Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



16. Der Torus und antike Kosmologie


In diesem Artikel werden wir das nehmen, was wir über Magnetismus, heilige Geometrie und Phi gelernt haben, und es auf eine weitere Ebene bringen.

Bevor wir beginnen sollten Sie sich an das erinnern, was wir in einem früheren Teil über die wissenschaftlichen Freimaurer und ihre große Lüge gelernt haben.

Inzwischen ist Ihnen sicher klar geworden, dass ich ein Verrückter mit Aluhut bin…doch wenn Sie mir bis hierher treu geblieben sind, haben Sie sich womöglich inzwischen selbst einen eigenen Aluhut zugelegt und viele Wahrheiten erkannt, die Sie zuvor für völlig absurd gehalten hätten.

Aber diese Wahrheiten werden Sie nicht so sehr dazu veranlasst haben, in Frage zu stellen, was Sie über diese Welt zu wissen
meinen wie das, was ich Ihnen als nächstes zeige.

Vielleicht mögen Sie am Anfang vieles für Unsinn halten, doch ich kann Ihnen versichern,
dass es alles auf Mathematik und Wissenschaft fußt.

Mit den Worten von Mark Twain:

„Es ist leichter, Menschen an der Nase herumzuführen als sie davon zu überzeugen, dass sie an der Nase herumgeführt worden sind.“

Okay, weiter geht es mit unserem Lieblingsthema:
Magnetismus!

Magnetischer Torus

Wie Sie sich vielleicht noch aus dem Kapitel über die Kornkreise erinnern, erzeugt ein Magnetfeld, durch den Strom läuft, einen verdrehten Torus:


Das Muster eines verdrehten Torus kann man an Kornkreisen sehen, aber auch an Wasser und Sonnenblumen (unter unzähligen anderen Dingen). Die Magnetfelder, die wir an Kornkreisen, Wasser, Sonnenblumen etc. sehen, zeigen uns, dass die Welt in der wir leben, ein Magnetfeld ist. Und so sieht ein magnetisches Torusfeld in 3D aus:


Wie hier dargestellt,
scheint die Natur in jeder Größenordnung auf dieses wiederkehrende Kernmuster des Torus angewiesen zu sein um Leben hervorzubringen. Es ist ein Energiewirbel in der Form eines Donuts, den man überall vorfindet, von Atomen angefangen über Pflanzen und darüber hinaus.

Im Grunde kann man sagen, dass der Torus
die Methode der Natur ist, Leben zu schaffen und zu erhalten.

Der Torus oder das primäre Muster ist eine Energiedynamik, die wie ein Donut aussieht – eine fortlaufende Oberfläche mit einem Loch darin. Die Energie fließt durch das eine Ende herein, zirkuliert um das Zentrum und fließt dann am anderen Ende wieder heraus.

Sie können ihn überall sehen, einschließlich

in Atomen und Zellen,


• in Früchten, Nüssen und Samen und


• in Pflanzen und Hurrikanen:


Der Wissenschaftler und Philosoph Arthur Young erklärte, dass ein Torus das einzige Energiemuster bzw. die einzige Dynamik ist, die sich selbst erhalten kann und aus derselben Substanz besteht wie ihre Umgebung – wie ein Tornado, ein Rauchring in der Luft oder ein Whirlpool im Wasser.

Der Torus lässt sich auch auf der menschlichen Ebene anwenden. Jede Person ist nicht nur selbst ein Torus – unser Körper ist eine fortlaufende Oberfläche (Haut) mit einem Loch durch die Mitte (Verdauungstrakt) – doch jeder von uns ist auch von seinem eigenen toroidalen elektromagnetischen Feld umgeben.


Der Torus jedes Individuums ist unterschiedlich, gleichzeitig jedoch offen und mit jedem anderen verbunden, in einem fortlaufenden Meer unendlicher Energie.

Nach Aussage des
Institute of Heart Math ist das Herz elektrisch etwa 100.000 Mal stärker und magnetisch bis zu 5.000 Mal stärker als das Gehirn.

Somit ist es keine Überraschung, dass die Macht der Gedanken (z. B. Optimismus und Pessimismus) Auswirkungen auf unsere täglichen Erfahrungen haben können.

Unsere Gedanken und Emotionen beeinflussen das Magnetfeld des Herzens, was dann wiederum diejenigen in unserer Umgebung beeinflusst, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.

Es ist dasselbe Energiefeld, das man bei einem Magneten fühlen kann. Es ist gewöhnlich unsichtbar, doch indem man Eisenspäne lose um einen Magneten herum verteilt, kann man tatsächlich die toroidale Form der Energie sehen.


Nun, die tatsächliche Struktur, die dem Torus zugrunde liegt, ist
Vector Equilibrium (VE)…

…. (keine Sorge, das ist nicht so kompliziert wie es klingt!)

Vector Equilibrium

VE ist die Blaupause, durch welche die Natur Energie in Materie umwandelt. Buckminster Fuller, einer der produktivsten Erfinder des 20. Jahrhunderts, prägte den Begriff Vector Equilibrium. Er wählte diese Bezeichnung weil der “VE” die einzige geometrische Form ist, in der alle Kräfte gleich und ausbalanciert sind.

Die Energielinien (Vektoren) sind alle von gleicher Länge und Stärke. Sie repräsentieren die Energie der Anziehung und Abstoßung, wie Sie es an einem Magnet fühlen können.


Hier sind einige Illustrationen des VE:


Sie können den “VE” tatsächlich in der materiellen Welt nicht beobachten weil es die Geometrie der absoluten Balance ist. Was wir auf der Erde erleben expandiert immer zum absoluten Equilibrium hin und zieht sich vom absoluten Equilibrium weg wieder zusammen.

Wie eine Welle, die von der Oberfläche eines stillen Sees aufsteigt, wird aus dem Plenum (Fülle) an Energie eine materielle Form geboren (entfaltet sich) – was von Physikern ironischerweise als „das Vakuum!“ bezeichnet wird – und stirbt (faltet sich zusammen) wieder zurück in es hinein. Der VE ist wie die vorstellbare – und dennoch unsichtbare – Mutter aller Formen und Symmetrien, die wir in der Welt sehen.


Ein Beispiel dafür ist der Tetraeder, den Sie innerhalb der Form auf der rechten Seite sehen können:


Sie erinnern sich vielleicht, dass der Stern-Tetraeder (zusammen mit anderen Formen aus dem VE) aus der Blume des Lebens gewonnen werden kann.

Zufällig finden wir mehr dieser heiligen geometrischen Muster im Stadtplan von Washington DC…

Hier ein kurzer Blick auf diese Muster:


Die Entfernung jeder Länge zwischen dem Jefferson Memorial, dem Weißen Haus, dem Haus des Tempels etc. beträgt exakt eine königliche Meile, was von dem Zirkel, den Sie zuvor gesehen haben, perfekt ausgemessen werden kann…


Die Dimensionen sind extrem präzise geplant, wie an der Ausrichtung der nördlichsten Ecke des Pentagon (im obigen Bild unten links) zu sehen ist:

© Open StreetMap contributors. Tiles courtesy of Humanitarian OpenStreetMap Team


Nun, die Relevanz dieser Designs für diesen Artikel ist, dass die Blume des Lebens wunderbar in dieses Design hinein passt, was (wieder einmal) beweist, dass die Freimaurer, die die Stadt geplant haben, sich all dieses verborgenen Wissens wohl bewusst waren.


Und wo wir gerade beim Thema sind…Sie erinnern sich sicher auch noch daran, dass das Hauptquartier des Schottischen Ritus der Freimaurerei (d. h. Heimat des Obersten Rates der 33°) – das Haus des Tempels, sich genau eine Meile entfernt direkt nördlich vom Weißen Haus befindet:

© Open StreetMap contributors. Tiles courtesy of Humanitarian OpenStreetMap Team


Der Stadtplan von Washington DC beinhaltet sogar die Pyramide, die wir auf der Rückseite der Ein-Dollar-Note sehen…


… und exakt an dem Ort des Auges, wo sich der Deckstein befindet, finden wir…


… das Hauptquartier des Schottischen Ritus der Freimaurerei – das Haus des Tempels:


Das ist ganz schön verrücktes Zeug, doch der Fokus dieses Artikels sind nicht irgendwelche Stadtpläne, deshalb springen wir jetzt zurück zur Mathematik, wenn es Ihnen nichts ausmacht…

Wer weitergehende Studien zu Stadtplänen machen möchte, der hat sicher Freude an
Secrets in Plain Sight Miniseries – eine fantastische youtube Playliste, die auch viele andere okkulte (verborgene) Formen und Muster zeigt, die auf dem Stadtplan von Washington DC als auch auf den Stadtplänen von London, vom Vatikan, von Paris etc. zu finden sind.

Nun denn, zurück zum Torus und zum Vector Equilibrium…

Damit die Muster von Torus und VE in jedem Maßstab auftauchen, muss der Organismus eine Möglichkeit haben, zu wachsen während die Proportion der einzelnen Teile zueinander beibehalten wird.

Es gibt eine Spirale in der Natur, die das zustande bringt und die Sie mittlerweile gut kennen sollten…

Phi Spiralen


Die Phi-Spirale in eine Richtung findet man oft ausgeglichen durch eine andere in entgegengesetzter Richtung.


Man nennt sie die Phi-Doppelspirale, die hier zu sehen ist:


Wie Sie sich erinnern werden, ist dies das Muster, das wir an Sonnenblumen, Kornkreisen, im Wasser etc. vorfinden.


Die Doppelspirale erzeugt aufgrund des Überlappens individueller Spiralen natürliche Grenzen, wie an dieser Illustration gezeigt:


Die von der Phi Doppelspirale erzeugten natürlichen Grenzen decken sich zum Beispiel perfekt mit dem menschlichen Auge, wie Sie in dem Bild unten sehen können:

Die Pupille scheint grün gefärbt zu sein und die Iris umrandet, doch in Wirklichkeit ist das die natürliche Überlappung der Linien von der Phi Doppelspirale…so wie es an den blauen Linien in der obigen Illustration sehen.


Nun, es macht Sinn, dass der Torus und die Phi Spiralen in jedem Maßstab auftauchen (von Atomen bis zu Hurrikanen etc.) weil wir in einem Universum der Fraktale leben, basierend auf magnetischer Energie (welche ebenfalls fraktal ist).

Fraktale

“Fraktal” bedeutet, dass dieselben Muster sich auf jeder Ebene und Größenordnung wiederholen, ob Sie nun durch ein Mikroskop schauen oder durch ein Teleskop. Wenn Sie auf einen kleinen Teil eines Fraktals schauen, hat es eine ähnliche Erscheinung wie in seiner ganzen Gestalt.

Erinnern wir uns insbesondere an das fraktale Wesen eines Kreises, wie wir es in einem früheren Artikel kennen gelernt haben. Die Geometrie eines Rades (Kreises) ist unendlich, oder eben das, was man fraktal nennt (d.h. dass es unendlich oft aufgeteilt werden kann).

Sie haben auch gelernt, dass das Verhalten von Magneten ebenfalls fraktal ist und dass die Mathematik von Phi eine Repräsentation dieser magnetischen Energie ist. Zudem haben wir gesehen, dass
es nur drei Dinge in diesem Universum
• zwei individuelle und flexible “magnetische Spektrum Strömungen”; und
• die “Neutralpartikel” der Materie
… und diese drei Dinge repräsentieren die BASIS Energieblaupause für ALLES was jemals innerhalb unseres gesamten Universums existiert hat.

Es ist das, woraus das Universum selbst besteht und wodurch es operiert. Es ist ein vollständiges und akkurates Verständnis von Energie und der endlosen, ihr innewohnenden Attribute.

Das ist die Blaupause zu den harmonischen Funktionen und Gesetzen jeglicher Schwingung und für jede einzelne Frequenz, die sich alle innerhalb des gesamten magnetischen Spektrums befinden.

Die Interaktionen und Funktionen dieser drei Dinge, die hier beschrieben werden, sind das, was jede Schwingung erzeugt hat, die je existierte. DAS IST ES, WAS SCHWINGT!

KLANG ist die Schwingung derselben drei Dinge! Es ist noch nie ein Klang erzeugt worden ohne dass zuerst eine Schwingung da war.

Was wir als Musik bezeichnen ist nur ein sehr kleiner Teil dessen, was wirklich vorhanden ist:

• Wir als Menschen hören nur ein Segment des magnetischen Spektrums mit unseren Ohren als magnetische Schwingungssensoren.
• Wir als Menschen sehen auch nur ein Segment des magnetischen Spektrums mit unseren Augen als magnetische Schwingungssensoren.
UNENDLICHE Teilungen magnetischer Energien durch RAUM(AUFTEILUNG) UND ZEIT(AUFTEILUNG)

Mit anderen Worten: die magnetische Energie, auf der alles im Universum basiert, ist fraktal…

Hier sind einige erstaunliche Beispiele für Fraktale in der Natur:
• Pfauenfedern
• Farnblätter
• Wilde Möhre
• Baumzweige
• Blitz
• Wolkenturbulenz (von oben gesehen)
• Schneeflocke
• Himalaya Gebirgskette

Wie Sie sehen können, manifestiert sich alles anhand von Fraktalen, unabhängig von der Größe…

Torus + Vector Equilibrium + Phi Doppelspirale

Was Sie bis hierher gesehen haben:
• den Torus;
• die Vector Equilibium Dynamik;
• heilige Geometrie; und
• die Phi Doppelspirale …
… und das sind alles Fraktale.

Das heißt, dieselben Muster all dieser Elemente
wiederholt sich auf allen Skalen, ob Sie nun durch ein Mikroskop schauen oder durch ein Teleskop. Wenn Sie sich ein kleines Bruchstück eines Fraktals ansehen, hat es eine ähnliche Erscheinung wie es sie in seiner ganzen Gestalt hat.

Doch was passiert, wenn wir sie alle kombinieren?

Gemeinsam ergeben sie:


Ziemlich cool, oder? Aber mittlerweile haben Sie sicher genug von komplexer Mathematik, Magnetismus, Phi Spiralen und hübschen Bildern und denken sich: “Nette Geschichte, aber weshalb sollte mich das interessieren?”

Nun, Sie könnten beispielsweise daran interessiert sein, zu wissen, wie die Welt aussieht, in der Sie leben…

Wie Sie ja gesehen haben, taucht der Torus auf jeder Größenordnungsebene auf weil er sich verhält wie ein Fraktal.
Das gilt auch für Vector Equilibrium, heilige Geometrie und die Phi Doppelspirale…

Mit den Fraktalen im Hinterkopf...sollte das oben abgeleitete Modell sich denn dann nicht auch auf das größere Ökosystem anwenden lassen…wie beispielsweise das gesamte
Universum?

Modell des Universums

Beachten Sie, dass wir basierend auf der Natur um uns herum ein mathematisches Modell abgeleitet haben. Aber lassen Sie uns die komplexe Mathematik jetzt einmal beiseite legen und einen Blick darauf werfen, was die Zivilisationen des Altertums aus alldem gemacht haben…

Wíe wir aus früheren Artikeln ja schon wissen, hatten die Menschen der Antike weltweit ein unglaublich fortschrittliches Wissen über Mathematik, Astronomie und Astrologie sowie Magnetismus, Elektrizität und die in der Natur zu findende magnetische Energie. Wenn man das weiß, sollte man annehmen, dass sie auch bezüglich ihrer Kosmologie gut Bescheid wussten (Kosmologie ist die Wissenschaft des Ursprungs und der Entwicklung des Universums. Die moderne Kosmologie wird beherrscht von der Theorie des Urknalls, welche die beobachtende Astronomie und die Teilchenphysik zusammenbringt.)

Ich bin sicher, dass Sie nun sehr gespannt darauf sind, wie diese hochgradig fortschrittlichen Menschen des Altertums die Welt betrachteten. Doch bevor wir uns das ansehen, möchte ich Sie an einige Dinge erinnern, die Sie im Hinterkopf behalten sollten wenn Sie sich die weiter unten gezeigten kosmologischen Modelle der Menschen aus der Antike ansehen.

Das sind insbesondere drei Dinge:

1. Die
vier Ecken des Templerkreuzes.
Oben: die vier Ecken dargestellt in China, Afrika und auf dem keltischen Kreuz.
Unten: Navajo-Indianer; Inkas; Azteken und das astronomische Zeichen der Erde.


Geheimnisse der vier Ecken, versteckt, und dennoch offen vor aller Augen…


2. Die Wissenschaftler der Freimaurer, die Lügen über etwas verbreitet haben, das mit dem Sonnensystem zu tun hat…

Das heißt: es ist ganz klar, dass Sie bereits darüber Bescheid wussten, wie das Sonnensystem funktioniert (wie beispielsweise durch den Komplex der Pyramiden in Teotihuacan belegt), und doch veröffentlichten sie Tausende von Jahren später ihr neues (dubioses) Modell des Sonnensystems…


3. Die bereits in einem früheren Artikel aufgeworfene Frage, wie es möglich ist, dass die Sterne am Äquator sich so wie auf dem Bild unten bewegen können, wenn wir uns auf einer Kugel befinden?


Behalten Sie auch das unten gezeigte Modell im Sinn, das, wie Sie wissen, auf der Mathematik basiert, die wir in der Natur vorfinden, einschließlich im magnetischen Torus Feld, im Vector Equilibrium, in der heiligen Geometrie und in den Phi Spiralen:


Wie die Menschen in der Antike den Kosmos abbildeten:

Navajo-Indianer:


Tolteken / Mayas:


Inkas:


Indien und Tibet:

Sowohl für Hindus als auch für tibetische Buddhisten ist der Mount Kailash das Zentrum des Universums, die Achse, um die die Welt sich dreht. In der Kosmologie der Hindus ist er die Wohnstätte des Gottes Shiva.


Beachten Sie, dass sich die Erde in deren Konzept vom Aufbau der Welt in dem engen Mittelteil befindet und dass es sowohl nach oben als auch nach unten immer breiter wird, genau wie in der Form des Torus rechts daneben.


Buddhismus:

Eine Seitenansicht des buddhistischen Kosmos mit den drei Welten (die Höllen, die Erde und die Himmel) sowie Mount Meru in der Mitte:


Skandinavien:

Die Weltesche Yggdrasil: Eine Darstellung aus dem Jahr 1847 nach der isländischen Edda.


Islam (wie im Koran beschrieben):


Antikes Hebräisches (Biblisches) Universum


Es könnte Sie interessieren, eine Karte der Arktis zu sehen, die von dem flämischen Geographen und Kartgraphen Gerardus Mercator (1512-1594) angefertigt wurde…

Beachten Sie, dass Mercator derjenige ist, der der Welt die
Mercator-Projektions-Karte bescherte, die zylindrische Kartenprojektion, die im Jahr 1569 präsentiert wurde und die wir bis heute noch benutzen.


Die unten gezeigte Karte mit dem Titel “Septentrionalium Terrarum descriptio” wurde erst nach seinem Tod in seinem Atlas
Atlantis pars altera im Jahr 1595 veröffentlicht (d. h. 26 Jahre nachdem Mercator die Mercator-Projektionskarte erstellte, die wir heute noch benutzen…).


Das sieht ein wenig aus wie das tibetische Konzept der vier Flüsse, die die Welt in vier Quadranten einteilen, mit Mount Meru im Zentrum…


Beachten Sie, dass die Karte aussieht wie der Kreis innerhalb des Quadrats, die man mit Zirkel und Winkel zeichnen kann…


Um das alles zusammenzufassen: Jede Zivilisation, von den Mayas über die Inkas bis hin zu den Wikingern etc. hatte dieselbe Sicht über das Universum – eine Sicht, die perfekt mit dem Modell übereinstimmt, das man mathematisch aus dem Magnetismus und der in der Natur zu findenden Mathematik ableiten kann…


Der kosmische Baum des Lebens der Inkas und eine Darstellung der vier Ecken/Winkel der Welt:


Und wo wir gerade von einem Baum des Lebens sprechen – Sie erinnern sich vielleicht noch daran, dass Äpfel und Bäume sich in der Form eines Torus manifestieren…


… nun, wo haben wir schon einmal eine Geschichte über einen Apfel und einen Baum (der Erkenntnis) gehört?

Hmm…

Vielleicht im selben Buch, das auch eine Titelseite mit dem Design besitzt, das die magnetischen Geheimnisse der Natur kodiert...


Ich frage mich, was Nikola Tesla wohl über all das zu sagen hatte…

Das ist doch alles einfach nur ungeheuerlich, oder?

Warum sehen wir uns nicht einfach einmal an, was die Autoritäten der Eine-Welt-Regierung alias Vereinte Nationen zu alldem zu sagen haben…

Hier ist das Logo der UN…

Fällt Ihnen irgendetwas Besonderes daran auf?


Vielleicht die Zahl der Zweige auf der Krone für das Haupt des (römischen) Kaisers?


Oder die 33 Teilabschnitte auf der Karte (sieht ganz ähnlich aus wie Gitterstäbe an einer Gefängniszelle…)?


Sie werden auch feststellen, dass die Karte in dem Logo ein wenig anders aussieht wie die, die man gewöhnlich zu sehen bekommt…


Und das Logo der UN ist nicht das einzige offizielle Logo, auf dem diese Karte auftaucht…

All diese offiziellen Logos zeigen uns eine flache Erde. Wäre es nicht akkurat, ein Logo wie das unten abgebildete zu haben wenn wir tatsächlich auf einem Globus leben? Ich meine ja nur...




Wieder einmal haben wir sie gefunden –
die Wahrheit, versteckt und doch offen vor aller Augen zu sehen…


Es sollte ziemlich offensichtlich sein, wie diese beiden…


zusammenpassen…


Nebenbei bemerkt – ist es nicht schön, endlich eine stichhaltige Erklärung für die
Nordlichter zu haben?

Der Norden liegt im Zentrum der Karte, die wir auf dem Logo der UN finden, genau dort, wo der Torus am stärksten ist und wo die magnetische Energie zum Himmel aufsteigt…


Nun haben Sie wahrscheinlich eine Menge zu verdauen, doch im nächsten Artikel wird eine ganze Reihe von zusätzlichen Dingen anfangen, Sinn zu machen wenn wir mehr der einzelnen Puzzleteile zusammensetzen.

Wer Englisch versteht und schon einmal einen Vorsprung vor dem nächsten Artikel haben möchte, dem sei
diese youtube Playlist wärmstens empfohlen. Es ist die beste Videoserie, die ich kenne und die dieses Thema deutlich, kurz und prägnant erklärt.

Bedenken Sie jedoch, dass diese Serie
nur ein Teil der Wahrheit ist, doch die Erkenntnisse, die Sie aus dieser Serie gewinnen können, werden eine wichtige Stufe auf Ihrer Reise zum Wachwerden sein.

Ich möchte Sie auch im Voraus warnen: da draußen kursiert EINE MASSE an bewusst oder unbewusst in die Welt gesetzten Fehlinformationen zu diesem Thema, die den folgenden fünf Zwecken dienen:
1. das gesamte Thema lächerlich zu machen;
2. die Sache undurchsichtig zu machen;
3. Sie zu verwirren;
4. die Wahrheit zu verbergen indem Sie dazu gebracht werden sollen, an Falschinformationen oder Halbwahrheiten festzuhalten; und
5. Sie davon abzubringen, noch weiter nach der Wahrheit suchen zu wollen (und sie zu finden).
Die oben genannte Playlist wird die meisten Ihrer Fragen beantworten, doch sollten Sie noch weitere, spezifische, brennende Fragen haben, dann habe ich auch noch diese Playlist zusammengestellt, die über 50 Videos enthält (in keiner zwingenden Reihenfolge), die hilfreich sein könnten. Leider ist dies ebenfalls nur in Englisch verfügbar.

Nun wissen Sie vielleicht zu schätzen, weshalb ich Ihnen das Zitat von Dresden James gezeigt habe...

„Wenn ein gut verpacktes Lügennetz den Massen schrittweise über Generationen verkauft worden ist, erscheint die Wahrheit im äußersten Maß absurd und ihr Verkünder wie ein absoluter Idiot.“

Wir alle sind in einem derart massiven Ausmaß belogen worden, dass Sie es im Moment noch gar nicht fassen können. Aber bald werden Ihnen die Augen aufgetan...