Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren



„Unsere“ Geschichte ist eine Lüge


Teil 1 – Einleitung und das Aussterben des Mammuts


Übersetzung des niederländischen Originalartikels von René Mäkel
www.deloonslaaf.com



Diese Artikelreihe zeigt vor allem anhand von Bildern, dass unsere Geschichte durch die Machthaber grundlegend verändert wurde. Das bedeutet, dass die offizielle Geschichte auf Lügen basiert, wie sie in Grundschulen, weiterführenden Schulen, Universitäten und in den regulären Medien nach wie vor in mundgerechten Häppchen serviert wird. Die wahre Geschichte der Menschheit wird von den Gewinnern dem Volk gegenüber verborgen gehalten, mit dem Ziel, dass die Massen nicht dahinter kommen, dass sie von einem System gelebt werden, das von den Siegern eines schrecklichen und wahrscheinlich langwierigen Weltkriegs entworfen wurde. Dieser Krieg war ein buchstäblicher Weltkrieg und endete anscheinend vor etwa 170 Jahren, als die Menschheit kurz vor der völligen Vernichtung stand.

Dieser Weltkrieg hatte zur Folge, dass die Menschheit vieles an Technologie und Menschlichkeit verloren hat. Da so vieles vernichtet wurde, war es möglich, dass eine Art „Neustart“ oder „Reset“ stattfinden konnte. Durch diesen Reset musste die Menschheit fast von Grund auf eine neue Zivilisation aufbauen, sowohl was die Technologie als auch was die Menschlichkeit betrifft. Augenscheinlich haben jetzt nur noch die Gewinner dieses Weltkrieges Zugang zu (wahrer) Wissenschaft und (wahrer) Technologie, die vor diesem Weltkrieg den meisten Menschen auf der ganzen Welt bekannt waren. Mit anderen Worten: die so genannte industrielle Revolution basiert auf Lügen. Die industrielle Revolution und praktisch alle Erfindungen, „wissenschaftlichen“ Entdeckungen und Entwicklungen von Belang wurden von den Siegern orchestriert um die technologische Entwicklung in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Diese gelenkten technologischen Entwicklungen zielten darauf ab, die Macht zu zentralisieren, wobei die Sieger sicherstellen, das es Leute aus den eigenen Reihen sind, die die von ihnen geschaffenen Machtpositionen einnehmen. Das Endziel ist es, schließlich die ganze Erde zu kontrollieren und zu beherrschen, wo die Menschen als seelenlose Sklaven ausgebeutet und missbraucht werden können. Aus diesem Grund sind sowohl moderne Technologien als auch alle anderen Systeme in der westlichen Welt so gut wie alle zentralisiert. Die Sieger haben es sogar geschafft, die Grundbedürfnisse der westlichen Bevölkerung zentral zu beherrschen. Infolgedessen sind die Menschen in ihrer Unwissenheit von Geburt an gezwungen, Teil eines Systems zu sein, in dem die Macht im Lauf der Zeit immer stärker zentralisiert wird.

Bis heute ist es den Siegern gelungen, ihre Agenda voranzutreiben, weil das derzeitige System auf Angst und Abhängigkeit aufgebaut ist. Wann auch immer ein Einzelner sich aus irgendeinem Grund dem aktuellen System nicht anpassen kann oder will, landet er früher oder später in einer benachteiligten Position und wird schlimmstenfalls sogar obdachlos und lebt am Boden zerstört auf der Straße, was dann gleichzeitig als Abschreckung für andere Menschen dient. Die Kriegsgewinner werden auf der Erde durch die königlichen Blutlinien, die Aristokratie und den Adel vertreten und mit mehreren Namen bezeichnet. Diese “Menschen” sind rücksichtslose, machthungrige Wesen, die keinen Mühen scheuen um ihre Ziele zu erreichen. Der Zweck der Nachkommen dieser Sieger besteht darin, die Menschen zu täuschen, so dass sie nicht merken und sehen, dass sie als Sklaven benutzt werden und in einer dies unterstützenden Angstkultur leben.

Da die Geschichte durch die Sieger erst vor relativ kurzer Zeit verändert wurde, findet man unter anderem in Form berühmter (und bewusst ignorierter) Bauwerke, die über die gesamte Welt verstreut sind, noch Beweise für die wahre Geschichte der Menschheit auf der Erde. Es gibt auch noch viele andere Beweise für verschwundene Zivilisationen der Vergangenheit. Nicht nur Gebäude, sondern auch Artefakte (durch ein intelligentes Wesen hergestellte Objekte), Skelette und noch vieles mehr können in der aktuellen Version der „wissenschaftlichen Realität“ nicht untergebracht werden, die dem Volk von den Machthabern verkauft wird. Diese Beweise werden immer noch von der Machtelite soweit wie möglich eliminiert, ignoriert, verändert oder sogar zerstört. Die offizielle Geschichte ist voller Widersprüche. Menschen, die auf der Suche nach der wahren Geschichte sind, sollten daher die offiziellen Quellen als vorsätzliche Täuschung betrachten. Das bedeutet, dass die Geschichte entweder komplett erfunden oder zumindest verdreht und verzerrt dargestellt wird. Aber Gebäude und Objekte können durchaus echt sein, auch wenn das diesen Gebäuden und Objekten zugeschriebene Alter meist auf Lügen basiert.

Beim Lesen dieser Artikelserie werden hauptsächlich zwei Faktoren ins Spiel kommen, die dem Leser möglicherweise Schwierigkeiten bereiten, die präsentierten Beweise als das zu betrachten, was sie wirklich sind: Bauwerke, die von einer vor relativ kurzer Zeit verschwundenen Kultur oder Zivilisation geschaffen wurden.

Der erste Faktor ist Unglaube. Schließlich ist es für die Mehrheit der Menschen absolut unglaublich und unvorstellbar, dass sie in einem derartigen Ausmaß belogen worden sein sollen – und das ihr ganzes Leben lang! Wenn sogar die Geschichte auf Lügen basiert, was ist dann womöglich noch alles gelogen? Das Ego des modernen, westlich geprägten Menschen kann damit schlecht umgehen. Das Ego hält eifersüchtig und krampfhaft an der vom jeweiligen Individuum geschaffenen „Realität“ fest, die nach Jahren der Konditionierung übernommen wurde. Es ist für einen Einzelnen sehr schwer zu begreifen, dass die vom Ego angenommene Realität nichts anderes ist als eine durch die Machthaber gewünschte, für die entsprechende Kultur passende, illusorische Vorspiegelung einer Wirklichkeit – und der Zeitgeist, der mittels Indoktrination und Propaganda während einer obligatorischen Schulzeit vermittelt wurde, freiwillig übernommen wird. Konfrontative und unbequeme Wahrheiten zu ignorieren und zu leugnen und mit der Masse mitzulaufen ist derzeit in den Niederlanden (und auch in anderen Staaten, A. d. Ü.) der einfachste Weg.

Der zweite Faktor ist die Folge davon, dass die Menschen heutzutage kaum noch imstande sind, selbst etwas mit ihren eigenen Händen zu machen. Da fast niemand mehr in der Lage ist, Dinge selbst herzustellen und/oder zu reparieren, können die Menschen nicht einschätzen, was nötig ist um Gegenstände und Bauwerke wie die aus dieser vergangenen Kultur, um die es hier geht, herzustellen oder zu bauen. Kindern wird die Illusion vermittelt, intelligent zu sein wenn sie gut in der Schule sind und die Theorie verstehen, während Kinder, die gut darin sind, mit ihren Händen zu arbeiten, zu zeichnen, zu musizieren oder die einfach nur
praktisch veranlagt sind, nicht ermutigt werden, diese Fähigkeiten zu entwickeln; ein Kind ist immer nur dann intelligent, wenn es gut lernen kann. Mit diesem Lernen stellen die Machthaber sicher, dass die Kinder die von ihnen gewünschte „Realität“ sehr gehorsam annehmen und gut reproduzieren können. Eltern wollen natürlich intelligente Kinder, die später im Leben erfolgreich sind. Erfolgreich zu sein bedeutet aber leider, dass ihnen eine gut bezahlte Position im System zugeteilt wird, das bis ins Mark verrottet und korrupt ist und alles, was auf der Erde lebt, zu entstellen, zu verschmutzen oder sogar zu zerstören droht.

So genannte intelligente Kinder studieren, wobei sie im Wesentlichen die „Wirklichkeit“ mit begleitenden Regeln des von den Machthabern geschaffenen Systems lernen, um später dazu beizutragen, das Volk von einer guten Position aus unter Kontrolle zu halten. Aus diesem Grund gibt es so viele Beamte, Berater, Kontrolleure, Aufseher, Manager, Anwälte, Politiker und anderen Abschaum.
¹ Vor allem die Leute in gehobenen Verwaltungspositionen haben in der Regel keinerlei Ahnung von praktischen, handwerklichen Tätigkeiten und wissen nicht, was nötig ist um tatsächlich aus einem Material etwas Substantielles herzustellen. Wo sind die Leute, die die eigentliche Arbeit machen und selbst etwas Brauchbares herstellen? Wer schmiedet das Eisen und sorgt für die Lebensmittel? Die Folge ist, dass der moderne Mensch die architektonischen Leistungen der Vergangenheit kaum einschätzen kann, weil er noch nie selbst mit den Händen gearbeitet und etwas hergestellt hat. Die Machthaber haben das Bildungssystem nie mit der Absicht eingerichtet, dass es den Menschen nützliche Dinge beibringt. Heutzutage gibt es nur noch wenige Kinder, die lesbar schreiben können, aber das Smartphone wissen sie alle meisterhaft zu bedienen!

Die zentralisierten Systeme machen es praktisch unmöglich, in Gruppen zu leben, die versuchen, soweit als möglich ihre eigenen Grundbedürfnisse zu befriedigen und so viel Autonomie wie möglich anstreben, um den machtgierigen und menschenverachtenden Systemen zu entkommen. Autonomie bedeutet, dass die meisten Dinge nicht im Laden gekauft, sondern selbst hergestellt werden. Das ist aber nur dann umsetzbar, wenn die Menschen einer Gesellschaft nicht damit beschäftigt sind, sich gegenseitig zu kontrollieren und sich gegenseitig das Leben schwer zu machen und gleichzeitig mit geliehenem Geld ein Stück Land zum Leben bezahlen müssen. Anscheinend gab es in der Vergangenheit Zivilisationen, in denen Menschen eingesetzt wurden um schöne, nützliche und technisch fortschrittliche Gebäude zu errichten.

Nachdem Sie diese Artikelserie sorgfältig gelesen haben, beantworten Sie bitte teilweise oder vollständig die folgenden Fragen:

    • Warum wurden so viele archäologische Stätten unter einer dicken Schicht Sand, Schlamm, Steinen und anderen Ablagerungen begraben?
    • Wie ist es möglich, dass viele große und robuste Gebäude aus der Antike verwüstet wurden?
    • Wie ist es möglich, dass früher angeblich so primitive Menschen mit so primitiven Mitteln so prächtige Kathedralen bauen konnten?
    • Wie ist es möglich, dass Mammuts mit Blumen im Magen im Dauerfrost gefunden wurden, die sie kurz vor ihrem unglücklichen Tod gefressen haben müssen?
    • Warum sind auf der ganzen Welt Gebäude zu finden, die nach dem antiken römischen (und griechischen) Baustil gebaut wurden?
    • Warum sind auf der ganzen Welt Bauwerke unter Wasser zu finden?
    • Warum kam die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert richtig in Gang?
    • Warum hat es die herrschende Machtelite nicht schon früher im Verlauf der Geschichte einmal geschafft, die Weltmacht zu zentralisieren?

Das Ziel dieses Artikels ist es, dass der Leser selbst weiter recherchiert und erkennt, dass er oder sie selbst den Wandel einleiten muss, um eine bessere Welt zu schaffen. Wann auch immer ein Einzelner bei einer Wahl ein rotes Kreuzchen macht, sich einer Wohltätigkeitsorganisation anschließt oder Geld für einen guten Zweck spendet und es dabei belässt, ist er nicht nur mit schuldig am Verlust von Flora und Fauna auf der Erde, sondern trägt auch passiv zur Errichtung einer weltweiten diktatorischen Terrorherrschaft bei.

DAS AUSSTERBEN DES MAMMUTS

In den frühen 1980er Jahren wurde den Schülern in der Schule beigebracht, dass das Mammut am Ende der letzten Eiszeit (vor etwa 12.000 Jahren) ausgestorben sei. Wie das genau abgelaufen sein soll, wurde leider nicht erklärt. Heute behaupten Wissenschaftler, dass das letzte Mammut vor etwa 4.000 Jahren ausgestorben ist. Es ist jedoch unmöglich, dass das komplette Skelett eines Mammuts knapp unter der Erdoberfläche in relativ fruchtbarem Boden so lange erhalten geblieben ist. Der Boden ist voller Leben, das von den Überresten anderer Organismen existiert. Natürlich ist der Boden nicht überall gleich und das Klima ebenfalls nicht, so dass folglich auch das Leben im Boden sich nicht überall gleich zusammensetzt. In einem Regenwald gibt es viel mehr und anderes Leben im Boden als in einer trockenen Wüste oder einem Dauerfrostgebiet. Wenn ein unbehandelter Holzpfosten aufrecht in den niederländischen Boden gestellt wird, zeigt sich, dass sich dieser Pfosten im Boden knapp unter der Erdoberfläche am schnellsten zersetzt. Je tiefer man geht, desto besser bleibt der Pfosten erhalten, da mit zunehmender Tiefe sowohl weniger Leben als auch weniger Sauerstoff vorhanden ist.

Laut
“The Siberian Times” vom 6. Juni 2017 soll in der Stadt Oy in Russland ein Steppenmammut gefunden worden sein. Die Überreste dieses Mammuts sollen ungefähr 400.000 Jahre alt sein! Auf dem zu diesem Artikel gehörenden Foto war jedoch zu sehen, dass die Überreste von dem Mammut knapp unter der Erdoberfläche in ziemlich fruchtbarem Boden gefunden worden sein sollen. Aus diesem Grund wurden die Überreste durch die Organismen im Boden beträchtlich angetastet. Wenn diese Organismen von den Überresten eines toten Mammuts profitieren, wie können diese dann so viele tausend Jahre alt sein? Die Antwort lautet, dass das schlichtweg nicht möglich ist! Die Knochen und Stoßzähne auf dem Foto sind wahrscheinlich rund 200 Jahre alt! Aus urheberrechtlichen Gründen finden Sie den Artikel und die Fotos unter diesem Link:

Überreste von Mammuts (insbesondere Backenzähne) wurden auch in den Niederlanden im Boden gefunden. Das ist logisch, da die Niederlande ein Flussdelta sind. Menschen und Tiere, die hier Tausende von Jahren lebten und vor Tausenden von Jahren starben, könnten von den Ablagerungen von Gletschern und Flüssen bedeckt gewesen sein, so dass Teile der Skelette erhalten blieben. Auch auf der Dogger Bank in der Nordsee graben Fischer noch immer Knochen von Landtieren aus, darunter auch Überreste von Mammuts.

Am Ende der letzten Eiszeit wäre der Meeresspiegel durch das schmelzende Landeis angestiegen, so dass beispielsweise die Dogger Bank überflutet worden wäre. Dies wirft erneut die Frage auf, wie lange die Dogger Bank schon unter Wasser gestanden hätte, denn in diesem relativ flachen und nicht so kalten Meerwasser wären diese Knochen nach Tausenden von Jahren doch wohl (zumindest größtenteils) verrottet.

Übrigens sind ja zwar auch viele andere Tierarten ausgestorben, aber das Mammut ist besonders interessant, denn die Stoßzähne sind begehrt und verbreitet. In Russland suchen Menschen nach Überresten von Mammuts weil andere Menschen bereit sind, viel Geld für den Stoßzahn eines Mammuts zu bezahlen. So wurden in Russland nicht nur Mammuts aus der Erde geborgen, sondern auch Bisons und Nashörner. Das Horn eines Nashorns bringt pro Kilo noch viel mehr als ein Stoßzahn von einem Mammut. Es ist interessant, sich die Fotos zu dem Artikel unter dem folgenden
Link anzusehen:

Fotos aus dem oben verlinkten Artikel zeigen, dass die Überreste von Mammuts und anderen Tieren unter einer beträchtlichen Sediment- oder Erdschicht begraben sind, die viele Meter dick sein kann. Das Steppenmammut war ebenfalls unter der Erde begraben. Ein lebendes oder totes Mammut verschwindet nicht einfach im Untergrund! Es muss also etwas passiert sein, das die Mammuts und andere Tiere unter einer Erdschicht begraben hat. Wie ist es möglich, dass so viele große Säugetiere am Ende oder während einer Eiszeit begraben wurden? Viele von diesen Tieren sind überhaupt nicht für ein Leben in einem kalten Klima ausgestattet. Das angegebene Alter der Überreste dieser Tiere basiert auf Lügen.

Die der Bevölkerung verkaufte Geschichte vom Ende der Eiszeit und dem Aussterben des Mammuts ist falsch, zumal in Russland Mammuts in (ehemaligen) Dauerfrostgebieten mit Pflanzenresten im Magen gefunden werden, die während einer Blütezeit gegessen wurden. Ein Dauerfrostgebiet ist kontinuierlich zugefroren, so dass dort überhaupt keine Grünpflanzen blühen können. Die fraglichen Mammuts lebten zunächst in einem Gebiet voller blühender Pflanzen und Blumen und fanden sich dann plötzlich innerhalb von Tagen oder Wochen in einem Dauerfrostgebiet wieder, in dem ein Überleben für sie nicht mehr möglich war. Wissenschaftlern zufolge sollen oberhalb des Polarkreises vor 50 Millionen Jahren angeblich Palmen gewachsen sein. Wenn die 50 Millionen Jahre korrekt sein sollten, was ist dann mit dem Klimaproblem?

Das Merkwürdige ist auch, dass Mammuts in Dauerfrostgebieten gefunden werden, die teilweise unter der Erde begraben sind. Wie kann ein Mammut im Boden begraben werden, wenn der Boden gefroren ist? Am Ende einer Eiszeit hätte der Lebensraum eines solchen Mammuts wärmer werden sollen, aber anscheinend war das Gegenteil der Fall: Der Lebensraum der Mammuts ist kälter geworden! Auch das Klima in London scheint kälter geworden zu sein, da dort im Mittelalter in großem Stil Trauben für den Weinbau angebaut wurden. Diverse Straßennamen in London deuten darauf hin, dass an diesem Ort in der Vergangenheit Trauben angebaut wurden. Die in einem Dauerfrostgebiet vorkommenden Mammuts sind oft so gut erhalten, dass das Fell nach dem Auftauen frisch riecht und das Fleisch beispielsweise für Hunde essbar ist. Soll ein so gut erhaltenes Mammut Tausende von Jahren im gefrorenen Boden gelegen haben? Die Geschichte vom Ende der Eiszeit ist voller Widersprüche und kann den weltweiten Anstieg des Meeresspiegels nicht erklären.

Auf der ganzen Welt findet man Überreste von Städten unter Wasser, meistens in der Nähe von Land. Es kann nicht stimmen, dass die Menschheit ein primitives Volk war, das sich als Jäger und Sammler betätigte bevor dann irgendwann in der Vergangenheit der Meeresspiegel anstieg. Hätte es tatsächlich eine letzte große Eiszeit gegeben, so müsste diese offenbar eine oder mehrere schwere Veränderungen des Klimas oder andere Katastrophen nach sich gezogen haben. Das Schöne am Internet ist, dass immer mehr Menschen versuchen, dieses Rätsel zu lösen und dass Informationen über das Internet verbreitet werden.

Es sind nicht nur Mammuts, die unter einer dicken Erdschicht begraben sind. Das Gleiche gilt auch für viele archäologische Stätten weltweit, die ebenfalls ausgegraben wurden. Viele Gebäude, die angeblich im 19. Jahrhundert (1800-1899) gebaut worden sind, scheinen ebenfalls von Schlamm oder anderen Ablagerungen bedeckt zu sein. Infolgedessen sieht man an diesen Gebäuden Außenfenster und Türen, die unter der Erde liegen. Im Internet kursieren verschiedene Fotos, auf denen man sehen kann, dass bei Straßen- und Kanalbauarbeiten die angrenzenden Gebäude eines oder manchmal sogar mehrere Stockwerke unter der Erde mit Türen und Außenfenstern hatten.

Bevor ich zu den Beispielen komme, möchte ich noch anmerken, dass auch heute noch Bauwerke ganz oder teilweise mit Sand oder Schlamm geflutet werden können. Die Stadt Srinagar in Indien erlebte im Juni 2013 eine schwere Überschwemmung, nach der diverse Gebäude unter Schlamm begraben waren. Der folgende
Link verweist auf einen Artikel, in dem ein deutliches Foto zeigt, wie die Hälfte des ersten Stocks eines Gebäudes in Srinagar im Schlamm verschwunden ist während das Gebäude noch völlig intakt war.

Aber zurück zu den alten Gebäuden, die sich als teilweise unter Schlamm begraben erwiesen. Auf
YouTube hat der in Russland lebende Philipp Druzhinin einen gleichnamigen Kanal, auf dem er den Begriff „Schlammflut“ (engl.: mud flood) einführte. Er entdeckte, dass in vielen alten Gebäuden in Moskau die untere(n) Etage(n) unter einer Schlammschicht verschwunden waren. Schon bald stellte er fest, dass das gleiche Phänomen in Städten auf der ganzen Welt anzutreffen war. Unten finden Sie zwei interessante, kurze Videos von seinem Kanal:



Auch der
YouTube Kanal CONSPIRACY-R-US hat einige sehr interessante Videos zum Thema, unter anderem dieses:



Anscheinend fielen in der Vergangenheit nicht nur Flora und Fauna einer Art Überschwemmung zum Opfer, bei der große Flächen unter Sand und Schlamm begraben wurden, sondern auch Städte waren betroffen. Infolgedessen starb das Mammut aus und Gebäude weltweit wurden mit Schlamm bedeckt.

1 Als Christen distanzieren wir uns selbstverständlich davon, unsere Mitmenschen – und seien sie auch noch so fehlgeleitet – als „Abschaum“ zu bezeichnen. Wir wollen und dürfen hier aber auch keine Artikel anderer zensieren, darum wird das Wort so übersetzt wie es im Original steht. An der Grundaussage des Artikels ändert das für uns aber nichts, sonst würden wir ihn auf unserer Webseite nicht aufnehmen. Wir gehen davon aus, dass die Besucher unserer Seite nicht zu dem Segment der Bevölkerung gehören, bei dem alles „politisch korrekt“ sein muss, sondern in der Lage sind – um es einmal salopp auszudrücken – den Fisch zu essen und die Gräten auszuspucken.