese den Verstand lähmenden Bilder dessen gesehen haben, wie eine „Flache Erde“ angeblich aussieht und es offenkundig „besser wissen”…

Es überzeugt die heutigen “Intellektuellen” auch davon, dass sie der fortschrittlichsten Zivilisation angehören – denn unsere Vorfahren
müssen natürlich äußerst primitiv gewesen sein wenn sie glaubten, die Erde sei flach… und das hält die Leute dann davon ab, tatsächlich irgendein Element wahrer Geschichte auf eigene Faust zu untersuchen.

Im Grunde betrachten wir uns alle als so fortschrittlich und gut gebildet…

… doch mit der obigen Definition von “Bildung” im Sinn muss man sagen: sich selbst als “gut gebildet” zu betrachten ist nichts weiter als zuzugeben,
dass man sich vollkommen den direkten Anordnungen angepasst hat, die einem von einer Autoritätsfigur gegeben wurden, ohne Fragen zu stellen.

Daraus folgt – mit den Worten von Stephen Hawking:

Der größte Feind des Wissens ist nicht Unwissenheit, sondern die Illusion von Wissen.

Mit diesem ganzen Hintergrundwissen ist es kein Wunder, dass so genannte “Intellektuelle” – die sich alle in Bezug auf Bildung ein Bein ausgerissen und alle Pillen geschluckt haben – oft diejenigen sind, die es am schwersten haben, die Wahrheit anzunehmen.

Moderne Bildung = Menschen heranziehen, die klug genug sind um genau zu wiederholen, was man ihnen gesagt hat und die Anordnungen zu befolgen und dumm genug, zu meinen, das mache sie klüger als alle anderen.

Somit sieht die Reaktion “gebildeter” Leute auf Menschen, die Autorität in Frage stellen, gewöhnlich ungefähr so aus: „Das höre ich mir erst gar nicht an, du bist ja verrückt!“

Oder: „Jedem seine Meinung, aber es tut mit leid, ich habe eine andere.“

Niemand will “die Wahrheit” von jemandem hören, der keine Autoritätsfigur ist, denn darauf sind wir in der Schule nicht programmiert worden.

Die Wahrheit gilt neuerdings als Hassrede. Politische Korrektheit zerstört das eigentliche Gefüge der Gesellschaft. Nie zuvor in der Geschichte haben Menschen so viel Angst davor gehabt, gegen Absurdität aufzustehen – aus Furcht, als Rassist, Hasser von Minderheiten oder Fanatiker bezeichnet zu werden. Werden Sie Ihre politische Korrektheit los. Bringen wir die Menschen dazu, wieder den Mund aufzumachen.

“Politische Korrektheit” ist somit ein sehr nützliches Werkzeug für diejenigen, die danach trachten, die Bevölkerung zu kontrollieren.
Politische Korrektheit ist nichts weiter als Gedankenkontrolle.
• Schritt 1: Veranlasse sie dazu, sich Sorgen darüber zu machen, dass sie anderen auf den Schlips treten könnten
• Schritt 2: Sobald sie Angst haben, es auszusprechen, bekommen sie Angst, es auch nur zu denken
• Schritt 3: Sobald sie Angst haben, es auch nur zu denken, wird es nie mehr ausgesprochen
• Schritt 4: Kontrolle der Bevölkerung ist erreicht!
• Heilmittel? Sprechen Sie aus was Sie denken und befreien Sie Ihre Mitmenschen!
Nun, wenn uns von unseren Autoritäten erzählt worden ist, dass die flache Erde so aussieht…


… dann bin ich sicher, Sie fragen sich jetzt, wieso dann niemand über “den Rand“ segelt?!


“Der Rand”

Der Grund dafür, dass wir nicht über den “Rand” stürzen…

… und (da wir ja gerade von “politischer Korrektheit” sprachen) entschuldigen Sie, wenn ich ein bisschen wie Donald Trump klinge, der ja pausenlos sagt “Wir müssen eine Mauer bauen”… ist, dass es da eine dicke Wand aus Eis um die gesamte Erde herum gibt, die das ganze Wasser der Ozeane zurückhält.

Ja, ich sage, dass die Antarktis buchstäblich die gesamte Erde umgibt und nicht nur ein weiterer Kontinent ist.


Das ist tatsächlich genau das, worauf die Gruppe Pink Floyd sich mit der künstlerischen Gestaltung ihres Albums und ihres Musikvideos bezog,


Nun ein wenig Geschichtliches über die Antarktis.

Kartografierung der Antarktis

Kapitän James Cook (1772-1775)

Kapitän James Cook war angeblich der Erste, der in den Jahren 1772 bis 1775 den Antarktischen Kreis überquerte.


Die zweite Seereise von James Cook 1772–1775, beauftragt von der britischen Regierung auf Rat der Royal Society, hatte den Zweck, den Globus so weit südlich wie möglich zu umsegeln um endlich zu bestimmen ob es irgendeine große südliche Landmasse oder Terra Australis gab.

Auf seiner ersten Reise hatte Cook durch die Umseglung von Neuseeland demonstriert, dass es nicht zum Süden hin an eine größere Landmasse angebunden war und er erstellte Karten von fast der gesamten östlichen Küstenlinie Australiens, doch was Terra Australis betraf, so glaubte man, es würde noch weiter südlich liegen..

Am 17. Januar 1773 war die “Resolution” das erste Schiff, das je den Antarktischen Kreis überquerte, was sie auf dieser Reise noch zwei weitere Male tat. Die dritte Überquerung am 3. Februar 1774 sollte die südlichste von allen sein und erreichte Breitengrad 71°10′ Süden bei Längengrad 106°54′ Westen.

Cook unternahm eine Reihe von ausgedehnten Reisen durch den Pazifik und konnte endlich beweisen, dass es kein Terra Australis gab indem er durch die meisten ihrer angenommenen Standorte segelte.


Unten sehen Sie einen Auszug aus
Scientific American: Supplement Band 48, worin beschrieben wird, was Kapitän Cook erlebte, basierend auf seinen Aufzeichnungen:


“Im Jahr 1774 segelte Kapitän Cook in die unbekannten antarktischen Regionen und erreichte nach entsetzlichen Mühen einen Punkt, an dem er eine schneeweiße Helligkeit in den Wolken Richtung Süden sah und er wusste, dass er sich nahe der Eisfelder befand.

Vier Stunden später wurde er an Breitengrad 71° Süden von einer großen Barriere gestoppt, wo sich die Eisberge, einer höher als der andere, Reihe um Reihe in die Weite, in den Wolken des Polarhimmels verloren.

Diese Küste von Viktorialand war eine großartige Szene von Gletschern, die ihre gigantischen Ausläufer ins Meer erstreckten. Von der Küstenlinie aus, wo die Mauern aus Eis als steile Felswände von über hundert Metern Höhe standen, überragten die Berge ins Innenland einer den anderen und gipfelten in den Vulkanhöhen von etwa 3.600 Metern Höhe.”


Der volle Text (unten) enthält noch mehr interessante Details. Wenn Sie keine Lupe haben, können Sie diesen Text
hier vergrößern.


Kapitän James Clark Ross (1842) und der mythische magnetische Südpol


Wie in dem obigen Auszug erwähnt, wurde die Eiswand im Jahr 1842 auch kartografiert und zwar von Sir James Clark Ross – einem britischen Marineoffizier und Polarforscher, der unter den ersten war, die in die Antarktis aufbrachen, in einem Versuch,
die Position des magnetischen Südpols zu bestimmen (das behaupten sie zumindest…).

Der magnetische Südpol

Zufällig wissen wir, dass der “magnetische Südpol” ein kompletter Mythos ist, denn wenn er tatsächlich existierte, würde ein Kompass in der
südlichen Hemisphäre nicht nach Norden zeigen.

Es ist aber so, dass ein Kompass
immer nach Norden zeigt, egal wo in der Welt Sie sich befinden.


Somit kann ein simpler Kompass allein schon das Modell widerlegen, das uns von der “Wissenschaft” präsentiert wird.

Denn wenn die Erde eine Kugel mit einem magnetischen Feld wäre, wie es uns erzählt wird, dann…

• würde ein Kompass im Süden zum “magnetischen Südpol” zeigen (wie unten in Orange illustriert); und
• nur ein Kompass in der nördlichen Hemisphäre würde zum magnetischen Nordpol zeigen (wie unten in Gelb illustriert):

Was in Wirklichkeit passiert, ist, dass Magnete zum magnetischen Zentrum auf der flachen Ebene zeigen…


… denn das ist das Zentrum des magnetischen Torusfelds, das wir in einem früheren Artikel kennen gelernt haben. Deshalb haben wir die Nordlichter –
im Norden.

Es gibt einen offenkundigen Grund dafür, dass Sie noch nie etwas von “den Südlichtern” gehört oder gesehen haben…nämlich weil sie nicht existieren, da es keinen magnetischen Südpol gibt!

Was noch dazu kommt: der Ort, von dem gesagt wird, dass es der “Südpol” sei, wird tatsächlich als “
Repräsentativer Südpol” bezeichnet weil er sich nicht einmal am „Südpol“ befindet…

Warum ist das so?

Aus folgendem Grund: Wenn die offizielle Geschichte standhalten soll, würde sich ein Kompass am exakten (magnetischen) Südpol fortwährend im Kreis drehen anstatt nach Norden zu zeigen…

… und da der magnetische Südpol nicht existiert, MÜSSEN sie einen “repräsentativen” Pol an einem Ort haben, von dem es heißt, dass es der “tatsächliche” Pol ist um dieses kleine Geheimnis zu schützen.

Beachten Sie zudem, dass die “Wissenschaft” uns auch erzählt, dass der geographische Südpol sich vom magnetischen Südpol unterscheidet, wobei es sich einfach nur um eine weitere imaginäre Erfindung handelt, die man sich hat einfallen lassen um die Lüge aufrecht zu erhalten.


Wie auch immer – zurück zu Sir James Clark Ross – dem britischen Marineoffizier, der die Antarktis erforschte…

Nachdem er auf die massive vertikale Eisfront in der Antarktis gestoßen war, bemerkte er (in seinen Aufzeichnungen):

“Es war … ein derartiges Hindernis, dass ich bezüglich unseres weiteren Vorgehens keinerlei Zweifel hatte, denn wir hätten genauso gut durch die Felswände von Dover segeln können als eine derartige Masse zu durchdringen.

Es wäre unmöglich, sich eine undurchdringlicher aussehende Eismasse vorzustellen; nicht den kleinsten Anschein irgendeiner Spalte oder eines Risses konnten wir in ihrer gesamten Ausdehnung entdecken und der intensiv helle Himmel darüber hinweg wies nur allzu deutlich auf die große Entfernung hin, über die sie sich südwärts erstreckte.”

Nur zur Information – so sehen die Felswände von Dover aus:


Sir James Clark Ross und seine Expeditionsflotte segelten monatelang in einer “Umseglung” um die Eiswand herum. Zwischen kurzen Boxenstopps am Kap der Guten Hoffnung und seinen Polarexpeditionen verbrachte Sir James Clark Ross die nächsten Jahre seines Lebens damit, vergeblich die Südküste zu “umsegeln” um eine südliche Seepassage zur anderen Seite zu finden. (Auszug von hier).

Alles was wir gegenwärtig wissen ist, dass Schnee und Hagel, heulende Winde und unbeschreibliche Stürme und Hurrikane vorherrschen; und dass in jede Richtung “menschliches Eindringen durch undurchdringliche Steilhänge aus bleibendem Eis ausgeschlossen ist” das sich weiter ausdehnt als jedes Auge oder Teleskop sehen kann und sich in Düsternis verliert.


Was hinter der Eiswand und den antarktischen Bergen liegt, weiß niemand. Wie weit das Eis reicht, wo es endet und was dahinter existiert sind Fragen, die sich durch Informationen, die der Öffentlichkeit zugänglich wären, nicht beantworten lassen.

Andere berühmte Forscher der Antarktis in jüngerer Zeit sind Ranulph Fiennes, Ronald Falcon Scott und Roald Amundsen, somit werden wir auch auf sie einen kurzen Blick werfen.

Ranulph Fiennes (1992/1993)

Viele Pessimisten weisen gerne auf den Forscher Ranulph Fiennes hin, der gemäß Wikipedia
„zahlreiche Expeditionen unternahm und der erste Mensch war, der auf dem Landweg sowohl den Nordpol als auch den Südpol besuchte und der Erste war, der die ganze Antarktis zu Fuß durchquerte.

Bevor Sie diese Geschichte glauben, ziehen Sie bitte die folgenden vier Punkte in Betracht:
1. Ranulph Fiennes wurde 1993 zum “Officer of the Order of the British Empire” ernannt für seinen “menschlichen Einsatz und wohltätige Dienste”.
Sie erinnern sich vielleicht noch, dass der entsprechende Orden (siehe unten) die Form des Templerkreuzes hat… welches auf vielen der höchsten Ehrenmedaillen und Preise dieser Einrichtung auftaucht.


Es erübrigt sich zu sagen, dass ein “Officer of the Order of the British Empire” nichts weiter ist als ein Titel, der den größten Lügnern und Kriminellen der Queen verliehen wird, wie man am Beispiel dieser beiden Burschen sieht:


Das muss nicht unbedingt bedeuten, dass Ranulph Fiennes Kinder mag, doch die Tatsache, dass er von der Queen geehrt wurde, lässt darauf schließen, dass er innerhalb der Kreise der Freimaurer einem größeren Zweck dient.
2. Fiennes führte im Jahr 2013 eine Mission durch (bei der er Frostbeulen bekam) und diese wurde zugunsten von Seeing is Believing durchgeführt, einer Wohltätigkeitsorganisation, die zufällig ein einzelnes Auge als Logo hat…

...ein deutlicher Hinweis auf das Auge des Horus, das wir schon kennen gelernt haben.


Zufällig hat diese Wohltätigkeitsorganisation auch starke Verbindungen zum FC Liverpool, dem Fußballverein mit einer extrem okkulten Vergangenheit, über die wir ebenfalls schon gesprochen haben.

3. Wie Sie oben gesehen haben, beschrieben Kapitän James Cook und Kapitän James Clark Ross die Antarktis übereinstimmend auf eine Weise, die es unmöglich machen würde, dass irgendwer ganz allein die Antarktis komplett zu Fuß durchqueren könnte

4. Bericht der BBC im Jahr 2013

Sir Ranulph Fiennes hat sich aufgrund von ernsten Erfrierungen aus einer Expedition durch die Antarktis während des Winters zurückgezogen.


Der 68-Jährige hatte sich bei einem Sturz während des Trainings in einem Lager in der Antarktis verletzt.
Er gebrauchte bei einer Temperatur von rund -30 Grad Celsius seine bloßen Hände um eine Skibindung zu reparieren.
Kommt Ihnen das wie ein Fehler vor, den ein erfahrener Polarforscher machen würde? Ein Mann, von dem es heißt, dass er den Mount Everest bestiegen hat, allein zu Fuß die Antarktis durchquerte und den Nordpol erreichte?

Ganz klar gibt es eine ganze Reihe von Gründen, die Antarktis-Geschichte in Bezug auf Ranulph Fiennes anzuzweifeln.

Roald Amundsen und Ronald Falcon Scott (1911-1912)

Die angeblichen Routen zum Südpol, die Scott (grün) und Amundsen (rot) in den Jahren 1911 und 1912 genommen haben, werden hier gezeigt:


Ich gehe hier nicht in die Einzelheiten bezüglich ihrer Expeditionen, was aber interessant ist, ist die Tatsache, dass beide Männer Freimaurer waren, was öffentlich im offiziellen Journal der Vereinten Großen Loge von England –
Freemasonry Today – verraten wurde:




Nach allem was wir bereits über die Freimaurer gelernt haben, sollte das allein Grund genug sein um die Legitimität dieser Expeditionen in Frage zu stellen.

Nun wollen wir einmal einen näheren Blick auf die Routen werfen, welche die oben genannten Forscher genommen haben.

Umseglung

Hier ist eine Karte der drei Reisen von Kapitän James Cook, dargestellt auf einem Globus:


Die Route von Kapitän James Cook rund um die Antarktis in den Jahren 1772 bis 1775 soll drei Jahre gedauert haben.

Ferdinand Magellan war scheinbar der Erste, der in den Jahren 1519 bis 1522 “um den Erdball” gesegelt ist, gefolgt von Sir Francis Drake (1577 bis 1580).


Beachten Sie unten, dass Gemälde von Magellan ihn immer mit Zirkel und Winkelmaß zeigen, so wie seine übrigen Freunde unter den Freimaurern, denen wir allen in früheren Artikeln schon begegnet sind.


Und hier ist Sir Francis Drake mit dem unvermeidlichen Handzeichen…


An alldem können wir deutlich sehen, dass diese Herren in die große Lüge eingeweiht waren, welche die Freimaurer lebendig erhalten.

Nun, ich möchte klarstellen, dass eine Weltumseglung nicht bedeutet, dass jemand um eine Kugel gereist ist.


Es bedeutet einfach nur, dass jemand um etwas herum gereist ist…

...was in diesem Fall so etwas Ähnliches bedeuten würde wie auf einem Teller einen Kreis zu drehen…



Somit wissen wir, dass die Route von Magellan in den Jahren 1519 bis 1592 tatsächlich so aussah:


Und unten sehen Sie die Reiseroute von Kapitän James Cook in den Jahren 1772 bis 1775 wie sie auf der Karte einer flachen Erde aussehen würde:


Es sollte festgehalten werden, dass Navigatoren eine Karte wie die oben abgebildete zu nutzen pflegten, zusammen mit einem Sextanten… und damit scheinen sie ihren Weg prima zu finden.

Interessant, dass sich darauf auch keine Antarktis befindet…


Lassen Sie uns einmal ausprobieren, ob wir den Umfang der Erde berechnen können…

Berechnung des Umfangs

Ohne die äußeren Grenzen selbst gesehen zu haben, ist es uns unmöglich, eine verbindliche Feststellung dahingehend zu machen, wie groß der Umfang der Welt ist.

Doch wir können aufgrund von einigen beobachtbaren Daten zumindest eine vernünftige Einschätzung abgeben.

Es gibt zwei einfache Möglichkeiten, um den Umfang zu schätzen.

1)
Eratosthenes Methode

Eratosthenes Methode ermöglicht es uns, den Durchmesser der Erde mit ungefähr 25.000 Seemeilen zu veranschlagen, was rund 46.300 Kilometern entspricht.

Nun benutzen wir die Formel für die Berechnung des Umfangs eines Kreises:


C= 2 π r = 46.300 x π =
145.273 Kilometer Umfang.

2)
Gleasons Karte


Die Gleason’s New Standard Weltkarte (HD Version
hier) zeigt, dass 1 Grad = 60 Seemeilen am Äquator beträgt (da am Äquator die Länge der Breitengradlinie der Länge der Längengradlinie entspricht).

Ein Kreis hat 360°, somit ist der Umfang des Äquators 60 Seemeilen x 360 = 21.600 Seemeilen.

Wie Sie vielleicht behalten haben, können wir die Geschwindigkeit der Sonne am Äquator berechnen indem wir einfach nur diese Entfernung durch die Zeit teilen, die es für eine volle Umdrehung braucht, also 24 Stunden…

So haben wir 21.600 Seemeilen dividiert durch 24 = 900 Seemeilen… was 1.667 km/h entspricht, was identisch ist mit dem Tempo, in dem sich laut NASA die Erde dreht!

Nun benutzen wir dieselbe Formel wie zuvor…

…wir wissen, dass ein Kreis mit einem Umfang von 21.600 Seemeilen einen Radius von 3.439 Seemeilen hat, was 6.368 Kilometern entspricht…

… was wiederum identisch mit dem Radius ist, den die NASA uns als Radius des Erdballs angibt…

Die NASA hat anscheinend einfach die Wahrheit genommen und sie auf eine irreführende Weise benutzt...nämlich um diese Zahl als den Radius des Globus anzugeben anstatt dessen, was sie in Wirklichkeit ist – die Entfernung zwischen dem Nordpol und dem Äquator.


Nun, per Definition ist der
Äquator der Kreis, der vom Nordpol und vom Südpol gleich weit entfernt ist.

Somit wissen wir Folgendes: Wenn die Entfernung zum Äquator 6.368 Kilometer beträgt, dann beträgt die Entfernung zum äußeren Rand das Doppelte davon – oder 12.736 Kilometer.

Nun benutzen wir wieder diese einfache Formel:

… und wir erhalten C = 2 π r = 2 π x 12.736 = ~
80.000 Kilometer.


Wie bereits erwähnt handelt es sich hierbei lediglich um Schätzungen, in die wir die Informationen einbeziehen, die wir haben. Ohne selbst in der Antarktis zu erkunden wo sich der Rand befindet, ist es unmöglich, ganz genau zu wissen, wie groß die flache Erde ist.

Allerdings stimmen die Berechnungen unter Benutzung der Gleasons Karte mit den Zahlen überein, die uns die NASA gibt (wenn auch für ein irreführendes Modell) und sie scheinen auch mit den Gegebenheiten im Hinblick auf die Bewegung der Sonne zusammen zu passen, also handelt es sich hierbei vielleicht um die wahrscheinlichste korrekte Antwort anhand der Informationen, die wir haben.

Was immer auch der Fall ist – die Entfernungen in der südlichen Hemisphäre sind viel zu groß um mit einem Globus überein zu stimmen, wie man an der Albatross Arithmetik unten sehen kann, die tatsächlich einer meiner persönlich am liebsten genutzten Beweise für eine flache Erde ist.

Albatross Arithmetik

Albatrosse sind die einzige Spezies, die die Erde umrundet wenn sie fortziehen. Und wie Sie in dem Video unten sehen können, korrespondiert die von den Albatrossen dabei zurückgelegte Strecke mit der Karte der flachen Erde.


Albatrosse wissen Bescheid!