Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



20. Du drehst mich rundum, Baby


In diesem Artikel werden wir dem zunehmenden Stapel an Beweismaterial für eine flache Erde noch einiges hinzufügen indem wir die magische, sich drehende Kugel ansprechen.


Die sich drehende Kugel

Von der „Wissenschaft“ wird uns gesagt, dass die Erde sich mit einer Geschwindigkeit von etwa 1.674 km/h um sich selbst dreht während sie mit 30 Kilometern pro Sekunde um die Sonne kreist…


… die ihrerseits mit einer Geschwindigkeit von 724.204 km/h durch die Galaxie kreist…


… die sich mit 828.812 km/h dreht…


… und welche sich mit erstaunlichen 2,1
Millionen km/h in eine zufällige Richtung durch das Vakuum des Universums bewegt…


… das mit einer Geschwindigkeit von H
0 = 67,15 ± 1,2 (km/s)/Mpc expandiert…


… und dabei in seiner Beschleunigung immer schneller wird weil es größer wird.


Warum spüren wir die Drehung der Erde nicht?

Liegt es daran:
1. dass die Erde im Verhältnis zu uns so groß ist, dass wir es nicht merken können?
2. oder dass die Erde sich in Wirklichkeit gar nicht bewegt?
Andere Frage – doch zuerst ein wenig (echte) Wissenschaft, um Ihnen einen Hintergrund zu vermitteln…

Falls die Erde eine Kugel ist, die sich um die Achse dreht, die ihre Pole verbindet,

… dann würde die Drehgeschwindigkeit am Äquator am höchsten und an Orten nördlich und südlich vom Äquator am niedrigsten sein und an den Polen satte
0 km/h betragen…


Das liegt an der Zentripetalkraft…

Die Formel für die Zentripetalkraft (F) lautet
F = mv²
r
… wobei
F die Kraft ist;
m die Masse des Objekts ist;
v das Winkel-Tempo*; und
r der Radius ist.
*Winkel-Tempo bedeutet, dass es sich um die Bahngeschwindigkeit handelt (wie unten gezeigt), nicht um das Radialtempo (es ist in dem obigen Diagramm leicht inkorrekt bezeichnet):


Wenn man beide Seiten der obigen Gleichung durch
r multipliziert, kann diese Formel auch so geschrieben werden:

F r = m v²

Somit sehen wir, dass der Radius proportional zur quadrierten Bahngeschwindigkeit ist…

r ∝ v²

Das bedeutet: je weiter man von der Zentralachse entfernt ist, desto größer ist die Geschwindigkeit (tatsächlich
viel größer, weil das Tempo quadriert wird).

Wenn wir uns nun das Diagramm unten ansehen, bemerken wir Folgendes: wenn wir uns vom Äquator weg bewegen (Richtung Norden oder Süden), nimmt die Entfernung von der Zentralachse (d. h. vom Radius des Kreises) ab.

Darum gilt: je weiter wir nach Norden oder Süden vom Äquator weg kommen, desto langsamer drehen wir uns…


Wie Sie oben sehen können, wird die Geschwindigkeit am Äquator mit
1.650 km/h angegeben.

Sobald unsere Entfernung von der Achse (unser Radius) am Nordpol Null beträgt, ist auch unsere Drehgeschwindigkeit bei
0 km/h angekommen.

Wenn Sie somit vom Äquator zum Nordpol reisen, würde sich die Geschwindigkeit, mit der Sie sich drehen, um
1.650 km/h verändern. Sie würden also von einer Drehgeschwindigkeit von 1.650 km/h auf eine Drehgeschwindigkeit von 0 km/h herunterfahren.

Ein anderes Beispiel:

Wenn Sie von
Nairobi in Kenia (das am Äquator liegt) nach Stockholm in Schweden reisen, würde sich ihre Drehgeschwindigkeit auf dem Erdball um 800 km/h ändern.

Um das einmal in die Perspektive zu bringen:
• 12 km/h laufender Mensch
• 30 km/h Fahrrad
• 150 km/h normales Auto
• 300 km/h Formel 1 Rennwagen
• 900 km/h Flugzeug
• 2.200 km/h Düsenjet
Das bedeutet, der Unterschied zwischen einem Aufenthalt am Nordpol und einem Aufenthalt irgendwo am Äquator ähnelt annähernd dem Unterschied zwischen Stillstehen (0 km/h) und dem Fliegen in einem Kampfjet mit 1.650 km/h

… und der Unterschied zwischen einem Aufenthalt in der kenianischen Hauptstadt Nairobi und einem Aufenthalt in der schwedischen Hauptstadt Stockholm kommt ungefähr dem Unterschied zwischen Stillstehen und der Reise in einem Flugzeug mit
800 km/h gleich.

Haben Sie
jemals irgendeine Veränderung in Ihrer Geschwindigkeit bemerkt wenn Sie sich von Norden nach Süden oder von Süden nach Norden bewegt haben? Ganz zu schweigen von einer Veränderung um Hunderte Stundenkilometer…?

Menschen, die anfällig für Reiseübelkeit sind, empfinden schon bei vergleichsweise geringen Geschwindigkeiten wie einer Zugfahrt oder einer Fahrt im Aufzug ein ausgeprägtes Unwohlsein. Das bedeutet, dass die angebliche Erdumdrehung von 1.674 km/h auf solche Leute keinerlei Auswirkungen hat, aber nur 50 km/h mehr in einem Auto sorgen schon dafür, dass sich ihnen der Magen umdreht. Die Vorstellung, dass bei 1.674 km/h kein einziger Mensch an Reiseübelkeit leidet, bei 1.724 km/h aber schon, ist lächerlich und das Ganze ist ein Beweis dafür, dass die Erde in keinerlei Bewegung ist.


Hier ist eine andere lustige Tatsache:

Die Schallgeschwindigkeit wird offiziell mit 1.236 km/h angegeben…

Nun, der Dopplereffekt, den wir in einem früheren Artikel bereits kennen gelernt haben, sagt uns, dass Schallwellen in Richtung der Bewegung verdichtet werden…

… Deshalb hören Sie den Ton einer Polizeisirene lauter werden während er sich auf Sie zu bewegt und leiser während er sich von Ihnen weg bewegt:


Mit dem Dopplereffekt im Sinn und der Annahme, dass die Erde sich mit rund 1.674 km/h Richtung Osten dreht – was um einiges schneller ist als Schallgeschwindigkeit…

… würde das bedeuten, wenn wir etwas in Richtung Westen aussprechen (also entgegen der Richtung, in der die Erde sich dreht), dann wäre niemand in der Lage, etwas zu hören, weil der Schall bereits in die andere Richtung (nach Osten) unterwegs ist!


Im Gegensatz dazu: Wenn Sie etwas in Richtung Osten aussprechen (d. h. in die Richtung, in der die Erde sich dreht), würde der Schall beim Zuhörer so schnell ankommen dass er sowohl extrem laut als auch unverständlich wäre.


Hier ist ein kurzes Video, das dies etwas ausführlicher erklärt:


Nachdem Sie das nun wissen…wenn Ihre Schwiegermutter zu Besuch kommt oder Ihre Frau herumnörgelt, müssen Sie nur dafür sorgen, dass Sie mit dem Blick nach Westen stehen oder sitzen und Sie müssen sich nichts davon anhören!

Flüge auf der sich drehenden Kugel

Für eine Einführung in die Erörterung, weshalb Flüge auf der sich drehenden Kugel unmöglich sind, schauen Sie sich bitte dieses zweiminütige Video an.


Mit anderen Worten: ohne seinen Kurs abwärts zu korrigieren würde ein Pilot sein Flugzeug geradewegs von der Kugel weg steuern, wie hier durch die rote Linie illustriert:


Um eine konstante Flughöhe beizubehalten und nicht geradewegs vom Globus in den Weltraum zu fliegen müsste ein mit 800 km/h reisendes Flugzeug seine Nase senken und um
850 Meter absteigen….und das pro Minute!

Nun, wenn wir uns auf einer sich drehenden Kugel befänden, wäre es Flugzeugen unmöglich, auf dem Boden zu landen wie sie es tun, es sei denn, die Erde würde sich nicht bewegen.

Wenn die Erde sich (mit 1.674 km/h) Richtung Osten dreht und ein Flugzeug sich in nordwestlicher Richtung auf eine Landebahn zu bewegt (mit der Landegeschwindigkeit einer Boeing 777 wären das rund 258 km/h)…

… dann wäre es dem Flugzeug unmöglich zu landen, da die Erde sich unter ihm wegdrehen würde (Zur Erinnerung: die Erde dreht sich mit 1.674 km/h und das Flugzeug in einem Winkel dazu mit 258 km/h), also würde das Flugzeug einfach unmittelbar nach dem Aufsetzen irgendwo seitwärts der Landebahn auf dem Boden aufschlagen!

Mit anderen Worten: Ein Flugzeug kann nur auf einer Landebahn sicher landen, die sich nicht bewegt.

Außerdem – wie in dem Video oben erklärt, wenn die Erde sich drehen würde, könnte die Entfernung, die zwischen zwei Punkten geflogen wird, nie gleich sein, sondern wäre unterschiedlich, je nachdem ob man von A nach B oder von B nach A fliegt…

Tatsächlich würde ein Flugzeug, dass mit 1.287 km/h Richtung Osten fliegt, quasi rückwärts fliegen weil die Erde darunter sich gleichzeitig mit 1.674 km/h in dieselbe Richtung dreht… und so würde sich sein Zielort von ihm entfernen.

Mit anderen Worten: im Verhältnis zum Erdboden läge die Geschwindigkeit des Flugzeugs bei etwa 386 km/h rückwärts… genau wie es bei der Schallgeschwindigkeit in dem Beispiel war, das wir uns oben angeschaut haben!


Ein Flug nach Osten würde somit “rückwärts fliegen” und ein Flug nach Westen würde superschnell sein Ziel erreichen denn sein Zielort würde ihm ja praktisch
entgegen kommen.

Die Grafiken unten illustrieren, weshalb Flugzeuge auf einer rotierenden Kugel physikalisch gar nicht starten können.

Beispielsweise würde jedes Flugzeug, das in Richtung Westen starten will, einen Gegenwind von 1.674 km/h überwinden müssen:



Hier ist ein weiteres nützliches Schaubild, das die gewaltigen Effekte des Luftwiderstands auf ein Objekt in der Luft erklärt:


Es gibt auch noch andere Beweise in Bezug auf Flüge, die zeigen, dass es sich bei der Erde nicht um eine sich drehende Kugel halten kann, so wie den rundstrahlenden Funk:


Auch Kreisel bieten einen offensichtlichen Beweis:


Der Grund, weshalb Kreisel beweisen, dass wir nicht auf einer sich drehenden Kugel leben, wird unten dargestellt. Ein Kreisel verhält sich einfach nicht so wie wir es erwarten würden wenn wir uns auf einer Kugel befinden.



Unten sehen Sie ein 11minütiges Video, das im Detail erläutert, weshalb Kreisel beweisen können, dass die Erde flach ist.
Da es eine ziemlich komplexe Erklärung ist, werde ich das Video hierzu den Großteil der Erläuterung übernehmen lassen und unten nur kurz den offensichtlichsten Punkt behandeln.


Piloten benutzen Kreisel um zu sichern, dass sie sich auf der gleichen Ebene befinden wie der Boden wenn sie zur Landung einfliegen.


Denken Sie darüber mal einen Moment nach…

Wie kann ein Kreisel seine
Ebene finden wenn wir uns auf einer Kugel befinden?


Die Antwort ist, dass er es
nicht kann, da eine gewölbte Oberfläche nie eben ist!

Das Trimmen von Flugzeugen ist ein weiterer Beleg dafür, dass wir nicht auf einer sich drehenden Kugel leben, wie in diesem dreiminütigen Video erklärt wird:


Wie ist es denn dann möglich, dass so viele Piloten getäuscht sind?

Nun, hier können wir wieder das berühmte Zitat von Tesla bemühen:

„Die heutigen Wissenschaftler haben Experimente durch Mathematik ersetzt und sie kommen durch eine Gleichung nach der anderen vom Kurs ab und bauen schließlich eine Struktur auf, die keinerlei Beziehung mehr zur Realität hat.“

Piloten haben dieselbe Pseudowissenschaft gelernt wie jedermann sonst und halten sich für intellektuell und gut gebildet. Sie haben wahrscheinlich noch nie einen Gedanken daran verschwendet, die stark verwurzelten Überzeugungen in Frage zu stellen, die ihnen ihr ganzes Leben lang als wahr verkauft wurden.

Die Atmosphäre auf einer sich drehenden Kugel

Wir haben gesehen, dass Flugzeugen eine Landung unmöglich wäre wenn die Erde sich mit 1.674 km/h dreht.

Es würde auch bedeuten, dass Heißluftballons und Hubschrauber in der Lage sein sollten, einfach aufzusteigen und dann für eine Weile auf der Stelle zu schweben bis der Ort, zu dem sie reisen wollen, automatisch unter ihnen auftaucht!



Um das einen Schritt weiter zu führen: Wenn der Erdboden sich mit einer konstanten Geschwindigkeit von 1.674 km/h dreht, dann würde das bedeuten, dass draußen auch ein konstanter Wind in der entsprechenden Stärke (1.674 km/h) herrscht…

Um das ins Verhältnis zu setzen: Ein Hurrikan der Kategorie 4 (die stärkste Stufe) erreicht typischerweise Geschwindigkeiten von bis zu
242 km/h


Wenn
242 km/h Stürme eine derartige Zerstörung anrichten können wie wir es von Hurrikanen kennen, dann halten Sie besser nächstes Mal Ihren Hut fest wenn Sie aus dem Haus treten und sich in die Winde mit 1.674 km/h begeben!

Somit wissen wir, dass die Erde sich definitiv nicht im Verhältnis zur Atmosphäre dreht, sonst würde uns mit 1.674 km/h der Kopf abgerissen sobald wir ihn aus dem Fenster strecken!

“Oh, aber die Atmosphäre bewegt sich mit der Drehung der Erde mit!”

“Ich wette, das kannst du nicht erklären!”


Logisch, doch diese Annahme bringt zwei große Probleme mit sich.

Erstens,

wie in einem der obigen Videos erklärt, wäre es nicht möglich, dass die Luft sich zusammen mit der Erde mit bewegt, weil sie sich dann nicht in einer geraden Linie bewegen würde.

Luft, die sich höher oben befindet, würde sich schneller bewegen müssen…

Das liegt an der Zentripetalkraft, die wir oben schon kennen gelernt haben…

Wie Sie wissen, ist der Radius proportional zur quadrierten Geschwindigkeit…

r ∝ v²

Nun, alles was sich höher oben am Himmel befindet, hat einen größeren Radius (vom Zentrum des Globus aus gemessen). Je höher am Himmel Sie sich also befinden, desto höher wird die Geschwindigkeit sein.

Nebenbei bemerkt: wir haben dieses Verhalten auch schon bei Sonne und Mond gesehen, wo die Sonne sich schneller bewegt wenn sie sich weiter der äußeren Umlaufbahn nähert und langsamer während sie sich auf ihrem jährlichen Pfad wieder zum inneren Umlaufkreis begibt – einfach weil sie innerhalb der gleichen Menge an Zeit eine größere Distanz zurücklegen muss…

Gleichermaßen muss Luft, die sich höher oben am Himmel befindet, sich schneller bewegen als Luft, die sich niedriger befindet.

Somit würden sich Feuerwerke, Regen und Wolken (sowie alles andere was wir am Himmel sehen) nicht annähernd auf die Weise verhalten wie wir es in der Realität beobachten können, denn die Regentropfen, Wolken, Feuerwerkskörper etc. höher am Himmel würden sich schneller bewegen als die weiter unten.

Ein einfaches Beispiel: eine Wolke über unseren Köpfen könnte bei einer Windflaute niemals unverändert am Himmel stehen bleiben, da jede “Schicht” sich mit leicht unterschiedlicher Geschwindigkeit bewegen würde.

Im Grunde würden höher gelegene Wolken immer schneller wandern als niedriger gelegene.

Doch natürlich entspricht das
nicht dem, was wir in der Realität sehen, denn Wolken neigen generell dazu, sich uniform mit derselben Geschwindigkeit fortzubewegen, ungeachtet ihrer Höhe.


Zweitens,

Ein weiterer Grund, weshalb es nicht funktionieren würde, dass die Atmosphäre sich zusammen mit der Erde bewegt, ist, dass dies jeglichen Eintritt und Austritt in den Weltraum
absolut unmöglich machen würde.

Bedenken Sie Folgendes:

Die Wissenschaft sagt uns, dass der Weltraum auf einer Höhe von etwa
100 Kilometern beginnt.

Wenn die Erde sich auf Bodenniveau am Äquator mit einer Geschwindigkeit von 1.674 km/h dreht – in einem Radius von nur 6.371 km…

...dann bedeutet das, dass die Atmosphäre sich auf einer Höhe von 100 km sogar noch schneller drehen würde als das (weil der Radius ja dort größer ist).

Was glauben Sie, würde passieren, wenn eine Raumfähre aus der Atmosphäre heraus fliegt und in das
Vakuum des Weltraums eintritt (welches als Vakuum ja eine Geschwindigkeit von 0 km/h hat)? Es würde zerbersten.

Manche Leute behaupten ja gerne, dass man in einem fahrenden Auto einen Ball in die Luft werfen kann ohne dass er an die rückwärtige Scheibe prallt, sei ein „Beweis“ dafür, dass die Erde eine sich drehende Kugel ist, doch wie folgendes Video wunderbar herausarbeitet, ist das definitiv
nicht der Fall:


Um einmal alles zusammenzufassen...
wenn die Erde sich dreht, dann gibt es nur zwei Möglichkeiten:
Entweder die Erde dreht sich ohne die Atmosphäre – in dem Fall hätten wir Winde mit einem Tempo von 1.674 km/h, die uns den Kopf abreißen wenn wir das Haus verlassen…

Oder die Atmosphäre dreht sich mit – in dem Fall müssten Wolken total anders erscheinen als sie es tun und Raumfähren, die in das Vakuum des Weltraums eintreten, würden aufgrund des hohen Tempounterschieds in Stücke gerissen.
Mit all diesen Informationen im Hinterkopf – fragen Sie sich:

Stützt sich Ihr Glaube, dass die Erde sich dreht, auf irgendetwas, das Sie selbst
erlebt oder gesehen haben…

… oder glauben Sie es, weil ihnen
gesagt wurde, dass sie sich dreht und Sie mit dieser Botschaft über das Fernsehen Ihr ganzes Leben lang bombardiert worden sind?

Lassen Sie uns noch einen weiteren “Beweis” unter die Lupe nehmen, von dem unsere “Experten” uns berichten…

Der “Coriolis-Effekt”

Wissenschaftler behaupten, dass Geschosse, Hurrikane und andere fliegende Objekte von einer geraden Linie abweichen und zwar aufgrund des so genannten “Coriolis-Effekts”…


Sie sagen, zu diesem Coriolis-Effekt kommt es, weil die Erde sich dreht und die Atmosphäre von dieser Drehung beeinflusst wird.

Das ist ja alles gut und schön, wenn da nicht die Tatsache wäre, dass es den ersten Punkt außer Acht lässt, den wir oben angesprochen haben:

Wenn die Erde sich tatsächlich getrennt von der Atmosphäre dreht, wäre die Windgeschwindigkeit auf der Erdoberfläche so gewaltig (1.674 km/h), dass auf der Erdoberfläche nichts existieren könnte.

Nichtsdestotrotz wollen wir die Sache kurz als gegeben annehmen, damit wir alle Zweifel beseitigen.

Nun, die Hauptfaktoren, die Scharfschützen bei Langstreckenschüssen in Betracht ziehen müssen, sind
1. die Entfernung zum angepeilten Ziel;
2. die Luftfeuchtigkeit;
3. die Höhe des Ziels; und
4. die Windschwankung…
… und zufällig ist es so, dass sich Scharfschützen tatsächlich nie auf diesen rätselhaften Coriolis-Effekt einstellen… denn wenn sie das täten, würden sie in die völlig falsche Richtung schießen, wie diese simplen Berechnungen zeigen:



Wie Sie sehen können, ist der Coriolis-Effekt nichts als Unsinn.

Genauso ein Unsinn wie die Vorstellung, dass die Toilettenspülung in der nördlichen und südlichen Hemisphäre in unterschiedliche Richtungen spült. Entgegen dieser landläufigen Annahme ist das jedoch
nicht der Fall.

Und da es gerade so gut zusammenpasst – lassen Sie uns doch einmal einen Blick auf das Verhalten von Wasser auf einer sich drehenden Kugel werfen…

Wasser auf einer sich drehenden Kugel

Der
United States Geological Survey (Behörde für amtliche Kartografie der USA) behauptet, dass rund 71% der Erde von Wasser bedeckt sind, wobei 96,5% dieses Wassers die Ozeane ausmacht. Das Gesamtvolumen von Ozeanen, Seen und Buchten wird auf 1,4 Milliarden Kubikkilometer geschätzt.

Es existiert natürlich noch eine Menge mehr an Wasser, wenn man Flüsse, Bäche, Eiskappen, Gletscher etc. dazu rechnet.
Im Grunde fließt also eine Riesenmenge Wasser auf dieser Kugel herum…


Mal abgesehen von der völlig offensichtlichen Schlussfolgerung, dass Wasser sich tatsächlich nie wölbt sondern immer seine waagerechte Ebene findet, sollte das Foto unten ausreichen um Ihnen zu zeigen, was an dem sich drehenden Globus nicht stimmt…


Tatsache ist, dass Wasser nie an
irgendeiner Kugel oder einem Ball festhält, egal ob diese sich drehen oder nicht…

Nicht an einem Golfball, einem Fußball, einem Tennisball, einer Bowlingkugel, einem Basketball, einem Tischtennisball, einer Billardkugel, einem Volleyball, einem Handball, einem Gymnastikball, einem Medizinball, an einer runden Orange und noch nicht einmal an einem Wasserball…


Doch trotz all dieser offensichtlichen Beweise unmittelbar vor unseren Augen glauben wir immer noch, dass Wasser an
dieser Kugel festhält?!







Wie die meisten Kinder im 6. Schuljahr wissen (sollten), lautet der allererste Schritt der wissenschaftlichen Methode “Beobachtung”…

Echte Wissenschaft ist in jeder Größenordnung wiederholbar, egal wie groß oder klein.

Zeigen Sie mir Wasser, das an der Unterseite einer Kugel haften bleibt oder eine größere Menge Wasser, die an einer Wölbung haftet. Jedes echte Foto der Erde vom Weltraum aus, keine Computergrafik. Eine 24-Stunden-Live-Aufzeichnung der sich drehenden Erde. Irgendeinen Beweis für die Schwerkraft.

Das Warten beginnt und wird nie enden.

Um diesen Artikel zu beenden, schien mir
Dead or Alive (deutsch: Tot oder lebendig), angemessen, deren Hit You Spin Me Round (Like A Record) (deutsch: Du drehst mich rundum (Wie eine Schallplatte)) mich zum Titel dieses Artikels inspiriert hat.


Das Musikvideo unten
ertrinkt förmlich in okkulter Symbolik. Wer meine vorherigen Artikel gelesen hat, findet insofern vielleicht meine Analyse unten interessant, die auf dem beruht, was in diesen Artikeln bereits besprochen wurde.

Hier ist das Video:


In diesem Musikvideo finden wir die folgende Symbolik:
Drehen (Globus/Disco) Kugel…
o Am Anfang und Ende des Videos in Nahaufnahme gezeigt.
o Freimaurer und Adlige lieben es, uns zu verspotten indem sie den falschen Globus markant für jedermann sichtbar darstellen – zudem dient es als Programmierung des Unterbewusstseins auf den Globus.

Die Farbe Lila
o Die Farbe Lila erscheint überall in dem Video sowie auch auf dem Cover des Albums.
o Jupiter/Zeus beherrscht die Farbe Lila und George Washington wird im Kapitol als Jupiter/Zeus dargestellt.

Die Farbe Gold
o Die Farbe Gold erscheint auf dem Geschenkband, Kleidung, den geschwungenen Fahnen und auf dem Band, das um den Sänger gewunden ist.
o Die Farbe Gold symbolisiert Finanzen/Geld, Reichtum und Macht und wir finden es auf der Kleidung des Papstes, Kronen und Königsroben.
o Die Farbe Gold findet man oft an ägyptischen Hieroglyphen und auf der Spitze von Obelisken (z. B. in Paris), wegen seiner exzellenten elektromagnetischen Eigenschaften.

Ein-Auge Symbolik
o Die Augenklappe verbirgt ein Auge und ist somit ein beliebtes Symbol für das Auge des Horus.
o Beachten Sie, dass der Sänger die Augenklappe nur anhat wenn er die Farbe Schwarz trägt.
o Die Farbe Schwarz wird mit dem Tod verbunden und somit auch mit dem Vergehen von
Zeit/der Vergänglichkeit.

Die Beschwörung von Shiva
o Shiva ist der Hindu-Gott der Zerstörung.
o Das Muster, das von den Armen gebildet wird (Minute 1:25) ist dasselbe hexagonale Muster, das die Statuen von Shiva aufweisen.
o Zufällig steht eine solche Statue von Shiva vor dem CERN Gebäude – dem größten Teilchenbeschleuniger der Welt, der dem aus Brookhaven sehr ähnlich ist.
o Was um alles in der Welt hat eine Statue vom “Gott der Zerstörung” vor der innovativsten wissenschaftlichen Einrichtung der Welt zu suchen?!

Tiersymbolik und verweichlichte, weibische Symbolik
o Beachten Sie, dass Sie nie sehen können, wessen Arme hinter dem Sänger hervorkommen...vielleicht zieht da eine verborgene Hand die Strippen?
o Ihnen wird gezeigt (sogar zwei Mal, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen) dass die Hände hinter ihm in ihrer Erscheinung tierisch sind, mit ungeschnittenen Fingernägeln wie Krallen.
o Beachten Sie auch, dass der Leadsänger viele verweichlichte, weibische Merkmale aufweist, wie:
o die Art, wie er tanzt;
o die Länge und der Stil seiner Harre/Frisur;
o Lidstrich; und
o Lippenstift…
o … was für eine Botschaft transportiert das an Jungen und junge Männer?

Das verschlungene Band/Schlange
o An mehreren Stellen im Lied sind die Sänger von verschlungenen Bändern umgeben.
o Die Farben der sich drehenden Bänder sind (Minute 1:10) Lila und Gold.
o Das
schwarze Band fesselt die Sänger gründlich (Schwarz repräsentiert Tod/Zeit…).
o Nach dem Symbol für
Medizin zu urteilen (dasselbe hexagonale Symbol, das früher im Video in Verbindung mit Shiva auftauchte) wird klar, dass es sich hier um Schlangen-Symbolik handelt.
o Schlangenanbetung existiert schon seit langer Zeit.
o Beachten Sie, dass das goldene, um den Leadsänger unten gewundene Band, sehr nach einer um einen Baum gewundenen Schlange aussieht…
o Beachten Sie auch, dass die sich drehende (Disco) Kugel ein Geschenkband trägt.
o “
Pres-ent” (Geschenk) ist Im Englischen ein Anagramm für “Serp-ent” (Schlange)…

Text mit verführerischer Sprache
o Der Text ist sehr verführerisch
o Im Text kommt auch der Satz vor:
You spin me right round (…) wie eine Schallplatte.
o Bezieht sich das auf die flache Erde (Ebene in Form einer Scheibe)?

Okkulte Veröffentlichungs-Daten
o Diese Single wurde am 5. November 1984 veröffentlicht
o Der 5.November ist Guy Fawkes Tag, ein Schlüsseldatum auf dem heidnischen Kalender, verbunden mit
Feuer, großen Leuchtfeuern die zeremoniell angezündet werden…
o Das Album, auf dem dieses Lied erschien –
Youthquake, wurde im Mai 1985 veröffentlicht.
o Der Mai ist die Periode des Beltanefestes, das ebenfalls mit Feuer zu tun hat.
o Der 5. November =
11/5 und 6 Monate und 6 Tage später am umgekehrten Datum 5/11 (11. Mai 1985) ereignete sich das Feuer in Bradford (56 Tote, 265 Verletzte).
o Es mag völlig unabhängig voneinander sein, aber es ist es wert, zumindest einen Blick darauf zu werfen, also raufen Sie sich nicht die Haare aus wenn Sie mit Synchronizitäten nicht vertraut sind.

Produktion
o Das Lied erreichte im März 1985 Platz 1 der Charts.
o Es war Teil von Dead or Alive’s “Greatest Hits” Album
“Evolution“
o Unter der Regie von
Vaughan Arnell und Anthea Benton
o Sie haben viele namhafte Musikvideos gemacht und besitzen somit zweifellos klare Verbindungen zur okkulten Seite der Musikindustrie.
o Beachten Sie die Titel der bekanntesten Songs, die sie produziert haben. Sie alle haben ähnliche Themen:
o Curiosity Killed the Cat –
Down to Earth (1986)
o Jamiroquai –
Space Cowboy (1994)
o George Michael –
Spinning the Wheel (1996)
o Take That –
Back for Good (1995)
o Robbie Williams –
Let Me Entertain You (1998)
o Robbie Williams –
Eternity (2001)
o James Blunt –
Bonfire Heart (2013)

Cover Versionen
o Aged Teen
o Crystal Waters (1997)
o Adam Sandler
o Cover Version im Vorspann des Films
The Wedding Singer (1998)
o Teil des Soundtracks für
Alvin and the Chipmunks: The Squeakquel (2009)
o Ten Masked Men (2000)
o Gigi D’Agostino (2000)
o Thalía (2002)
o RoboSapien (2004)
o Dope (2005)
o Jessica Simpson (2006)
o Danzel (2007)
o Konami (2007) in dem Videospiel
Dance Dance Revolution Hottest Party.
o Thea Gilmore feat. Mike Cave (2008)
o Flo Rida (2009) markant gezeigt in dem Film
The Hangover (2009)
o Indochine (2009)
o Glee Episode “The Hurt Locker, Teil 2” (2015)
Das Lied sowie das Video enthalten eindeutig eine Tonne an okkulter Symbolik.

Wie Sie an der langen Liste der Cover Versionen und Filme sehen können, in denen der Song aufgetaucht ist, verpacken und verbreiten die Musikindustrie und Hollywood ihre Lieblingslieder gerne neu um die okkulten, unterschwelligen Botschaften zu wiederholen und in das Unterbewusstsein ahnungsloser Zuhörer und/oder Zuschauer einzupflanzen.

Und in diesem speziellen Fall lautet diese Botschaft: