Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



18. Sehen Sie sich um, Sie werden erstaunt sein


Zu Beginn dieses Artikels möchte ich zwei Dinge ansprechen:

Erstens: In einem früheren Artikel haben wir ein
mathematisches Modell des Universums auf der Basis von Magnetismus, Mathematik (heilige Geometrie, Vector Equilibrium und Phi), antiker Kosmologie und Natur erstellt.

Nun könnten Sie argumentieren:
“Das ist ja nur ein Modell” – und trotz der Tatsache, dass es gänzlich auf Natur, Vector Equilibrium, Phi und heiliger Geometrie beruht (worauf alles basiert, was wir mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen können), ist und bleibt es nur ein Modell (basierend auf dem, was wir bisher behandelt haben)…

… und da muss ich Ihnen zustimmen.

Zweitens: Im vorherigen Artikel haben Sie gesehen, dass die NASA all ihre Bilder und Videos vom Weltraum, vom Mond, von den Planeten und auch der Erde selbst gefälscht hat und in einem früheren Artikel hatte ich Ihnen gezeigt, dass das Logo der Vereinten Nationen (UN) die Karte einer Flachen Erde darstellt…


Nun könnten Sie sagen:
“Das sind aber alles nur Indizienbeweise.” Nur weil diese Karte auf dem Logo der UN erscheint und die NASA gelogen hat und uns einen Haufen falscher Bilder und Videos zeigt, heißt das nicht unbedingt, dass das oben gezeigte Modell wahr ist.“

Und auch hier wieder muss ich Ihnen zustimmen.

Deshalb werden wir nun einen
Blick auf die physikalische Welt um uns herum werfen um zu sehen, zu welchen Schlussfolgerungen wir kommen können.

Sie werden sich sicher darüber freuen, dass in diesem Artikel kein komplizierter Magnetismus, keine Eulen und keine bösen Freimaurer vorkommen werden.

In diesem Artikel werden wir einfach einmal
loslassen, was uns unser ganzes Leben lang erzählt worden ist und stattdessen unserem Instinkt vertrauen – dem vertrauen, was UNSERE AUGEN uns erzählen und nicht was jemand anderer uns gesagt hat.

Ein wenig gesunder Menschenverstand kann auch nicht schaden…

Zum leichteren Verständnis habe ich hier und da ein paar Videos und Links eingefügt um meine Erklärungen zu illustrieren.

Um meine Artikel so kurz und bündig wie möglich zu halten, suche ich immer die kürzesten Videos heraus um meine Ausführungen zu illustrieren. Sollten Sie allerdings gerne mehr Informationen über eines der Themen haben wollen, die wir in diesem Artikel besprechen, dann empfehle ich Ihnen die folgenden Playlists auf youtube:
Fake World Reality (Shazwar Bugti): Wahrscheinlich die beste Möglichkeit für einen Einstieg, wenn dieses Thema neu für Sie ist. Hier sind viele großartige Informationen und Illustrationen in 12 gut gemachte Videos verpackt, welche die meisten Punkte abdecken, die ich in diesem Artikel anspreche.
Flat Earth (Richard K): Eine Sammlung von Videos, die ich zusammengestellt habe (in beliebiger Reihenfolge).
Flat Earth (DITRH): Hier finden Sie über 250 gute Videos, in denen Sie Antworten auf alle womöglich noch verbleibenden Fragen finden sollten.
Wichtige Anmerkung über meine Quellen

Bitte beachten Sie: Nur weil ich etwas von einem bestimmten youtube Kanal oder einer Webseite hier einfüge, heißt es nicht, dass ich mit
allen anderen Inhalten auf diesem Kanal oder dieser Internetseite übereinstimme. Es gibt eine Vielzahl von Leuten da draußen, die großartige Videos zu einem bestimmten Thema machen und zu einem anderen Thema etwas veröffentlichen, das ich für totalen Blödsinn halte…

Wie Sie sich vielleicht vorstellen können,
strotzt dieses Thema ganz besonders vor Fehlinformationen. Damit können Sie viel Zeit verschwenden, völlig verwirrt werden, das ganze Thema verwerfen und/oder in die Irre geführt werden.

Sie sollten daher alles hinterfragen – einschließlich dessen, was Sie in meinen Artikeln lesen.

Ich erwarte nicht, dass Sie alles einfach glauben, ich bitte Sie lediglich, alles zu lesen und dann
alle Fakten für sich selbst überdenken.

„Es ist das Merkmal eines gebildeten Verstandes, in der Lage zu sein, einen Gedanken in Erwägung zu ziehen ohne ihn unbedingt gleich zu übernehmen.“ - Aristoteles

Auf Ihrer Reise zur Wahrheit sollten Sie niemandem nachfolgen – auch mir nicht. Sie müssen zu Ihren eigenen Schlussfolgerungen kommen.

Nur Sie selbst können den Berg besteigen …

… obwohl eine helfende Hand unterwegs noch niemandem geschadet hat.

Nach diesem kurzen Vorwort tauchen wir jetzt ganz in die Materie ein, okay?

Nun, sehen Sie aus dem Fenster und sagen Sie mir, was Sie
sehen! Ja, das ist der Horizont…


Horizont

Und nun sagen Sie mir...wenn Sie den Horizont betrachten, sehen Sie dann das...


…oder das?


Aber mal im Ernst – die Wahrheit ist doch, dass egal wie hoch Sie steigen, der Horizont sieht immer flach aus.

Hier eine Frage an jeden, der glaubt, dass wir auf einer Kugel leben:


Die Antwort auf die obige Frage ist, dass egal wie hoch man steigt, der Horizont ist
immer flach und immer auf Augenhöhe:




Ein Beispiel dafür ist der Fallschirmsprung von Felix Baumgartner im Rahmen des Projekts
Red Bull Stratos im Jahr 2012 … dessen wahrer Zweck darin bestand, vor Millionen von Menschen wieder zu bekräftigen, dass die Erde gewölbt ist…


“Wie kommt es denn dann, dass die Erde auf diesem Bild gewölbt ist?”

Nun…eine Fischaugen-Linse erfüllt den Zweck…


Lustig ist, dass das Red Bull Kamerateam es mit dem Kamerawinkel ganz klar übertrieben hat, in einem Versuch, die Kugelerde zu rechtfertigen, denn es sieht aus als würde der Staat New Mexico die Hälfte des (imaginären) Erdballs bedecken!


Wie Sie unten sehen können, zeigt die Kamera aus dem Inneren der Kapsel (die keine Fischaugen-Linse hatte) ein vertrautes Bild des Horizonts im Vergleich zu der Kamera mit Fischaugen-Linse im Außenbereich…


Die Krümmung (oder das Fehlen derselben…)

Nach der Aussage von “Wissenschaftlern” ist die Erde eine Kugel mit einem Radius von 6.371 Kilometern.

Demnach sollten wir in der Lage sein, die Krümmung zu berechnen, die der Globus aufweisen sollte…und das Ergebnis dann damit zu vergleichen, was wir im realen Leben sehen.

Mit ein bisschen Geometrie und cleverer Mathematik können wir folgende Formel für die Erdkrümmung pro Meile ableiten:

(8 Zoll) x (Entfernung in Meilen)² = Fallhöhe (in Zoll)

Diese Formel ist von grundlegenden Prinzipien abgeleitet, die Sie unten sehen können. Aber keine Sorge, falls Mathematik nicht Ihr Ding ist, denn
Sie müssen die Ableitung der Formel selbst nicht unbedingt verstehen – sie ist nur für die Interessierten und um der Klarheit willen da, so dass Sie wissen können, dass ich mir das nicht einfach nur ausgedacht habe!

Bitte lassen Sie sich auch nicht von den Zahlen irritieren. Wenn Sie möchten, können Sie die ganze mathematische Ableitung auch ganz überspringen. Scrollen Sie in dem Fall bitte einfach weiter bis zur nächsten Linie.


Ableitung der Formel für die Krümmung eines Globus

Wir beginnen mit dem Satz des Pythagoras:


Der Satz des Pythagoras kann benutzt werden um eine Formel für die Fallhöhe (pro Meile) abzuleiten, die wir auf einer Kugel antreffen sollten…


Beachten Sie, dass die Länge
c gleich b + die Fallhöhe ist, wobei b der Radius ist.

Wie wir unten sehen, setzt der erste Schritt d, R und R + h im Satz des Pythagoras an die Stelle von a, b und c….

c² = a² + b²

… und danach wird die Gleichung gelöst um
d und h zu isolieren, obwohl wir eigentlich nur an der Formel für h interessiert sind…


Der nächste Schritt erfordert ein bisschen grundlegendes Algebra und eine Taylorreihe.

Das sieht komplizierter aus als es ist, aber machen Sie sich keine Gedanken, wenn Sie es nicht verstehen. Man muss kein Mathematikprofessor werden um die Dinge zu verstehen, die sich später daraus ergeben.

Hier die weiteren Rechenschritte:


Mit dieser Ableitung in der Tasche wissen wir nun mit Sicherheit, dass die Formel für die Erdkrümmung pro Meile anhand dieser früheren Formel geschätzt werden kann:

(8 Zoll) x (Entfernung in Meilen)² = Fallhöhe (in Zoll)

Um einmal ein paar Zahlen in diese Formel einzufügen – wir können sehen, dass die Erdkrümmung bei:
1 Meile 8 x 1² = 8 Zoll beträgt
2 Meilen 8 x 2² = 32 Zoll = 2,6 Fuß = 0,8m beträgt
3 Meilen 8 x 3² = 72 Zoll = 6 Fuß = 1,83m beträgt
4 Meilen 8 x 4² = 128 Zoll = 10,7 Fuß = 3,3m beträgt
5 Meilen 8 x 5² = 200 Zoll = 16,7 Fuß = 5,1m beträgt
• …
10 Meilen 8 x 10² = 800 Zoll = 66,7 Fuß = 20,3m beträgt
20 Meilen 8 x 20² = 3.200 Zoll = 267 Fuß = 81m beträgt
• …
50 Meilen 8 x 50² = 20.000 Zoll = 1667 Fuß = 508m = 0,32 Meilen beträgt
100 Meilen 8 x 100² = 80.000 Zoll = 6667 Fuß = 2.032m = 1,26 Meilen beträgt
• …
Hier finden Sie einen Krümmungsrechner zur eigenen Benutzung.

Unten sehen Sie eine passende Illustration (obwohl deutlich nicht maßstabgetreu):


Diese Webseite ist ebenfalls eine nützliche Hilfe im Hinblick auf die Erdkrümmung und sie enthält sogar eine nette Excel-Tabelle, die benutzt wurde um zu einer noch leicht präziseren Einschätzung zu gelangen. Im Großen und Ganzen ist die obige Formel aber akkurat genug für Entfernungen von weniger als 1.000 Meilen (1.609 Kilometer), d.h. sie ist akkurat bis auf ca. 2,5 cm auf ca. 36 Kilometer.

Nun, bevor wir fortfahren, möchte ich Ihnen kurz noch eine weitere Lüge zeigen…

Wichtige Anmerkung

Für diejenigen, die sich selbst näher mit diesen Berechnungen befassen wollen – lassen Sie sich nicht von der Antwort auf „Erdkrümmung“ in die Irre führen, die Ihnen
Google präsentiert:

Wie Sie oben sehen können, versucht
Google (so wie viele andere Mainstream Quellen), Sie zu täuschen indem Ihnen gesagt wird, die Erdkrümmung betrage 8 Zoll pro Meile… was praktischerweise die Tatsache außer Acht lässt, dass man die Entfernung in Meilen für die Krümmung auf einer Kugel quadrieren muss:

(8 Zoll) x (Entfernung in Meilen)² = Fallhöhe (in Zoll)

Die Quadrierung wegzulassen bedeutet, dass Sie eine lineare Fallhöhe berechnen, was in der Grafik unten dargestellt wird.

Beachten Sie, dass die Grafik unten
lediglich ein visuelles Beispiel für eine lineare Fallhöhe ist – und nicht quadriert werden muss…

Wie auch immer – was ich zu illustrieren versucht habe, ist Folgendes:

Wenn die y-Achse die Fallhöhe in Zoll anzeigt und die x-Achse die Entfernung in Meilen (wobei 100 auf der x-Achse 1 Meile darstellt), dann würde eine Fallhöhe von
8 Zoll pro Meile eine gerade Linie ergeben… und keine Krümmung (wie auf einer Kugel)…


Somit ist die Formel, die
Google Ihnen an die Hand gibt, eindeutig…falsch.

Und wenn Sie mich fragen, dann finden Sie korrekte Artikel über die Erdkrümmung bei
Google erst ab Seite 3 aufwärts… was weiter hinten liegt als 99% aller Menschen überhaupt jemals nachsehen.

Die Mathematik lügt nicht, aber
Google schon!

Und mit dieser Erkenntnis reihen wir
Google in die wachsende Liste der Lügner ein, denen wir bisher schon begegnet sind…


Aber wie dem auch sei – zurück zur Erdkrümmung…

Sie können die ganze oben gezeigte Mathematik vergessen, denn was wirklich wichtig ist, das zeigt diese nette Tabelle:


Wie in der Tabelle zu sehen,
• sollte man bei einer Entfernung von 10 Meilen (ca. 16 Kilometer) erwarten, ein Gefälle (Erdkrümmung) von 67 Fuß (20,3 Meter) zu sehen…
und
• bei einer Entfernung von 20 Meilen (ca. 32 Kilometer) sollte man erwarten, ein Gefälle (Erdkrümmung) von 267 Fuß (81,7 Meter) zu sehen…
Das bedeutet, dass zwischen zwei Orten, die ca. 32 Kilometer auseinander liegen, eine Erdkrümmung von 81,7 Metern liegen sollte…

Nun, ich denke, wir können uns darauf einigen, dass die Punkte an jedem Ende einiger dieser Fotos mindestens 32 Kilometer auseinander liegen…


… warum sehen wir denn dann
keinerlei Erdkrümmung (d. h. die roten Linien sind vollkommen flach), ganz zu schweigen von einer Krümmung von 81,7 Metern?

Außerdem – wenn die Erde eine Kugel mit einem Radius von 6.371 Kilometern ist, dann bedeutet das, wenn Sie auf einen Wolkenkratzer schauen, der ca. 16 Kilometer entfernt ist, dann müssten Sie erwarten, die untersten Etagen davon (20,3 Meter) nicht sehen zu können…

… das heißt, alles unterhalb der Linie von T nach N in dieser Illustration wäre nicht sichtbar (denn es wäre verdeckt durch den Boden vor Ihnen)…


… allerdings ist diese Erdkrümmung im realen Leben eindeutig
nicht zu sehen…



Wie in der obigen Illustration erwähnt, müssten die Gebäude am Horizont etwa 96 Kilometer entfernt von der Kamera weg geneigt sein wenn wir uns auf einer Kugel befänden, doch das ist eindeutig
nicht der Fall.

Das sind deutlich einige Fälle von “fehlender” Erdkrümmung…


Der Sender
ABC News hat tatsächlich versucht, dies damit zu erklären, es handle sich um „eine Luftspiegelung”…


Falls Sie einen Beweis auf Video wünschen: hier ist ein weiteres Beispiel; dieses Mal sehen wir
keinerlei Erdkrümmung in einer Entfernung von knapp 51 Kilometern (31,63 Meilen) entfernt in Santa Barbara, Kalifornien…
Zu erwartende Erdkrümmung = 8 x 31.63² = 8.004 Zoll = 667 Fuß = 203,2 Meter….. doch es ist keine Erdkrümmung zu sehen:

Es erübrigt sich zu sagen:

Keine Erdkrümmung = keine Kugel…

Wissenschaftler gebrauchen die Mathematik um die Erdkugel zu “beweisen”…

… doch wie Sie inzwischen gesehen haben, unterstützt nicht einmal die
einfache Mathematik ihr Modell!

Das Verhalten von Wasser

Wasser in einem Kanal bleibt stationär und plan und angesichts der Tatsache, dass Wasser immer seine horizontale Ebene findet, kann man mit Sicherheit sagen, dass die Erdkrümmung ein Mythos ist…


Wie jedermann deutlich
mit eigenen Augen sehen kann, findet Wasser immer seine (vollkommen flache) Ebene, egal ob es sich um Wasser in einem Röhrchen, in einem Glas, in einem Fluss, im Meer, in einem See etc. handelt.


Und doch sollen wir glauben, dass Wasser an einer Kugel, die sich zudem noch mit hoher Geschwindigkeit dreht, festhält…

Es hat seinen guten Grund, dass wir alle in der Schule darüber verwirrt waren…weil es nämlich alles Unsinn ist!

Ingenieure und Architekten

Landvermesser, Ingenieure und Architekten kalkulieren in ihre Projekte nie die angebliche Erdkrümmung mit ein.

Der Suezkanal zum Beispiel ist 162,5 km lang, mit Null Erdkrümmung. Wenn die Erde eine Kugel wäre, sollte es ein Gefälle von rund zwei Kilometern von einem bis zum anderen Ende des Kanals geben. Doch der Kanal hat keine Schleusen weil das Terrain, durch das er verläuft, flach ist.


Auch Eisenbahnschienen werden immer völlig horizontal verlegt, oft über Hunderte von Kilometern, ohne dass irgendein Spielraum für die Erdkrümmung eingerechnet wird.



Das Bild oben zeigt die Große Danyang-Kunshan Brücke in China, die mit 164,8 Kilometern längste Brücke der Welt. Sie müsste vom einen bis zum anderen Ende ein durch die angebliche Erdkrümmung bedingtes Gefälle von 6.990,50 Fuß ausgleichen…doch das tut sie nicht!

Wo wir gerade über Ingenieure sprachen – hier ein wenig über mich, für die Leser, die mich nicht kennen…


Weshalb zeige ich Ihnen das? Weil ich stolz darauf bin?

Nein, nachdem ich die ganzen Lügen des Bildungs- oder vielmehr Indoktrinierungssystems durchschaut habe, bedeutet mir dieses Stück Papier absolut überhaupt nichts mehr…

Doch ich zeige Ihnen das aus zwei Gründen:

1. Um Ihnen zu zeigen, dass ich aus
eigener Erfahrung bestätigen kann, dass Studenten des Ingenieurwesens NIEMALS mit der Erdkrümmung in Berührung kommen;

… und

2. Da ich die Newtonsche Physik und Mathematik in einiger Tiefe studiert (und irgendwie verstanden!) habe, kann ich Ihnen aus
eigener Erfahrung sagen, dass es alles eine einzige Ladung Mist ist… alles dazu gedacht, uns zu verwirren und uns glauben zu machen, dass die Welt, in der wir leben, wirklich kompliziert ist…


Die Wahrheit ist einfach, doch sie haben uns in der Schule darauf gedrillt, komplexer und komplizierter Mathematik hinterher zu jagen um uns in einem verwirrten Zustand zu halten…

Die Tatsache, dass ich Ingenieurwissenschaft studiert habe, beweist natürlich überhaupt nichts. Der Punkt, den ich hier hervorheben wollte, ist Folgender: Die Erdkrümmung wird
NIE in den Bau langer Einsenbahnstrecken, Brücken, Straßen, Bauwerken etc. einbezogen, was Ihnen verraten sollte, dass sie nicht existiert.

Dieser Artikel geht intensiver auf all das ein – für diejenigen, die mehr über Ingenieure lesen möchten.

Nun – könnten Sie fragen – wenn es keine Erdkrümmung gibt, weshalb können wir denn dann den Rumpf dieses Schiffes nicht sehen?


Das Foto unten aus einem Wikipedia Artikel über den Horizont zeigt eine ähnliche Szene und trägt folgende Überschrift:

“Sicht über eine 20 Kilometer breite Bucht an der Küste von Spanien. Beachten Sie, dass die Erdkrümmung den Unterbau der Gebäude am entfernten Ufer verbirgt.”


Das ist die Erklärung, die uns von Wikipedia und Lehrbüchern geliefert wird…


Aber das beweist doch dann, dass die Erde gewölbt ist, oder?

Vielleicht ist Ihnen an dem obigen Foto mit den Eisenbahnschienen etwas aufgefallen…


… was uns zu unserem nächsten Thema führt…

Perspektive

Wenn Sie beispielsweise über das Meer hinaus schauen oder einen langen Gang entlang, dann läuft alles zur vertikalen Mittellinie auf der Ebene des Horizonts hin zusammen:


Die Linien sind alle parallel, scheinen jedoch zusammen zu laufen je näher Sie dem Fluchtpunkt kommen…


Deshalb kommt es Ihnen auf dem Foto unten so vor als würde der Boden immer höher liegen und die Wolken immer niedriger je weiter sie von Ihnen entfernt sind…

Der Boden und die Wolken
verändern jedoch ihre Höhe nicht, sondern sie tun das nur im Verhältnis zu Ihnen – aufgrund der Perspektive!


Hier ist ein seitliches Schema dessen, was da passiert:


Und hier ist eine sehr verbreitete, sofortige Frage, die dann immer gestellt wird…mit einer sehr logischen Antwort…


Wie kann es dann sein, dass ich nicht über den ganzen Ozean sehen kann, wenn doch die Erde flach ist?

Aufgrund der Perspektive auf einer Ebene gibt es da immer einen Fluchtpunkt.

Der Punkt, an dem die zurückweichenden Linien der Perspektive zusammenlaufen, wird Fluchtpunkt genannt…


… und man nennt ihn mit gutem Grund den
Fluchtpunkt….

… denn wir können physisch nicht weiter sehen als bis zu diesem Punkt… (die Fotos unten habe ich
hier entliehen):


Eine kurze Anmerkung zum blinden Fleck oben rechts:

Ein bestimmter blinder Fleck, in der medizinischen Literatur bekannt als der physiologische blinde Punkt oder punctum caecum, ist die Stelle innerhalb des Sichtfelds, die einem Mangel an Sehzellen auf der Sehnervenscheibe der Retina entspricht, die Licht wahrnehmen können, wo der Sehnerv die Sehnervenscheibe passiert…wie hier eingekreist:


Somit geht das Bild, das wir sehen, nicht weiter als bis zu der schwarzen Linie unten (links), was dazu führt, dass das Bild, das unser Auge wahrnimmt, dem entspricht, das unten (rechts) gezeigt wird… alles über den Fluchtpunkt hinaus (plus der Dinge innerhalb des blinden Flecks – in diesem Fall eine Wolke) ist außerhalb unserer Sicht und scheint daher „hinter“ einem Horizont verschwunden zu sein!


Folglich befindet sich das Schiff auf dem Foto unten tatsächlich um keinen Zentimeter tiefer (aufgrund einer Erdkrümmung), sondern der Schiffsrumpf ist einfach jenseits des Fluchtpunkts am Horizont!


Brauchen Sie noch mehr Beweise?

Nun, wenn es stimmt was ich gerade erklärt habe, dann würde das bedeuten, dass eine Kamera oder ein Teleskop – die weiter sehen können als das bloße Auge – in der Lage sein sollten, den Schiffsrumpf
zurück ins Sichtfeld zu bringen, obwohl er „durch die Erdkrümmung verdeckt worden ist”…


… und wie Sie in
dieser Computeranimation sehen können, ist das in der Tat der Fall!

Wenn der Rumpf eines Schiffes oder ein Gebäude einfach nur deshalb aus unserer Sicht verschwinden würden weil
“die Erdkrümmung den Schiffsrumpf oder die unteren Stockwerke der Gebäude an einem entfernten Ufer verbergen würde”, dann wäre es vollkommen unmöglich, dass ein Teleskop sie wieder zurück in unser Blickfeld bringen könnte!

Hier sehen Sie ein Foto der so genannten
Watercrest Gardens Apartments in Far Rockaway in New York.


Das Foto wurde von einem Strand in Middletown in New Jersey aus aufgenommen:


Das Apartmentgebäude hat 21 Stockwerke, wie man hier sehen kann…


… und doch sehen wir von Middletown in New Jersey aus nur 13 von ihnen…


Das liegt daran, dass der Horizont die untersten acht Fenster (sowie die Bäume) aus dem Blickfeld schneidet.

Jemand mit einer leistungsstarken Kamera könnte nun einige der Stockwerke wieder zurück ins Blickfeld holen… weil der Fluchtpunkt dieser leistungsstärkeren Kamera weiter entfernt liegt als der unseres bloßen Auges.

Der Horizont ist ganz eindeutig eine Konvergenzlinie und nicht die Krümmung einer Kugel!

Nun denn, wir haben gesehen, dass Wolken am Horizont zu einem Punkt zusammenlaufen…

Unten sehen Sie eine gute Illustration dessen, weshalb das geschieht.

Beachten Sie auch, dass das Terrain der Erde gewöhnlich einen “falschen Horizont” erzeugt, der näher ist als der Fluchtpunkt ansonsten sein würde also, in diesem Fall der Berg:


Jedes Objekt, das sich in die Ferne bewegt, scheint zu steigen wenn es sich am Boden befindet und zu sinken wenn es sich am Himmel befindet. Die Oberfläche der Erde ist nie vollkommen eben. Sie wird immer einen falschen, näheren Horizont bilden als der Fluchtpunkt. Alles über der Erdoberfläche wird also scheinbar von unten nach oben hinter ihr verschwinden wenn es sich entfernt.

Wie Sie an der Illustration oben sehen können, scheint die Sonne ebenfalls den Linien der Perspektive zu folgen und verschwindet hinter dem Horizont.

Auch die Sonne ändert in Wirklichkeit ihre Höhe überhaupt nicht; sie scheint einfach nur aufgrund der Perspektive auf- und unterzugehen, je nachdem ob sie sich gerade weiter von uns entfernt oder näher kommt… bis sie “untergeht” weil sie sich ganz einfach über den Fluchtpunkt hinaus bewegt hat!


Der “Untergang” der Sonne ist einfach nur eine Illusion aufgrund der Perspektive…die Sonne ist uns recht nahe und sie verändert ihre Höhe nicht.


Im nächsten Artikel werden wir uns noch viel eingehender der Sonne widmen um das über alle Zweifel hinaus zu belegen.