Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



22. Ein weiterer Stein in der Mauer Teil 2


Wir haben Teil 1 mit der Erdumkreisung der Albatrosse beendet und wir werden hier mit dem Thema Luftreiseverkehr fortsetzen und uns die Flüge in der südlichen Hemisphäre ansehen.

Flugreisen in der südlichen Hemisphäre

Von Südamerika nach Australien

Möchten Sie mich auf einem Flug von
Santiago in Chile nach Sydney in Australien begleiten?

Die Sache hat nur einen Haken – unsere Reise muss über Nordamerika führen…


Warum das denn?

Es müsste doch erheblich schneller gehen, auf geradem Weg von Santiago nach Sydney zu fliegen, über die antarktische Region…


Nun, der Grund weshalb wir über Nordamerika fliegen müssen, ist, dass
alle Flüge zwischen Sydney und Santiago über Nordamerika führen, wie Sie unten sehen können:

Flughafencodes:
• SYD = Sydney
• AKL = Auckland
• SCL = Santiago
• SFO = San Francisco
• IAH = Houston
• LAX = Los Angeles
• MSP = St. Paul, Minnesota
• DTW = Detroit
• ATL = Atlanta
• SLC = Salt Lake City
• YVR = Vancouver
• YVZ = Toronto
Beachten Sie, dass die ersten beiden aufgelisteten Flughäfen falsche Einträge sind, wie Sie in Kürze in einem Video sehen werden.


Wie Sie an der roten Linie unten sehen, liegt Nordamerika perfekt auf dem Weg von Sydney nach Santiago, deshalb macht es Sinn, dass solche Flüge über Nordamerika und Kanada gehen.

Die grüne Linie auf dem Bild rechts entspricht der Route, die man nehmen müsste, wenn wir auf einem Globus leben würden (was auch der gelben Linie im Bild links entspricht).


Sie glauben mir nicht?

Nun, dann lassen Sie uns einen Blick auf den kuriosen Fall werfen, der sich im Oktober 2015 auf einem Flug der „China Airlines“ von
Bali/Indonesien nach Los Angeles zugetragen hat…

Was an diesem Flug bemerkenswert ist, ist die Tatsache, dass er zu einer Notlandung gezwungen war weil eine Frau sechs Stunden nach dem Start ein Baby zur Welt brachte!

Nun, logischerweise sollte man meinen, dass ein Flug von Bali nach Los Angeles einfach seine Route zum Zielort fortsetzen oder in Hawaii zwischenlanden würde.


Doch wie einem Auszug eines Artikels in der Zeitung The Telegraph zu entnehmen ist, erfolgte die Notlandung tatsächlich in… Alaska.

Nun, warum sollte das Flugzeug so weit vom Kurs abweichen anstatt ganz einfach nach Los Angeles weiter zu fliegen?
Der Grund dafür ist ganz einfach…

Es ist in Alaska gelandet weil Anchorage tatsächlich auf der Route von Indonesien nach Los Angeles liegt und somit ist es vollkommen natürlich, dass die Notlandung dort stattfand:


Von Australien nach Südafrika

Nun, eine weitere kuriose Flugroute ist die zwischen Australioen und Südafrika, wo die meisten gelisteten Flüge über Orte wie Dubai, Doha, Hong Kong und Singapur gehen, die unten in Grün von 1 bis 4 nummeriert sind.

Beachten Sie, dass auch hier ein paar falsche Einträge auftauchen – Flug SA 280 (in Gelb) und Flug QF64…


Die Routen über Singapur, Hong Kong oder Dubai machen auf dem Globus wenig Sinn…


… aber sie machen perfekt Sinn auf der Karte einer flachen Erde.



Von Südafrika nach Brasilien

Gleichermaßen, wenn Sie von Südafrika nach Brasilien fliegen wollen, verlaufen die beliebtesten Routen alle über Europa, Senegal oder Dubai, was auf der Karte eines Globus absolut keinen Sinn macht…


...aber auch hier wieder macht die Flugroute auf der Karte einer flachen Erde Sinn:


Flugrouten und Einträge falscher Flüge

Dieses Video erklärt wunderbar all diese Flugrouten in der südlichen Hemisphäre:


Und dieses Video setzt an wo das obige aufhört und geht etwas detaillierter auf einige der falschen Einträge ein:


“Aber gibt es dann nicht unendlich viele Fluggäste, die diese Flüge genommen haben und dazu etwas sagen würden?…”

Zunächst einmal gibt es gar nicht so sehr viele Flüge zwischen Ländern in der südlichen Hemisphäre, was daran liegt, dass vergleichsweise wenige Menschen in der südlichen Hemisphäre leben:

Zweitens, wenn der Flug tatsächlich existierte und man die Tatsache in Betracht zieht, was für ein kontroverses Thema das ist, würde man doch erwarten, dass es eine Reihe von Videos gibt, wo Menschen am Flugsteig angefangen und spontan interviewt oder auf die Flugroute angesprochen werden, aber FEHLANZEIGE.

Und dann ist da noch die Tatsache, dass es eine unglaubliche Menge an Trara über den Quantas-Flug von Santiago nach Sydney gibt, und zwar so viel, dass man aufmerkt und sich wundert…

Dieser Australier bringt es ziemlich humorvoll für uns auf den Punkt:


Es gibt auch reichlich kodierte Fake News Geschichten über dieses Thema um die Lüge am Leben zu halten.

Flugfinder

Flugfinder sind auch sehr aufschlussreich. Beachten Sie, dass es in der südlichen Hemisphäre keine Flüge über die Ozeane gibt.

Wenn Flüge die Route über die Antarktis nehmen würden (auf einem Globus), dann sollte man doch meinen, dass sie in den Flugfindern auftauchen würden…


… doch das ist eindeutig nicht der Fall!

Auf einem Globus macht das keinen Sinn, aber auf einer flachen Erde ist es genau das, was man erwarten würde.

Auf der Karte der flachen Erde sollte es im äußeren Teil der Karte kaum jemals irgendwelche Flüge über die offenen Ozeane geben wenn sich die gesamte Landmasse im Zentrum befindet… also würde man nicht erwarten, dass dort Flüge auf den Flugfindern erscheinen.


Bei Flügen über den Südatlantik zwischen Südamerika und Europa wird gewöhnlich auch auf halber Strecke die Flugverfolgung abgeschaltet um eine akkurate Verfolgung zu verhindern.

Flüge in der nördlichen Hemisphäre

Auch die Routen, die wir bei Flügen in der nördlichen Hemisphäre sehen, machen auf der Karte einer flachen Erde mehr Sinn.


Für diejenigen, die darüber gerne mehr sehen möchten, gibt es zahlreiche interessante Videos, so wie dieses:


Beim Thema Flüge könnte man sich auch fragen, ob irgendjemand je in die Antarktis geflogen ist?

Nun, es gab einen ausgebildeten Piloten, der das getan hat…

Admiral Richard E. Byrd (1888 – 1957)

Admiral Byrd leitete in den Jahren 1946 und 1947 eine Expedition der US-Marine in die Antarktis (zusammen mit Konteradmiral Richard Cruzen, der das Einsatzkommando anführte).

Zur Zeit der Expedition wurde jeder Aktivposten im Bestand der US-Marine Byrd zur Nutzung zur Verfügung gestellt, falls er ihn während seiner Expedition in die Antarktis benötigen würde, was Ihnen eine Vorstellung über das gewaltige Ausmaß dieses Projekts vermitteln sollte, das unter dem Namen
„Operation Highjump“ bekannt ist.

Die Ziele der Expedition sollen gewesen sein:
1. Personal ausbilden und Ausrüstung testen unter eisigen Bedingungen;
2. Ausbau und Erweiterung der Souveränität der Vereinigten Staaten über das größte realisierbare Gebiet des antarktischen Kontinents (öffentlich als Ziel geleugnet noch bevor die Expedition endete);
3. Bestimmung der Umsetzbarkeit des
Errichtens, Betreibens und Nutzens von Militärbasen in der Antarktis und Untersuchung möglicher dafür geeigneter Stätten;
4. Entwicklung von Techniken für die
Errichtung, Betreibung und Nutzung von Militärbasen im Eis, mit besonderer Aufmerksamkeit auf die spätere Anwendbarkeit solcher Techniken auf Operationen im Inneren Grönlands, wo die Bedingungen vergleichbar sind mit denen in der Antarktis;
5.
Erweiterung des existierenden Wissens über elektromagnetische, geologische, geographische, hydrographische und meteorologische Verbreitungsbedingungen in dem Gebiet;
6. Zusätzliche Ziele der Nanook Expedition (eine kleinere, ähnliche Expedition im östlichen Grönland).
Für seine Bemühungen wurde Byrd mit einer Statue in der Antarktis geehrt und erhielt auch die Ehrenmedaille der Vereinigten Staaten…

Interessanterweise berichtete Admiral Byrd tatsächlich über eine Begebenheit seiner Erfahrungen in der Antarktis während eines kurzen Interviews mit NBC News, das am 24. Juni 1955 ausgestrahlt wurde:


Bevor wir sezieren, was er in dem oben erwähnten Interview gesagt hat, beachten Sie bitte fas Folgende, das über Admiral Byrd geschrieben wurde – entnommen
Masonic Americana, 1976, Seiten 201-203 The Admirable Admiral
• Aufgewachsen in der Bundesloge No.1, Washington,D.C., 1921; später trat er der Kane Loge No. 454, New York City, bei.
• Er war auch ein Mitglied von National Sojourners Chapter No.3 in Washington.
• Byrd warf über beiden Polen während seiner Flüge Fahnen der Freimaurer ab.
• 60 der 82 Mitglieder seiner Antarktis-Expedition in den Jahren 1933 bis 1935 waren Freimaurer.
• Sie gründeten die Erste Antarktis Loge No. 777 von Neuseeland im Jahr 1935.
Unten sehen Sie ein sehr interessantes Bild von Admiral Byrd mit seinem Interviewer Dave Garroway in dem NBC News Studio, wo das oben erwähnte Interview stattfand.

Beachten Sie, dass sich kurioserweise eine Azimunthal Equidistant (Flache Erde) Karte an der Studiowand hinter ihnen befindet.


Nun denn, in dem Interview sagt Byrd Folgendes:

Seltsamerweise ist heute in der Welt noch ein Gebiet übrig – ein Gebiet so groß wie die Vereinigten Staaten, das noch nie ein Mensch gesehen hat.

Es ist für die Wissenschaft bei Weitem der wertvollste und wichtigste Platz in der Welt…

Er fuhr fort:

Es ist ein unberührtes Reservoir an natürlichen Ressourcen…
• genug Kohle innerhalb von 180 Meilen um die Welt zu versorgen
• Minerale, Öl.
• wahrscheinlich Uran…
Dann sagte er:

Viele Nationen – einschließlich Russland, Australien, England, Chile und Argentinien schauen zur Antarktis…

Die Antarktis ist der friedlichste Ort in der Welt, doch wegen des intensiven Interesses wird das wohl nicht ehr lange so bleiben”… (d. h. Interesse an seinen Ressourcen und militärischer Bedeutung).

Er sprach auch davon, welche Bedingungen in der Antarktis herrschten:

Der Südpol ist umgeben von einem Plateau, drei Kilometer hoch...die antarktische Halbinsel ist umgeben von einem “Gürtel aus Eis”, das mindestens zwei Kilometer dick ist… der Süden ist ein Plateau, an manchen Stellen vier Kilometer hoch, da oben ist es ein wenig kühl…

Nun, wenn wir uns daran erinnern, dass er ein Freimaurer war und in den Mainstream-Medien im Landesfernsehen aufgetreten ist, muss es einen sehr berechneten Grund für seinen Auftritt gegeben haben…

Außerdem, wenn man sich das Interview sehr aufmerksam ansieht, kann man regelmäßig beobachten, dass er nervös auf seine Notizen hinunter blickt und auch an der Kamera vorbei, als folge er einem Skript und konkreten Anweisungen statt frei zu sprechen.

Was auch immer es damit auf sich hat, wenn wir als Öffentlichkeit ihm seine Geschichte abkaufen, - insbesondere die Teile über den reichen Überfluss an natürlichen Ressourcen – dann wäre es unglaubhaft, dass die profithungrigen Manager der Öl- und Gasindustrie, die im Grunde genommen die Regierung führen, nicht bereits in die Antarktis gereist sind um es auszugraben…

Zur Erinnerung: Das sind dieselben Leute, die kein Problem damit haben, den Regenwald und unberührte Landschaften zu zerstören…

… während sie im Verlauf ihres Beutezugs zahllose Spezies an Flora und Fauna zum Aussterben verurteilen und ortsansässige Stämme vertreiben…

… doch plötzlich sind sie nicht in der Lage, Einfluss auf ihre korrupten Freunde in Washington DC zu nehmen damit diese ihnen erlauben, „ein unberührtes Reservoir an natürlichen Ressourcen“ zu erforschen?…

… Ein Reservoir, das “
genug Kohle, Öl und Gas enthält um die ganze Welt zu versorgen”…und wo es keine Bäume, keinen Regenwald, gefährdete Spezies, Stämme etc. gibt…

… alles um ein wenig “wissenschaftlicher Forschung” über Eis und ein paar Pinguine willen?

Diese Story macht keinen Sinn…

Sie erzählen uns, dass dies ein Kontinent ist…
• auf dem es keine Ureinwohner gibt;
• auf dem es nur ein minimales Aufkommen an Wildtieren gibt; und
• der VOLLER natürlicher Ressourcen steckt…
…und unsere profitgierigen Weltführer hasten nicht dorthin um die Ressourcen auszugraben?!

Es ist ganz klar, dass dort drüben etwas vertuscht wird.

Nun stellen Sie sich sicher die offenkundige Frage: Warum segelt dann nicht einfach jemand hinüber in die Antarktis und schaut sich an, was dort los ist?

Nun, zunächst einmal braucht man dazu wahrscheinlich ein ziemlich großes (und teures) Schiff…

… und zweitens gibt es da leider einen lästigen, kleinen militärischen Vertrag, der die Antarktis “schützt“…

1959 Antarktis-Vertrag

Der Antarktis-Vertrag und die damit verbundenen Übereinkommen regulieren die internationalen Beziehungen im Hinblick auf die Antarktis, den einzigen Kontinent der Erde ohne eine eingeborene menschliche Bevölkerung.

Der Vertrag, unterzeichnet im Jahr 1959 und in Kraft getreten 1961 und aktuell zwischen 54 Parteien geschlossen (Stand März 2020),
sondert die Antarktis aus als „ein wissenschaftliches Reservat“, schreibt die Freiheit zu wissenschaftlicher Erkundung fest und untersagt militärische Aktivität auf diesem Kontinent. Der Vertrag war das erste Übereinkommen zur Rüstungskontrolle, das während des Kalten Krieges geschlossen wurde.

Beachten Sie zunächst einmal das verdächtige Timing des Vertrages. Glauben Sie, der Vertrag hatte irgendetwas mit dem zu tun, was Admiral Byrd und die US-Marine angeblich in der Antarktis vorhatten (d.h. Militärbasen errichten etc.)?

Zweitens, achten Sie noch einmal besonders auf diesen Satz:
Der Vertrag war das erste Übereinkommen zur Rüstungskontrolle, das während des Kalten Krieges geschlossen wurde.

Schon komisch, dass die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion von 1947 bis 1991 Feinde im Kalten Krieg waren und sich in den 1950er Jahren über praktisch gar nichts einigen konnten….

… mit Ausnahme eines Vertrages, einen großen Block Eis zu “schützen“!

Nun, was meinen Sie, wie sie dieses Verbot durchsetzen und das “wissenschaftliche Reservat schützen”?

Hier ist ein Hinweis:


“Aber sie müssten ja so riesige Gebiete des Ozeans überwachen, das wäre ja unmöglich…”

Nun, lassen Sie uns hier einmal logisch überlegen…

Eigentlich gibt es nur drei Gebiete in der Welt, von denen aus man realistischerweise die Antarktis erreichen kann (auf der Karte unten markiert)…

… und in anderen Regionen zu segeln wäre extrem gefährlich wegen der hohen See im offenen Ozean.

Zudem: welche Route auch immer man versucht um zur Antarktis zu gelangen, man würde ein ziemlich großes (und teures) Schiff brauchen sowie eine kompetente Mannschaft erfahrener Seeleute – und zu beidem hat die große Mehrheit aller Menschen keinen Zugang.

Und selbst wenn Sie ein großes Schiff und ein paar verrückte Freunde hätten, müssten Sie immer noch in der Lage sein, an innovativen Radarsystemen vorbei zu navigieren, was es der Marine sehr leicht gemacht hat, große Gebiete des Ozeans unter Kontrolle zu halten.


Erstaunlicherweise haben ein abenteuerlustiger Kerl und seine Freunde es tatsächlich geschafft, vor einiger Zeit auf eigene Faust zur Antarktis zu segeln und eigene Nachforschungen anzustellen, wie man in
diesem Video sehen kann.

Doch natürlich bekamen sie den geballten Zorn verschiedener Marine- und Gerichtssysteme zu spüren weil sie es gewagt hatten, gegen die lächerlichen Bestimmungen des Antarktis-Vertrags (siehe weiter unten) zu verstoßen…

„Im Februar 2011, während Jarle Andhoy’s Expedition in die Antarktis, sank die „Berserk“ in der Antarktis, wobei drei Mitglieder der Crew ums Leben kamen.“

„Die „Berserk“ aktivierte ihren Notfunk mit drei Personen an Bord. Zu dieser Zeit waren Jarle Andhoy und eines seiner Crew-Mitglieder, Samuel Massie, per Quad zum Pol unterwegs.“

„Jarle Andhoy reiste ohne jegliche Genehmigungen und Versicherungen, wofür er vom norwegischen Polarinstitut angeklagt und zur Zahlung einer Strafe von rund 4.000 € verurteilt wurde.“

„Das norwegische Außenministerium informierte die Parteien des Antarktis-Vertrags über den Verdacht, dass Andhoy und Massie erneut illegal zur Antarktis reisen würden.“


„Die „Nilaya“ wurde dann von der chilenischen Marine aufgehalten.“

„Andhoy wurde ursprünglich zu einer Strafe von rund 4.000 € verurteilt, doch im Juli 2014 wurde berichtet, dass Norwegen die Strafe nun wegen Verstoßes gegen Umwelt- und Berichterstattungsbestimmungen des Antarktis-Vertrags während seiner Taten im Jahr 2012 auf rund 6.400 € erhöht hat. Andhoy sagte, er werde nicht zahlen. Das könnte ihm eine Haftstrafe von 50 Tagen einbringen.“


Bestimmungen des Antarktis-Vertrags

Die folgenden Abschnitte stammen aus den Bestimmungen des Auswärtigen Amtes der Vereinigten Staaten über die Antarktis:

„Das Einfangen oder die nachteilige Beeinflussung von Wildtieren der Antarktis ist verboten, außer mit Einverständnis von und einer Erlaubnis durch eine nationale Behörde.“

„Keine Nutzung von Flugzeugen, Schiffen, Booten oder anderen Transportmitteln auf eine Weise, die Wildtiere stören könnten, egal ob zu Wasser oder zu Land.“

„Keine Fütterung, Berührung oder sonstige Interaktion mit Vögeln oder Robben. Keinerlei Annäherung an diese Tiere oder Fotografieren dieser Tiere aus eine Weise, die sie dazu veranlassen könnte, ihr Verhalten zu verändern…“

Keine Schädigung von Pflanzen, zum Beispiel durch Gehen, Fahren oder Landen auf ausgedehnten Moosflächen…“

Mit anderen Worten: keinerlei Nutzung irgendwelcher Gerätschaften, die nötig wären, um die Antarktis zu erkunden.

Glauben Sie, ein unabhängiger Forscher könnte realistischerweise die Antarktis erkunden ohne motorisierte Ausrüstung?

„Die Antarktis ist die
größte Wildnis auf der Erde, unbeeinflusst von groß angelegten menschlichen Aktivitäten. Folglich erfordert diese einmalige und unberührte Umgebung besonderen Schutz. Zudem ist sie abgelegen, unwirtlich, unvorhersagbar und potentiell gefährlich…

Wenn das Gebiet doch so abgelegen, unwirtlich und gefährlich ist, weshalb braucht man dann das Militär um Menschen davon abzuhalten? Glaubt man wirklich, dass so viele Menschen sich dorthin aufmachen würden, dass es die Mühe wert ist, es zu „schützen“?

Immerhin ist es ja auch nicht so, dass die Leute Schlange stehen um Sibirien oder die Sahara zu besuchen, aber dort gibt es keine internationalen Verträge um diese abgelegenen Gebiete zu schützen…

„Aktivitäten in der Antarktis sind dem Antarktis-Vertrag von 1959 und den damit verbundenen rechtlichen Bestimmungen unterworfen…dem Frieden ergeben…um zu sichern, dass menschliche Aktivitäten einschließlich Tourismus keinen nachteiligen Einfluss auf die antarktische Umwelt haben…“

„Dem Frieden ergeben“…ja, klar!

Und was „nachteiligen Einfluss auf die Umwelt“ betrifft…denken wir doch einmal logisch:

Das Gebiet der Antarktis ist angeblich 14 Millionen Quadratkilometer groß.

Halten Sie es da nicht für ziemlich
absurd, dass unsere Regierungen sagen: „Nichts, niemand kann ohne unsere Erlaubnis unter den 60. Breitengrad gehen“..?

Ich meine, stellen Sie sich nur einmal vor, sie würden im Namen „wissenschaftlicher Forschung“ die gleichen Beschränkungen auf Reisen nach Südamerika oder Australien legen um „die Umwelt zu schützen“!

Die Antarktis konnte bis vor wenigen Jahren nur rund 10.000 Besucher pro Jahr verzeichnen, erst seit etwa 2015 steigen diese Zahlen auf rund 55.000 Besucher im Jahr.

Zum Vergleich: das sind 3.460.000 Touristen weniger als die Zahl der jährlichen Besucher des Empire State Building in New York…

...und 16.000 Besucher weniger als die gesamte Bevölkerung von Grönland…das (angeblich) sieben Mal kleiner ist als die Antarktis.


Und dennoch gibt es keinerlei militärische Verträge mit 54 Mitgliedsstaaten um die Eisbären in Grönland zu schützen. Oder?


Glauben Sie wirklich, rund 55.000 Menschen pro Jahr können so einen großen „Umweltschaden“ anrichten, dass es die Maßnahme rechtfertigt, solch einen strengen internationalen Militärvertrag einzurichten um einen Kontinent zu schützen, der doppelt so groß ist wie Australien?!

„…alle Aktivitäten müssen auf der Basis von ausreichenden Informationen geplant und durchgeführt werden um ihren möglichen Einfluss auf die antarktische Umwelt und die damit verbundenen Ökosysteme einzuschätzen…der Umweltplan erfordert, dass Aktivitäten geändert, unterbrochen oder abgesagt werden können…“

Im Grunde genommen ist es also Folgendermaßen: wenn Sie Ihre Touristenreise nicht über autorisierte Reiseveranstalter abwickeln, ist es unwahrscheinlich, dass Sie Ihr gewünschtes Ziel erreichen…


“Reiseveranstalter müssen die zuständigen Behörden der jeweiligen Parteien im Voraus über ihre Aktivitäten in Kenntnis setzen und darüber Bericht erstatten…sie müssen eine Einschätzung der potentiellen Umwelteinflüsse ihrer geplanten Aktivitäten abgeben…und Einschränkungen im Hinblick auf geschützte Gebiete respektieren…“

Es erübrigt sich zu sagen, dass Aussagen über mögliche Umwelteinflüsse zu treffen eine sehr komplizierte Angelegenheit ist und beträchtliche Ressourcen erfordert-

Ihr Zweck muss offengelegt und genehmigt werden…

“Informationen, die von Reiseveranstaltern im Voraus mitgeteilt werden müssen, beinhalten …den beabsichtigten Reiseplan einschließlich Abreisedatum und der Orte, die aufgesucht werden sollen…sowie die Aktivitäten, die unternommen werden und deren Zweck…“

Ihre Absicht muss also offen gelegt und genehmigt werden…

Hier stellt sich doch erneut die Frage: Glauben Sie wirklich, dass irgendeine unabhängige Erkundung gestattet werden würde (denken Sie noch einmal an Jarle Andhoys Mannschaft…)?


Außerdem gibt es noch das so genannte Handbuch des Antarktis-Vertrags, in dem zahlreiche „besonders geschützte Gebiete“ in der Antarktis benannt werden, in denen für jedermann GÄNZLICH der Zutritt verboten ist!

Somit wird es niemals erlaubt, gewaltige Landstriche zu betreten, selbst mit einer Genehmigung.

Im Grunde ist es Touristen nur gestattet, eine kleine Ecke der Halbinseln der Antarktis zu sehen.


Die meisten Touristen sind also eigentlich nur dort um ein paar Schnappschüsse von den niedlichen Pinguinen zu machen…


… und haben keine Ahnung von dem sprichwörtlichen Elefanten im Zimmer.


Glauben Sie wirklich, ein echter Abenteurer würde jemals die Erlaubnis bekommen, von der vorgeschriebenen Route abzuweichen…irgendwohin, wo er vielleicht etwas Interessantes finden könnte?


Das Kuriose daran ist, dass die Insel, zu der die Touristen kommen, sogar „
Deception Island“ (deutsch: Täuschungsinsel) genannt wird.

So etwas kann man sich nicht ausdenken!


Nun wollen wir einmal einen Blick darauf werfen, was der Antarktis-Vertrag selbst sagt:

Die Antarktis soll ausschließlich für friedliche Zwecke genutzt werden…der aktuelle Vertrag soll den Einsatz von militärischem Personal oder militärischer Ausrüstung nicht verhindern…“

Die Antarktis soll ausschließlich für den Frieden genutzt werden….aber „militärisches Personal und militärische Ausrüstung“ dort zu stationieren und die US-Marine dort militärische Stützpunkte errichten zu lassen ist offenbar okay…

“...um internationale Kooperation zu fördern….jede Ermutigung zur Einrichtung von…Beziehungen mit…spezialisierten Vertretern der Vereinten Nationen…“

Austausch von Informationen/Personal unter Aufsicht der Vereinten Nationen…

…das klingt ganz nach einigen dieser Pläne über „nachhaltige Kooperation“, wie sie in der
Agenda 2030 beschrieben sind.

“Keine Handlungen oder Aktivitäten, die stattfinden während der gegenwärtige Vertrag in Kraft ist, sollen eine Basis dafür liefern, einen Anspruch auf territoriale Souveränität in der Antarktis zu behaupten, zu unterstützen oder zu leugnen oder irgendwelche Rechte von Souveränität in der Antarktis zu schaffen.“

Keine Behauptungen von Souveränität irgendeiner Regierung sind erlaubt….was ganz im Sinne der grenzenlosen „globalen Nachbarschaft“ alias Utopie der Neuen Weltordnung ist, auf die wir uns zu bewegen…

„Die Regelungen des gegenwärtigen Vertrags beziehen sich auf das Gebiet südlich des 60. Breitengrades…“

Mit anderen Worten: Niemandem ist ohne Genehmigung der Behörden Zugang zu Land, Eis oder Wasser südlich des 60. Breitengrads gestattet.


“Alle Vertragsparteien führen entsprechende Maßnahmen aus, die mit der Satzung der Vereinten Nationen übereinstimmen, mit dem Ziel, dass niemand sich in der Antarktis irgendeine Aktivität betreibt, die den Prinzipien oder Absichten des gegenwärtigen Vertrags zuwiderlaufen.

Das heißt, dass alle Länder denselben Bestimmungen folgen, die ich hier aufgezeigt habe, um jegliche Aktivitäten zu unterbinden, die dem Antarktischen Vertrag – oder der Eine-Welt-Regierung – widersprechen…

Ist es nicht erstaunlich, dass dieser Antarktis-Vertrag angesichts so vieler Kriege und Krisen weltweit, um derentwillen viele Verträge neu verhandelt und abgeändert wurden, seit über 60 Jahren intakt und unverändert geblieben ist?!

Zudem finde ich es interessant, dass es keine Militärstützpunkte innerhalb des Breitengrads 80° südlich gibt…


Vielleicht hat das etwas mit der Tatsache zu tun, dass es unter dem Breitengrad 80° südlich keinen Südpol gibt…


Nun, um den Mythos zu verbreiten, dass auf einer Landmasse, die doppelt so groß ist wie Australien und von rund 55.000 Menschen jährlich besucht wird, die Umwelt bedroht ist und weiterhin streng geschützt werden muss, veröffentlichen die Behörden in den Medien Bilder wie diese:


Und wie wir ja inzwischen – man denke nur an die Astronauten – wissen, ist es nicht schwer, ein falsches Bild eines Schauplatzes aufzusetzen.

Die Bilder stammen aus einem Artikel mit dem Titel
Human impacts in Antarctica: what are we doing? (deutsch: Menschlicher Einfluss in der Antarktis: Was tun wir?), veröffentlicht auf der Internetseite der Australian Antarctic Division innerhalb des Ministeriums für Umwelt und Energie der australischen Regierung.

Beachten Sie, dass es zur Zeit des Erscheinens dieses Artikels im Jahr 2001 nur rund 10.000 Besucher pro Jahr in der Antarktis gab.

Und dennoch veröffentlichen sie derartige Fotos als wären sie repräsentativ für eine Landmasse, die fast die Größe von Südamerika hat!

Denken Sie einmal einen Moment darüber nach…kann ein abgelegener Kontinent von annähernd der Größe Südamerikas, den selbst aktuell nur rund 55.000 Menschen im Jahr besuchen, wirklich das Maß an totaler Abschirmung rechtfertigen, das der Antarktis-Vertrag vorgibt?

Als wenn es ihnen
wirklich um einen Haufen Pinguine geht!

Wie es der Zufall will, haben Sie wahrscheinlich in Zeichentrickfilmen und Comics eine Menge Pinguine und die Antarktis gesehen…


… und es gibt noch eine Vielzahl an anderen interessanten Dingen im Fernsehen wenn man mal richtig hinsieht…

Die flache Erde, für jedermann sichtbar verborgen

Inzwischen sollte Ihnen klar geworden sein, dass
die Wahrheit immer für jedermann sichtbar verborgen gezeigt wird (!!!) und die Antarktis ist da keine Ausnahme.

Glauben Sie, es ist ein Zufall, dass dieser
“Pizza Planet” Lastwagen rein zufällig in jedem einzelnen Film des Unternehmens Pixar aufgetaucht ist?


Die flache Erde erscheint auch in zahllosen Hollywood-Filmen, wie Sie in den unten aufgeführten Videos sehen können:
Die Encyclopedia Americana, veröffentlicht im Jahr 1958 (ein Jahr bevor der Antarktis-Vertrag unterzeichnet wurde), bezieht sich tatsächlich in einem Abschnitt über die Antarktis auf die Kuppel…

Die Passage erklärt sehr deutlich, dass die Kuppel an Breitengrad 80° Süden, Längengrad 90° Osten 13.000 Fuß (rund 3.960 m) hoch ist…


Die flache Erde ist auch regelmäßig in den Nachrichten zu sehen…in diesem Fall auf „Global News“…was für ein Witz!


Und auch in anderen Nachrichten:


Hier ist noch etwas anderes in punkto Fernsehen, das von Interesse sein könnte…

Nur zwei Jahre nachdem Admiral Byrd im Fernsehen auftrat um über die Antarktis zu sprechen, erweiterte die US-Regierung ihr „Bildungs“-Programm durch eine gesetzliche Bestimmung mit der Bezeichnung
National Defense Education Act of 1958

Darin heißt es unter anderem:

„Dieses Gesetz dient…der Erweiterung und Verbesserung der Bildungsprogramme, so dass sie entscheidenden nationalen Bedürfnissen entsprechen; sowie anderen Zwecken...Experimentieren mit effektiverer Nutzung von Fernsehen, Radio, Kinofilmen und verwandten Medien zu Bildungszwecken…die Entwicklung neuer und effektiverer Techniken und Methoden…der Nutzung und Anpassung von Filmen, Videos und anderen audio-visuellen Hilfsmitteln wie Diashows, Tonaufnahmen sowie Radio- und Fernsehdrehbüchern für derartige Zwecke….Lehrer darin ausbilden, solche Medien mit maximaler Effizienz zu benutzen…und akademische Lehrinhalte durch solche Medien zu präsentieren.

Es ist ganz klar: es hat schon lange einen Plan dafür gegeben, wie man die Massen mit „effektiven Techniken und Methoden“ wie gewünscht „bilden“ kann.

Und das führt uns zu unserem letzten Thema für heute, mit dem sich in diesem Artikel buchstäblich „der Kreis schließt“ (Wortspiel durchaus beabsichtigt).

Programme zur Desinformation

Lassen Sie und zuerst einmal die Bedeutung des Wortes „Government“ ansehen (deutsch: Regierung).

govern = herrschen, bestimmen, lenken ment = vom Lateinischen für Denken

government = Gedankenkontrolle

Behalten Sie im Sinn was Sie über Magnetismus, Energie und den
Klimawandel-Schwindel gelernt haben wenn Sie sich das unten gezeigte Video ansehen.

Stellen Sie sich dabei auch die Frage: Warum sollten Obama und John Kerry in ihren Ansprachen wiederholt die flache Erde zum Thema machen wenn das alles nur Unsinn wäre? Es erscheint ziemlich merkwürdig, wie Sie sehen werden…


Warum also ständig die
Flat Earth Society ansprechen?

Nun, hier sind die drei Hauptgründe dafür:
1. Das Ganze lächerlich machen;
2. “Flacherdler” in der allgemeinen Öffentlichkeit verunglimpfen (genau wie die
Klimaleugner)…achten Sie darauf, wie Leute wie Bill Nye vorschlagen, wir sollten Klimaleugner einsperren, also praktisch jeden, der sich den Autoritäten nicht beugt; und
3. strategisch.
Lassen Sie mich Punkt 3 etwas näher ausführen:

Die Leute, die diese Ansprachen von Obama und Kerry gehört haben, sind sicher teilweise neugierig geworden und wollten mehr über das ganze Thema wissen. So haben sie mit hoher Wahrscheinlichkeit im Internet nach der „Flat Earth Society“ gesucht und sind auf deren Internetpräsenz gelandet.


Nun, diese Internetseite ist ein perfektes Beispiel für das, was man „
kontrollierte Opposition“ nennt. denn tatsächlich steckt diese Webseite voller falscher Informationen, die höchstwahrscheinlich jeden schnell abschrecken der nicht neugierig genug ist, um selbst tiefer zu graben.

Das ist alles Blendwerk, doch die Wahrheit ist, wie Sie ja inzwischen wissen, immer für jedermann gut sichtbar verborgen…


Hier ist die Karte der flachen Erde wieder einmal für jedermann sichtbar, dieses Mal im Kontrollraum von John F. Kennedy…


Und wo wir gerade von John F. Kennedy sprechen – hören Sie sich seine berühmte „Secret Societies“ Rede an, die eine ganze Menge Hinweise auf das enthält, was hier vorgeht…


„Es hat wenig wert, das Überleben unserer Nation zu sichern, wenn unsere Überlieferungen nicht zusammen mit ihr überleben. Und es besteht die sehr ernste Gefahr, dass ein angekündigter Bedarf an zunehmender Sicherheit begierig von denjenigen aufgegriffen wird, die gespannt darauf bedacht sind, deren Bedeutung bis zu den absoluten Grenzen offizieller Zensur und Geheimhaltung auszudehnen.“ (John F. Kennedy)

Und im Hinblick auf “offizielle Zensur und Geheimhaltung“…

…dazu hatte William Casey, Leiter der CIA, im Jahr 1981 Folgendes zu sagen:

“Wir wissen dass unser Desinformations-Programm komplett ist wenn alles, was die amerikanische Bevölkerung glaubt, falsch ist.“

“Mach’ die Lüge groß, mach’ sie einfach, wiederhole sie immer wieder und schließlich werden sie sie glauben.“ (Adolf Hitler)

Nun, mit diesen letzten beiden Zitaten im Kopf, sehen Sie sich dieses vierminütige Video an, das jedem wirklich die Augen öffnen müsste:


Hollywood hat uns ebenfalls lange Zeit den Globus unter die Nase gerieben…


An diesem Punkt könnte es vielleicht von großem Interesse für Sie sein, sich dieses kurze Interview anzusehen, in dem ein KGB-Agent über Gedankenkontrolle und soziale Konditionierung spricht:


“Stellen Sie sich vor, dass eine Bande von Psychopathen über Sie herrscht, sie sich verhält als sei sie befreit von jeder Moral. Nun stellen Sie sich vor, dass dieselbe Bande seit Ihrer frühesten Kindheit mit der Aufgabe betraut worden ist, Sie auszubilden und Ihre Wahrnehmung ihrer Aktionen sowie ihrer Rolle in Ihrem Leben zu formen.“

„Ich will keine Nation voller Denker, ich will eine Nation voller Arbeiter.“
(John D. Rockefeller)

Hier ist eine sehr passende Illustration dazu, wieder aus dem offiziellen Musikvideo von
Another Brick in the Wall (Part 2):


An dieser Stelle möchte ich Sie auch an den kurzen Filmausschnitt erinnern, den wir in einem früheren Artikel schon gesehen haben und der davon handelt, wie Menschen sich ihr eigenes Gefängnis gebaut haben:


In diesem Sinne lautet meine Abschiedsbotschaft an Sie heute:

Seien Sie kein weiterer Stein in der Wand!